Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
telefunken hifi studio 1
#1
Guten Abend! Ich habe ein Telefunken Hifi studio 1 in einem guten Zustand gekauft. Jetzt wollte ich die Glühlampen ersetzen. Das hat auch gut funktioniert bis auf eine Glühlampe in der VU Anzeige. Ich hatte das Gerät noch eingeschaltet als ich sie auslöten wollte und bin an beide Kontakte gleichzeitig gekommen.
Jetzt ist alles dunkel bei der Beleuchtung. Kann mir jemand sagen, ob es eine Sicherung gibt die durch ist? Oder ist etwas anderes kaputt?
Vielen Dank für eure Hilfe schon im voraus!
Mit freundlichen Grüßen Andi
Zitieren
#2
(25.12.2023, 22:59)vincent13 schrieb: Guten Abend! Ich habe ein Telefunken Hifi studio 1 in einem guten Zustand gekauft. Jetzt wollte ich die Glühlampen ersetzen. Das hat auch gut funktioniert bis auf eine Glühlampe in der VU Anzeige. Ich hatte das Gerät noch eingeschaltet als ich sie auslöten wollte und bin an beide Kontakte gleichzeitig gekommen.
Jetzt ist alles dunkel bei der Beleuchtung. Kann mir jemand sagen, ob es eine Sicherung gibt die durch ist? Oder ist etwas anderes kaputt?
Vielen Dank für eure Hilfe schon im voraus!
Mit freundlichen Grüßen Andi

Hallo Andi,

Grundregel Nr.1: niemals bei eingeschaltetem Gerät mit dem Lötkolben herumstochern. Da es jetzt schon passiert ist, geht es jetzt um die Schadenseingrenzung.

Ich kenne das Hifi Studio 1 leider nicht, aber vom Überfliegen des Service Manuals finde ich jetzt keine separate Absicherung des Beleuchtungskreises.
Netzteilseitig gibt es wohl zwei Spannungsschienen, eine davon (15V-Schiene) speist die Beleuchtung mit.

Mit viel Glück ist eine der beiden Sekundärsicherungen defekt.


[Bild: Unbenannt.png]




Hast du ein Multimeter?
Kannst du bei gezogenem Netzstecker/spannungslosem Gerät die Sicherungen lokalisieren, ziehen und mit der Durchgangsfunktion durchprüfen?
Sofern die Feinsicherungen einen Glaskörper haben, sieht man auch, sofern diese defekt sind am durchgeglühten Draht.
Schönen Gruß wünscht,
Manuel
Zitieren
#3
In der Tat, die Lampen sind nicht extra abgesichert. Die sekundären 2 A - Sicherungen werden es nicht sein, die sichern die Endstufen. In meiner Serviceanleitung gibt es bei den technischen Daten sekundär keine 1,6 A - Sicherung, ist hier eine 1 A - Sicherung. Und die ist im Schaltplan gestrichelt gezeichnet (also evtl. nicht vorhanden). Sitzt, wenn vorhanden, von hinten auf das geöffnete Gerät geschaut auf einer kleinen Platine unten links, die Platine ist soweit ich mich erinnere mit einer Schraube fixiert. Auf der Platine ist noch ein kleiner Germanium - Gleichrichter. Hier mal messen, ob 1. wenn vorhanden die Sicherung intakt ist und 2. wenn Sicherung nicht vorhanden oder nicht defekt aus dem Gleichrichter 21 V herauskommen. Zwischen dem Gleichrichter und den Lampen sind noch weitere Bauelemente. An den Lampen sollen es dann 13,5 V sein. An diesem Spannungszweig hängen noch weitere Komponenten, so z.B. der Motor des Cassettenteils. Mal prüfen, ob der sich dreht.

Gruß
Wenni
Zitieren
#4
Hallo Manuel und Wenni! Danke für eure schnellen Antworten! Ich habe mit dem Multimeter die Sicherungen überprüft und sie sind ok. Wenni, die Platine die du beschrieben hast habe ich gefunden und sie hat tatsächlich auch noch eine Sicherung und ist auch ok! Wo ich aber messen muss ob da 21V rauskommen am Gleichrichter weiss ich nicht. Allerdings funktioniert alles am Gerät bis auf die Beleuchtung. Was ich jetzt jedoch noch habe, was vorher nicht da war, ist ein leises Brummen aus den Lautsprechern.
Gruss Andi
Zitieren
#5
Hallo Wenni, auf der Platine ist ein Frako 2200/25 und ein AEG B30 C800 82
Zitieren
#6
Am Gleichrichter zwischen 520-521sind18,6V Wechselspannung und zwischen 522-523  sind  21,9VGleichspannung
Zitieren
#7
Hhhm, jetzt wirds schwierg. Hast Du eine Seviceanleitung oder zumindest einen Schaltplan? 

Die 21,9 V (sollen eigentlich 21,1 V sein, dass das etwas mehr ist, wird an der Umstellung von 220V auf 230V Netzzspannung liegen) werden mit dem Transistor T502 auf der Verstärkerplatine auf 13,5 V heruntergeregelt, diese Spannung liegt dann an den Lampen an. Wenn der Transistor durchlegiert ist (defekt), was ich vermute, ist das gefährlich, weil dann alles, was an diesem Spannungszweig hängt, mit einer zu hohen Spannung versorgt wird. Ich denke, als Folgeschaden sind dann alle Lampen "durch". Deshalb, ohne das gemessen zu haben das Gerät nur kurz zum messen einschalten. Du kannst die Spannung an den Lampenlötpunkten messen.

Der Transistor T502 sitzt, wenn man von oben auf die Seite mit den Leiterbahnen guckt, ganz rechts hinten auf der Verstärkerplatine. Der ist dort am Kühlkörper festgeschraubt. Mit links und rechts ist hier immer die Blickrichtung von hinten auf das Gerät gemeint.

Hier ein Bild (um 90° im UZS gedreht):
[Bild: Hifi-Studio-1-T502.jpg]
Am Kollektor © gehen die 21,1 V hinein, am Emitter (E) sollen die 13,5 V herauskommen. Wenn das an den Lampenlötpunkten 21,1 V sind, werden das hier am Emitter auch 21,1V sein. Um an den Transistor heranzukommen (ist ein BD135) muss die Verstärkerplatine mit dem Kühlkörper aus dem Gerät heraugezogen werden: Links seitlich am Gehäuse von außen 1 Schraube herausdrehen (Kühlkörperhalter), hinten am Kühlkörper oben zwei Schrauben herausdrehen, vorne ist der Balance-Regler an einem Bügel mit einer Mutter gesichert, die ebenfalls abschrauben und vorne zwei weitere Schrauben, dann kannst Du die Platine zum Messen ein Stück aus dem Gehäuse herausziehen, ohne Kabel lösen zu müssen. Zum Tauschen des Transistors muß die Platine ganz heraus.

Gruß
Wenni

Edit: Miss mal zwischen Kollektor und Emitter vom Transistor T502 den Widerstand (ohne das Gerät einzuschalten!). Wenn der Widerstand sehr klein ist, ist der Transistor defekt. So brauchst Du das Gerät erst gar nicht mehr einschalten.
Zitieren
#8
Hallo Wenni, vielen Dank!!!!! Also an den Lampenfassungen liegen 21,5 V an. Am T502 ist anE 21,5V und an C 57V und nach einer Weile 21,8V
Zitieren
#9
Tja, dann den Transistor mal tauschen. Ist -wie bereits oben geschrieben- ein BD135. Ein BD137 geht auch. Nach dem Tausch vorm Einschalten messen/prüfen, dass es keinen Kuzschluss zwischen dem Kollektor und dem Kühlkörper gibt.

Gruß
Wenni
Zitieren
#10
Am T502 liegen an C 21,7 V und an E 21,9V! Sorry, hab mich vertan!
Zitieren
#11
Widerstand zwischen C und E beträgt 1k Ohm
Zitieren
#12
Das mit dem Widerstand C - E wundert mich zwar, weil das meistens bei defekten Transistoren ein Kurzschluß zwischen C und E ist. Aber mit 1K ist der trotzdem hin. Bestelle mal mehrere von den Transistoren, wenn der frisch eingelötete gleich wieder Hops geht, weil noch was anderes defekt ist, hast Du gleich Ersatz.

Gruß
Wenni
Zitieren
#13
Danke Wenni, habe den Transistor bestellt! Wenn ich ihn eingebaut habe, melde ich mich wieder! Dir noch einen schönen Abend!
Zitieren
#14
Ich drück' die Daumen!

Gruß
Wenni
Zitieren
#15
Guten Abend Wenni! Habe jetzt den neuen T502 (BD135) eingelötet und Habe die gleichen Werte an C und E so zwischen 21-22V somit auch an den Lampenfassungen. der Widerstand zwischen C und E liegt bei ca 80 Ohm. Habe dann nochmal einen neuen eingelötet mit dem gleichem Ergebnis.Mache ich was falsch?
Gruss Andi
Zitieren
#16
Messe mal ob an der Basis des T502 ca. 15 V anliegen.
M.f.G.
harry
Zitieren
#17
Hallo Harry, an der Basis liegen 18,5 V an.
Gruss Andi
Zitieren
#18
Moin Andi,
würde die Z-Diode D503 als defekt vermuten, möglich aber auch das ihr die Verbindung über D502 zur Basis des T502 fehlt.
Das heißt, auch an der messen, wie hoch dies Spannung dort anliegt.
M.f.G.
harry
Zitieren
#19
Guten Abend Harry! Ich habe bei der D502 an beiden Kontakten ca 18V und 18,7V , bei D503 18V und 5,2V
Gruss Andi
Zitieren
#20
Hallo Harry, habe nochmal einem neuen T502 eingelötet, die Werte bei D502 und D503 sind jetzt an allen Kontakten zwischen 21,8-22,8V
Gruss Andi
Zitieren
#21
Evtl. ist der T501 defekt geworden, dann fehlt der Z-Diode der Masse Bezug ohne den sie nicht arbeiten kann.
M.f.G.
harry
Zitieren
#22
Hallo Harry, es war tatsächlich dieser T501 (BC338N). Ich habe ihn ausgelötet und dann provisorisch einen C1815GR eingelötet nur zum testen. Alle Lampen (LED) brannten sofort und ich bin happy! Vielen, vielen Dank für deinen Hilfe! Werde jetzt den BC338N bestellen und mich freuen! Auch bei Wenni möchte ich mich bedanken! Einen guten Rutsch euch allen! Melde mich nochmal wenn alles fertig ist. Mit freundlichen Grüßen Andi
Zitieren
#23
Ich muss doch nochmal fragen. Diesen TFK BC338N kann ich nirgends bestellen. Kennt ihr Ersatz oder Alternativen dazu? 
Gruss Andi
Zitieren
#24
Ein Bild aus einem Buch :

[Bild: 20231229-225847.jpg]

VG Werner
Zitieren
#25
Meinen Glückwunsch zum nun wieder funktionierenden Gerät! 

Da war ich mit dem BD135 ja leider auf dem Holzweg, sorry.... Flenne Wäre das mein Gerät, hätte ich den bei dem Fehlerbild aber auch als erstes getauscht. Was mich wundert, dass die Lampen nun richtig leuchten, bei den zu hohen 21V aber gar nicht. Ich hätte vermutet, dass die bei <40% Überspannung durchbrennen.

Den BC338 gibt es zu Hauf bei Ebay, z.B. hier.

Gruß
Wenni
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Vintage Hifi in Oberhausen bei der Messe "HiFi auf Burg Vondern" am 20. & 21. Januar hifi-collector 0 576 08.01.2024, 13:46
Letzter Beitrag: hifi-collector
  Vintage Hifi in Oberhausen (Burg Vondern) bei der Messe "Hifi im Ruhrgebiet v.7" hifi-collector 0 785 29.12.2022, 15:22
Letzter Beitrag: hifi-collector
  Vintage Hifi in Oberhausen (Burg Vondern) bei der Messe "Hifi im Ruhrgebiet" hifi-collector 17 5.766 21.01.2020, 19:53
Letzter Beitrag: hifi-collector



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste