Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Sankyo DD Dual-Capstan - Kenwood KX 9010
#1
Hallo Gemeinde.

KX 9010 macht seit einiger Zeit Probleme. Spulen in beide Richtungen geht wunderbar und unauffällig schnell.
Bei Play allerdings bleibt im letzten Drittel einer 90er z,B., der Aufwickel stehen was zur Schlaufenbildung und Abschaltung führt.
Davon ist jetzt keine spezielle Kassette betroffen. Das klappt bei allen, welche von meinen anderen Decks problemlos bewältigt werden.
Man kann beobachten dass der Aufwickel meistens zuerst kurzeitig stoppt und weiterläuft um dann länger zu hängen bis zur Abschaltung .
Wenn ich mir die LW-Konstruktion so anschaue, sehe ich noch nicht so richtig wo die Kraftübertragung betreffend, der Unterschied zwischen Play und FF am Aufwickel liegt.
Irgendwo scheint die Drehmomentübertragung bei Play etwas schwammig zu sein.
Hat da jemand einen heißen Tipp ehe ich unnütze Versuche starte?

Vielen Dank. Jörg
Zitieren
#2
Da setzt der Wickelmotor aus. Langfristig hilft nur ihn zu zerlegen und zu überholen. Das ist aber nichts für Anfänger, es gibt mindestens neun Möglichkeiten den Motor dabei zu zerstören.

Beste Grüße
Armin
Zitieren
#3
Wie Armin bereits richtig schrieb, ist zu 99% der Wickelmotor defekt.
In der Anfangszeit des defektes setzt er bei Wiedergabe einfach mal kurz aus.
Danach bleibt er stehen und es gibt Bandsalat, fast immer im letzten Drittel des Bandes.

Der Grund hierfür ist simpel.
Es gibt im Motor Kontaktprobleme zwischen Bürsten und Kollektor.
Und daraus ergibt sich der Effekt, dass der Motor - wenn er nur sehr langsam dreht - einfach aussetzt.
Gegen Bandende ist der rechte Bandwickel fast voll und deshalb dreht der Motor nur noch sehr langsam.

Bei Wiedergabe läuft der Motor mit ca. 4 V.
Beim Umspulen bekommt er ca. 6 V.
Deshalb funktionieren defekte Motore beim Umspulen meistens ohne Probleme.

Wer er sich handwerklich zutraut und es zumindest probieren möchte, den Motor zu öffnen und zu reparieren, schaut z.B. in meinen Fred zu den Sankyo-Laufwerken.

Hier der Link:
https://old-fidelity-forum.de/thread-39404.html

Aber auch hier der Hinweis von mir: Nicht unbedingt für Anfänger geeignet !

Gruß, Bob.
Zitieren
#4
Danke euch beiden.

Bob. du hast dort sehr detailiert geschrieben und illustriert. Toll.
Das sollte mich beim Zerlegen vor den gröbsten Schnitzern bewahren.
Na ja, die Projekte sterben nicht aus
Bis ich mit meinem TC K 666ES durch bin kann sich das Kenwood hinten in der Reihe anstellen.
VG und ein schönes neues Jahr euch. Jörg

PS. Ich habe auch gerade noch etwas probiert. Wenn das Deck Not-Abgeschaltet hat springen weder FR noch FF an. Nur ein Klicken ist zu hören. Vermutlich die Umlegung des Zahnradidlers. Lediglich Play wird wieder ein Stück Band transportiert und die Schlaufe vergrößert bis zur nächsten Anschaltung..
Nachdem ich dann den Aufwickeldorn manuel etwas bewegt habe geht wieder allles. Ich habe das Gefühl, dass er dabei initial etwas klemmt. dann geht er leichter.
Aber dabei stellt sich mir eine Frage. Dieses Verhalten würde mir einleuchten wenn ich damit auch an der Motorwelle drehe.
Doch eigentlich sollte im Stop-Mode der Idler keine Verbindung zwischen Motor und Bandtellern geben.
Oder kann es sein, dass der Idler u.U. nicht in die Mitte zurückspringt sondern ein Stück am Aufwickel bleibt.
Wenn ich am Abwickel manuell drehe springt der Wickelmotor nicht wieder an. Das macht er nur bei Manipulation am Aufwickel.
Jörg
Zitieren
#5
Ich hab den Motor aus einem 1100er Kenwood von der Boardelektronik getrennt eine halbe Std. bei erhöhter Drehzahl rennen lassen. Bisher wurde schon die zehnte Cassette wieder ohne zicken abgespielt. Mal schauen, wie lange die Überholung damit hinausgezögert werden kann.
Zitieren
#6
Freidrehen lassen habe ich auch zur Genüge probiert.
Hat nur leider nicht lange gehalten ...
Zumindest ich hatte keinen Motor dabei - der früher oder später - doch zerlegt werden musste.

Gruß, Bob.
Zitieren
#7
Bob, kannst du noch mal bitte im letzten Post von mir unter PS reinschauen. Was sagst du dazu. Kann der Idler am TakeUp Teller hängen im Stop Mode?
Jörg
Zitieren
#8
Du hast Deine Fragen doch schon selbst beantwortet ? Lipsrsealed2

Bei dem beschriebenen Effekt, muss der Motor schon eine Totstelle auf dem Kollektor haben.
In dieser Position ist die elektrische Verbindung vom Anschlussterminal - zu mindestens einer der drei Motorwicklungen - so hochohmig, dass der Motor nur noch kurz zuckt.
Das erklärt dann auch, warum in dieser Position weder REW noch FF laufen.
Und ja, das Klicken wird vom Schwenklager verursacht, welches den Idler gegen den entsprechenden Bandwickel drückt.
Und nein, sobald der Wickelmotor keine Spannung mehr bekommt, springt das Schwenklager nicht in die Mitte.
Oder anders ausgedrückt, der Wickelmotor bzw. das Schwenklager kennen nur zwei grundsätzliche Betriebszustände:
Bei positiver Spannung drückt und dreht der Idler den rechten Bandwickel und umgepolt den Linken.

Gruß, Bob.
[-] 1 Mitglied sagt Danke an AnalogBob für diesen Beitrag:
  • physman
Zitieren
#9
Danke Bob. Dann passt das für mein Verständnis auch komplett zusammen.
Es ist doch immer gut, dass es Forumsmitglieder mit einem umfangreichen, praktischen Erfahrungsschatz gibt.
Vieeelen Dank. Jörg
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Kenwood KX-9010 TapeDeck zerknittert Bänder AnalogBob 5 557 20.02.2021, 22:24
Letzter Beitrag: Mister K.
  Kenwood KX-9010 Steckplatinen RetroFelix 7 308 05.01.2021, 16:48
Letzter Beitrag: AnalogBob
  Tapedeck Laufwerke von Sankyo: Typische Probleme + Lösungen AnalogBob 11 2.463 13.09.2020, 22:26
Letzter Beitrag: AnalogBob
  Sony TC-K 690 Tausch Capstan Motor Volker73 13 1.982 24.07.2020, 10:51
Letzter Beitrag: Dude
  Teac V-5010 (Sankyo Laufwerk) gyp 14 1.499 23.06.2020, 18:31
Letzter Beitrag: spitzenwitz
  Kenwood KX-990SR Tapedeck Problem: Capstan-Motor AnalogBob 40 5.777 11.06.2020, 19:20
Letzter Beitrag: AnalogBob



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste