Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
dumme Frage zu abrauchende "SIWI´s"
#51
Der Kerl ist ein Paradebeispiel für Selbstüberschätzung und Pfuscherei.

Alles was andere Vorschlagen ist nicht zielführend und nutzlos. Hier sind Leute die sowas teilweise sehr ernsthaft privat oder gar beruflich seit Jahren machen, aber dennoch ist all dies nicht zielführend.

Nein der "Fachmann" von heute stochert blind drauf los, tut sinnvolle Ratschläge als nutzlos ab, tauscht irgendwelche Bauteile munter drauf los und kann dabei nicht mal deren Werte richtig entziffern bzw. gar messen usw.
Und das alles mit der Begründung er mache dies seit Jahrzehnten so, warum müsse er plötzlich messen können. Zumal extern gefragte "Experten" ebenfalls ablehnen weil zu "schwer" und kein Schaltplan?


Ohne Schaltplan ist immer blöd, keine Frage. Aber abgesehen von der getakteten Stromversorgung ist der Endstufenteil nichts anderes als ne klassische Endstufe erstmal, und das Standardautoendstufengerümpel wird daher auch keine überdrehten Highend Schaltungskniffe an Board haben die einen ohne Plan verzweifeln lassen. Und ein Experte weiß auch ohne Plan Bauteile zu messen wenn Sicherungen, egal welcher Art, auslösen oder durchbrennen. Auch ist ein geübter Kollege durchaus im Stande Leiterbahnen zu verfolgen und daher vllt im Umkreis der fragwürdigen Bauteile eventuelle Fehlerquellen zu finden.

Aber entweder waren gefragte Experten keine wahren Experten, oder sie hatten keine Lust an dem alten Schrott herum zu doktern (zumal ja bereits höchst unqualifiziert daran gebastelt wurde/wird), oder aber, der Threadersteller/Fragesteller trat dort genauso neunmalklug und dampfplaudernd auf (womöglich noch Tierbilder in Hand) wie er es hier tut, womit gefragte Personen wohl gleich mal dankend ablehnten (ich würde es so machen).

Aber Hauptsache, die "Klangtuningkondensatoren" sind als erstes drin, das ist das wichtigste.

Was ein Gemurkse / Murkser
Zitieren
#52
Nein, die neuen Koppelkondensatoren waren nicht meine erste Maßnahme. Die kamen zuletzt rein. Und zwar in die Endstufe, in welcher beide Kanäle laufen. Das Thematisieren der Koppelkondensatoren zeigt m. E. Unsachlichkeit an. Die Koppel-C´s haben nichts mit der sich zwischenzeitlich bestätigten Problematik auf einem Kanal zu tun, welche die andere Endstufe aufweist. Im Thema geht es übrigens um Siwis (bzw. Drosselspulen). Nicht um Koppel-C´s.

Selbstüberschätzung?:
Ich habe eingeschätzt, dass ich unfähig bin, den Fehler messtechnisch zu ermitteln. Das ist das komplette Gegenteil von "Selbstüberschätzung".
Und wenn ich einschätze, zu bescheuert zu sein, ein Gerät wieder in Gang zu setzen, fliegt es ggf. auch in den Schrott. Das hat sicherlich eher etwas mit Vernunft zu tun.

"Pfuscherei":
Wie gesagt, ich arbeite ergebnisorientert. Insbesondere viel Spaß haben. Als Laie kann ich keine Arbeit eines visierten Fachmanns leisten. Eine Fehlersuche einzig mit einem Multmeter und oberflächlichen (weil ohne Schaltungsunterlagen) Forenratschlägen wäre wohl keine Pfusche- bzw. Murxerei???

Was einige hier "beruflich" bzw. "ernsthaft privat" machen, steht an dieser Stelle nicht zur Diskusion. Kein echter Fachmann würde m. E. einem Laien raten, sich ein 5 Euro-Multimeter zuzulegen und mit einer bunten Mischung von Ratschlägen ohne Schaltungsunterlagen in einer 40 Jahre alten (und auch noch exotischen) Endstufe einen Fehler zu ermessen. Experten ("draußen") meinten zu mir, dass die Fehlersuche sehr schwierig sei bzw. ich mir wenn, dann einen auf ältere Audiogeräte spezialisierten Elektroniker suchen solle, der insbesondere mit diesem oder ähnlichen Geräten Erfahrungen gesammelt hat. Meine frühere Kontaktperson verwendete gemäß seinen Auslassungen übrigens auch einen Ossilator.

Ich hatte klargestellt, dass bei Ausschluss der Sicherung als Ursache von mir eine Reparatur durch einem visierten Audioelektronker erwogen wird, wozu dann auch entsprechende finanzielle Mittel vorhanden sein müssen. Dies ist hinzunehmen. Kein Grund, hier die beleidigte Leberwurst zu spielen. Letztens gab es übrigens im Lidl "Rohwurst vom schwarzen Schwein". Ich beschwerte mich (bevor ich dann endgültig rausgeschmissen wurde).

Nein, ich habe nicht munter drauf los getauscht. An der entsprechenden Stelle kann aus Gründen der Logik kein Schaden bzw. neuer Schaden ausgelöst werden. Drosselspulen waren ja bereits im Kaufzustand drin. Und da ich die Drosselspulen für Siwis hielt, waren ja auch bereits Siwis (mit 22 Ohm) testweise drin. Übrigens ist ein Stück 1mm-Lötzinn eine Quasi-Sicherung. Ich habe - wie mehfach erwähnt - die Endstufe zweimal. Aus Gründen der Logik macht eine Reparatur oder der Versuch wenig Sinn. Der Marktwert des Gerätes beträgt sicherlich 0 Euro. Die nostalgischen Transistoren, von welchen möglicher Weise einer defekt sein könnte, sind teurer. Murxerei ist für mich z. B. auch, wenn nicht alle Transistoren (je Kanal) das gleiche Fabrikat sind. Aber dies trifft auch auf Kondensatoren, Widerstände usw. zu.

Keine Ahnung, was ich falsch gemacht haben soll?
M. E. ist es goldrichtig, wenn man offensichtlich falsch an einem Sicherungssteckplatz steckende Drosselspulen entfernt und dafür Sicherungen einsetzt. "Fuse" bedeutet sicherlich nicht "L". Ich habe also den Hinweis eines Forenusers beherzigt, dass die Drosselspulen ggf. eine vorsätzlich erfolgte Maßnahme eines Vorbesitzers sein könnten.

"Messen":
Ich habe die jeweiligen Bauteile, um die sich das Thema hier dreht, gemessen und die jeweilige Displayanzeige des LCR-Meters abfotografiert und die Bilder hier mühewaltend eingestellt. Was noch? Blutdruckwerte?

"Schulterchirurgie":
Z. B. die kostenlose medizinische Bibliothek (insbesondere dort befindlich auch angehende Arzt-Schnecken) auf dem Gelände des Virchow-Klinikums in Berlin hat für jedes Fachgebiet detaillierte Literatur (in der Regel von renomierten Wissenachaftlern). An der Schulter und anderen Extremitäten usw. gibt es halt nur bestimmte Krankheitsbilder, welche per gezielte Befunderhebungen nach festen Standards gut verifizierbar sind.
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Hifi-Dummy für diesen Beitrag:
  • spocintosh
Zitieren
#53
(Gestern, 02:39)Hifi-Dummy schrieb: Meine frühere Kontaktperson verwendete gemäß seinen Auslassungen übrigens auch einen Ossilator.

Ja, die sollen wohl in der Ostzone recht verbreitet gewesen sein, hab ich auch mal gehört.
If you don’t believe it or don’t get it, I don’t have the time to try to convince you, sorry.
[-] 1 Mitglied sagt Danke an spocintosh für diesen Beitrag:
  • Inquisition
Zitieren
#54
Was wir Ossis nicht hatten (weil unsere Mädchen den Mist schlicht nicht brauchten), waren Vibratoren. Die alternativen viel heftigeren Defribrillatoren hängen ja heutzutage sogar in Fabriken rum.

M. W. gehört ein Oszillator zum Standard-Inventar in einer Audio-Elektronik-Werkstatt.
Zitieren
#55
Zitat:Ich habe die jeweiligen Bauteile, um die sich das Thema hier dreht, gemessen und die jeweilige Displayanzeige des LCR-Meters abfotografiert und die Bilder hier mühewaltend eingestellt. Was noch? Blutdruckwerte?

Und wieder die Resistenz.

Wenn Bauteile wie Sicherungen oder Siwis durchbrennen sind nicht diese das Problem sondern Bauteile welche hinter besagten Schutzbauteilen sind. Du  kannst Deine Siwis durchmessen bis zum Sankt Nimmerleinstag, es wird das vermutlich dahinter liegende Problem nicht lösen.

Aber wie Du schon sagst, es geht um Siwis, der Rest ist ohne Belang.  Raucher Raucher
Zitieren
#56
Die nun besorgten Siwis mit 2,2 Ohm/ 0,5W brennen (in den 3 offensichtlich intakten Kanälen) weder durch noch werden diese spürbar warm. Für mich eher ein Indiz, dass kein Fehler vorliegt, als das dort jeweils ein Fehler vorliegt.

Bezüglich des wahrgenommenen Klanges stimmt auch alles.

Drosselspulen an besagter Position bzw. als "Fuse" erachte ich als außerordentlich ungewöhnlich. Drosselspulen können m. E. nicht kontrolliert bei definierbaren Prametern den Stromfluss abbrechen.

Unterstützung (Hinweise) zu "Siwis" bzw. Antworten zu den verbaut gewesenen Bauteilen war mein Ziel. Dies klappte relativ gut. Ich bedankte mich. Warum nörgelst Du? Hört sich fast so an, als wenn es für Dich ein Leichtes wäre, den Fehler im offensichtlich fehlerhaften Kanal zu finden und zu beseitigen. Ich hätte kein Problem, Dir dass Gerät zur Verfügung zu stellen, damit Du entsprechende Fähigkeiten hier dokumentiert zur Schau stellst.

Es gibt m. E. nur auf einem Kanal in der einen Endstufe einen Defekt, welcher sehr wahrscheinlich nicht hier mit Hinweisen gelöst werden kann. Abgesehen vom ohnehin bestehenden Problem, dass die Endstufen wohl in sich selbst ein Problem darstellen. Wegen einer Fehlentwicklung. Vermutlich wurde auf Kosten der Praxistauglichkeit versucht, ein besonders audiophiles Ziel zu verwirklichen. Deshalb sind diese Geräte dato weder physisch noch in Gestalt von Fotos oder Unterlagen im Netz zu finden. Quasi ausgestorben (Great Eastern- Syndrom ...).

Der eine Kanal in der einen Endstufe hat wsl. gelitten, als verübergehend (mindestens) eine unsaubere Lötstelle bestand. Sollte ich das Gerät einem Fachmann zum Prüfen geben, werde ich das Ergebnis unaufgefordert hier artikulieren.

Selbstüberschätzung:
Wenn Dritte hier spekulieren, dass ich ein Fachmann sein könnte, welcher ggf. alle veraftern will, dann wird dies von mir als außerordentlich befremdlich bis erfreulich-bizarr wahrgenommen. Jedoch insbesondere als Indiz, dass einige User unter Realitätsverlust leiden.

Guten Tag
Zitieren
#57
(Gestern, 10:26)Hifi-Dummy schrieb: ........... Hört sich fast so an, als wenn es für Dich ein Leichtes wäre, den Fehler im offensichtlich fehlerhaften Kanal zu finden und zu beseitigen. Ich hätte kein Problem, Dir dass Gerät zur Verfügung zu stellen, damit Du entsprechende Fähigkeiten hier dokumentiert zur Schau stellst.

.........und das selbstredend natürlich kostenfrei Oldie Lol1 Lol1
Zitieren
#58
Also die 5 Euro, welche mir das besagte Multimeter kosten würde, ggf. erforderliche Bauteile und den Versand (hin und zurück) würde ich selbstverständlich übernehmen.

Spaß an der Freude ist nicht liquiditätsfähig. Steigert aber das Abwehrsystem und die Potenz.
Zitieren
#59
Zitat:Hört sich fast so an, als wenn es für Dich ein Leichtes wäre, den Fehler im offensichtlich fehlerhaften Kanal zu finden und zu beseitigen.

Nö, das es leicht ist habe ich nicht gesagt, nur nach den zweiten oder dritten abgerauchten Widerstand hätte ich mir eben seine Umgebung angeschaut und potentiell Verdächtige Bauteile überprüft.

Das wäre jedenfalls zielführender gewesen als irgendein tagelanges  Widerstand- Spulen- getausche.
Zumal ein funktionierendes Zweitgerät vorhanden ist wodurch man, auch ohne Schaltplan, kinderleicht Vergleichsmessungen an allen möglichen Bauteilen machen könnte.  Sogar mit einem 5 Euro Spielzeugmultimeter.

Aber "Er" braucht sowas nicht, da es nicht von Belang ist, erst Recht nicht zielführend.

Aber aufs Angebot zurückkommend, ich führe das Teil gerne über unsere Firma der Wertstoffkette zu, und das umsonst.
Zitieren
#60
Die grünen 2,2er Siwis mit 0,5W rauchen nicht mehr ab, sondern stellen schlicht ihre Funktion ein.

Es scheint also sehr wahrscheinlich, dass dort Siwis rein gehören und es wsl. 2,2-Öhmer sind.

Gegebenenfalls setze ich mich am defekten Gerät (ein Kanal) doch noch selbst ran, wenn andere Projekte fertig sind. Außerdem fühle ich die andere (vermeintlich) intakte Endstufe erst einmal klanglich auf den Zahn, ob es im Sinne meiner Goldohren denn überhaupt lohnt.

Wer das teildefekte (1 Kanal von 2 läuft) sehr seltene Gerät haben möchte, gern bei mir melden !!!

[Bild: 053.jpg]
Zitieren
#61
Zitat:Die grünen 2,2er Siwis mit 0,5W rauchen nicht mehr ab, sondern stellen schlicht ihre Funktion ein.


Das ist ja richtig so. Siwis sollen ja nicht verkokeln sondern ohne größere Schmauchspuren an Platine usw.  "durchbrennen".  Bedeutet aber weiterhin, der Fehler liegt tiefer im Gerät.
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste