Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Technics RS-M45 TapeDeck Service + Aufhübschung
#1
Wie vor ein paar Tagen in der Neuzugangsecke vorgestellt, hat das LieblingsDeck meiner späten Jugendzeit, den Weg zu mir zurückgefunden.
Sozusagen, back to the roots.

Da das Gerät bisher ohne Probleme einfach funktioniert, war ich gestern motiviert, den Kasten im Frontbereich zu zerlegen, um mal gründlich durchzuwischen. Hauptsächlich deswegen, weil die Aussteuerungsanzeige etwas milchig und stellenweise undurchsichtig war.
Grund dafür war die Verschmutzung von Display Rückseite und Röhre.

Sechs Schrauben rausdrehen und die Frontplatte kann abgenommen werden:
[Bild: 20210101-130102.jpg]

Hier kann man den Schmutz auf der Röhre sehen:
[Bild: 20210101-130010.jpg]

Und auf der Rückseite des Display, bzw. dem Farbfilter:
[Bild: 20210101-130437.jpg]

Die Frontplatte wurde weiter zerlegt, um auch die Taster und deren Schächte zu reinigen:
[Bild: 20210101-134418.jpg]

Das das Laufwerk hier schon so gut zugänglich ist, wollte ich auch gleich die Cassettenauflage entfernen.

Wie hier zu sehen, sind die beiden oberen Schrauben bereits entfernt:
[Bild: 20210101-132711.jpg]

Die beiden unteren Schrauben sind leider schlecht zugänglich.
Hier muss erst die Cassettenklappe demontiert werden.

Sechs Schrauben später, ist sie weg:
[Bild: 20210101-133647.jpg]

Mit ohne Cassettenauflage:
[Bild: 20210101-134236.jpg]
Der Riemen für das Zählwerk ist übrigens immer noch gut im Form und muss nicht getauscht werden.

Hier kann man nun schön den Arm der Bremse mit der Aufnahme des Schwenklagers und dem Gummi-Idler sehen:
[Bild: 20210101-134506.jpg]

Den Arm kann man nun einfach abziehen und den Gummi-Idler genauer beäugen:
[Bild: 20210101-144853.jpg]

Selbstverständlich habe ich hier auch gleich das Gummi gereinigt. Außerdem die Laufflächen der Bandwickel und die Andruckrolle. 

[Bild: 20210101-152659.jpg]

Auch die Andruckrolle sieht nach der Intensivreinigung noch brauchbar aus:
[Bild: 20210102-135517.jpg]

Entmagnetisieren wurde auch erledigt:
[Bild: 20210102-141537.jpg]

Fortsetzung folgt ....

Gruß, Bob.
[-] 14 Mitglieder sagen Danke an AnalogBob für diesen Beitrag:
  • nice2hear, micha1422, Onkyo-Boy, Hippman, Mainamp, Akai 65, spocintosh, Frank K., havox, SiggiK, Antek36, charlymu, xs500, Technicser
Zitieren
#2
Moin,
wenn du schon dabei bist, sieh dir die vor allem die kleineren Elkos und die Unterseite der Platinen genau an.
Deswegen:
https://old-fidelity-forum.de/thread-254...hnics+M-45

Hatte ich in aehnlicher Form bei meinem M02 (die "Miniausgabe" des M45), zum Glueck ohne Schaeden an den Platinen, aber mit Tausch eines jeden der kleineren Elkos (es haette nicht gelohnt, die ohne Gruenspan noch drinzulassen). Nur die "Grossen" im Netzteil sind geblieben.

73
Peter
[-] 1 Mitglied sagt Danke an hf500 für diesen Beitrag:
  • AnalogBob
Zitieren
#3
Danke für den Hinweis, Peter ! Thumbsup 

Diesen Bericht von scope kannte ich noch nicht.

Wenn ich ein Gerät bekomme, wird erst mal eine Grundreinigung und Fotos gemacht.
Danach wird der Deckel entfernt und reingeglotzt. Dabei schaue ich z.B. auch nach aufgeblähten und/oder inkontinenten Elkos.
Wenn vorhanden, wird auch die Serviceöffnung entfernt und die Lötseite der Platinen beäugt.

Schön, dass es beim RS-M45 so etwas gibt:
[Bild: 20210103-121425.jpg]

Und weg damit:
[Bild: 20210103-125344.jpg]

Netzteil- und Laufwerksteuerungs-Platine:
[Bild: 20210103-125627.jpg]

Audio-Platine:
[Bild: 20210103-125520.jpg]

Hier ist mir auf die Schnelle nichts negativ aufgefallen.

Gruß, Bob.
[-] 6 Mitglieder sagen Danke an AnalogBob für diesen Beitrag:
  • nice2hear, sankenpi, Antek36, charlymu, Casawelli, xs500
Zitieren
#4
Moin,
dann auf der anderen Seite die kleineren Elkos auf Gruenspan an den Beinen untersuchen. Zu jener Zeit hat Matsushita (Panasonic/Technics) wohl eine Serie gerne undicht werdende Elkos gehabt.

73
Peter
[-] 1 Mitglied sagt Danke an hf500 für diesen Beitrag:
  • AnalogBob
Zitieren
#5
Ja, die kleineren Elkos habe ich mir auch genau angesehen. Haben alle hübsche, glatte Beine.
Dieses Gerät scheint somit - zum Glück - nicht betroffen.

Zwischenzeitlich habe ich das Laufwerk wieder so weit komplettiert, dass es getestet werden konnte.

Selbstverständlich traue ich meiner eigenen Arbeit nicht und habe deshalb erst mal eine Opfercase bemüht:
[Bild: 20210103-144258.jpg]

Ok, Gerät läuft problemlos.
Dann habe ich die Abteilung Aufnahme besucht und getestet.

Aufnahme bis +6 dB ausgesteuert:
[Bild: 20210103-155909.jpg]

Wiedergabe der Aufahme:
[Bild: 20210103-160403.jpg]

Ok, es fehlen 3 dB, wird dann später korrigiert.
Aber, es wird sauber gelöscht und beide Kanäle lassen sich gleichmäßig Aussteuern.
Außerdem ist die Aufnahme sauber und klar im Hochtonbereich - ich bin begeistert.

Nun nochmals den Gleichlauf testen und schauen, ob und was meine bisherigen, unqualifizierten Bemühungen wert waren:
[Bild: 20210102-141247.jpg]

Ergebnis:
[Bild: W-FTest-M45-04-Jan21aa1.jpg]
Der RMS Wert pendelt zwischen 0,021 und 0,037 % und es gibt so gut wie keine Peaks über 0,07 %.
Somit ist es das bisher beste Ergebnis, meiner bisherigen Tests von TapeDecks.

Das hatte ich wirklich so nicht erwartet. Nur durch die Intensivreinigung von Idler und Andruckrolle und Reinigung von Motorpulley, Bandwickel und Capstanwelle, ist der Gleichlauf besser und gleichmäßiger geworden.

Hier noch zum Vergleich, ein Foto vom Gleichlauftest vor der Reinigung:
[Bild: W-FTest-RS-M45-31-Dez20aa.jpg]

Fortsetzung folgt ...

Gruß, Bob.
[-] 11 Mitglieder sagen Danke an AnalogBob für diesen Beitrag:
  • Antek36, Mainamp, Jörgi, nice2hear, charlymu, hadieho, sankenpi, jagcat, Casawelli, xs500, Hippman
Zitieren
#6
Sicher gibt es Cassettenbänder, die sich relativ hoch aussteuern lassen, zumal mit einem 400 Hz (325 Hz) Testton. Allerdings gibt es auch Bandtypen, die bereits bei Dolbylevel merklich begonnen haben, den Pegel zu komprimieren, nicht nur (aber besonders!) die echten, reinen Chromdioxidbänder. Daher prüfe ich den Wiedergabepegel natürlich mit der entsprechenden Testcassette (200nWb/m), justiere dann den Aufnahmepegel aber nicht ganz auf diesem Pegelniveau, sondern bei -10dB, denn die Pegelspitzen nutzen hohe Aussteuerung, der Großteil des Signals bleibt aber darunter und dort ist es wichtig, daß die Pegel letztlich stimmen, selbst wenn die Spitzenpegel leicht komprimiert werden, oder man schon geringer aussteuern muß, damit man nicht die Kompression der Bandsättigung schon am Aussteuerungsinstrument erkennen kann. Aber das ist nur meine Sicht dieser Problematik, man kann auch entsprechend pegelfeste Cassetten verwenden, die man dann voll aussteuert.  Thumbsup  Das tue ich dann zur Probe außerdem...
Gruß Ralph

...listen to Spliff and you'll see the sun! Sun Sun Sun
[-] 2 Mitglieder sagen Danke an Klangstrahler für diesen Beitrag:
  • jagcat, Casawelli
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Denon DR-M44HX TapeDeck Service- und Testbericht AnalogBob 1 441 03.06.2021, 21:29
Letzter Beitrag: AnalogBob
  Service Unterlagen Kraus HiFi Kpr 100 und Kpa 100 Kelvis1580 9 1.527 31.05.2021, 21:51
Letzter Beitrag: Exklusive
  Pioneer CT-737 TapeDeck trotz Service keine Funktion ? AnalogBob 1 319 17.05.2021, 18:31
Letzter Beitrag: AnalogBob
  Technics RS-M02 TapeDeck Wiederbelebung AnalogBob 3 519 12.05.2021, 19:28
Letzter Beitrag: AnalogBob
  Technics RS-BX808 TapeDeck Reparatur AnalogBob 6 640 16.04.2021, 17:05
Letzter Beitrag: chrisp
  Technics RS-M02 TapeDeck Reparatur AnalogBob 13 1.863 29.03.2021, 20:14
Letzter Beitrag: Gorm



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste