Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
DC Schutz Endstufe, AC OFF, Einschaltverzögerung
#1
Ich hatte mir 1981 einen Grundig V5000 als Jugendlicher gekauft. Ca. 2 Jahre später war er defekt. Schaltete wegen eines defekten Transistors nicht mehr die Relais frei. -40V würde am Ausgang liegen, wenn nicht ein DC Schutz integriert wäre. Zu der Zeit musst eich mir von einem Freund sein BBC-DVM ausleihen. Mein analoges MM konnte die 22mV nicht darstellen (5V war der kleinste Bereich). Ein halbes Jahr später kam dann für fast 200 DM mein erstes DVM.

Inwieweit bei anderen Verstärkern vom Hersteller eine vorgesehene Sicherung im Ausgang oder im Netzteil rechtzeitig auslöst, damit die Versorgungsspannung nicht zerstörend an der Box liegt, möge mal dahingestellt sein. Ist ggf. nur Brandschutz. Bei Grundg Aktivboxen sind alle System auch direkt angeschlossen. Hier soll ein DC-Defekt einen Rauchring an der Kalotte erzeugen. Das war es dann.

Die V udn A 5000 von Grundig haben alles außer DC Off, da kommt die Abschaltung nicht schnell genug und es knallt recht ordentlich. Passiert ggf. auch wenn man die Steckdosenleiste zu schnell ausstellt.


Das IC ist ist dafür geeignet:
https://pdf1.alldatasheet.com/datasheet-...237HA.html

Fertig:
https://de.aliexpress.com/item/100500159...web201603_
Eine Einschaltverzögerung ist auch dabei.

Allerdings wird die Auslöse-Spannung mit jedem zu verarbeitenden LS Ausgang größer (Also bei 4Wege Aktivboxen), da die alle über eine Widerstand (56k) und Elko an den Eingang angeschlossen werden. Gibt ein LS-Ausgang DC aus, so ziehen die anderen LS-Ausgänge ihn an virtuelle Masse. Das dauert dann halt länger.
Die Kennlinien des RC Gliedes ist aber sehr steil da.

Ich habe mir die DC Schutzschaltungen mal angeschaut bei Grundig.
alle schalten sie nach einem RC-Glied eine Basis, also irgendwie im 0,7V Bereich
VA5k, MA100, SV2k, V2k, R2/3K :220k und 100µF

Das oben erwähnte IC hat 56k und 330µF, also etwa in dem Rahmen und auch 0,7V.

RC ergibt ein Tau von 22s, wir wollen den C aber nicht laden. Die Kennlinie ist recht steil im Anfangsbereich.

Geht man von 20V+- UB mal aus (kleiner Verstärker), so hat man eine Erkennung bei 1/20 der Spannung. Der e Teil muss 0,95 sein;
U(t)= UB (1-e°(-t/RC))

Umgestellt ergibt t = - RC ln (0,95)
Etwa 1 s.
Das ist für einen nnormalen Verstärker OK, hier bekommt der HT in der Passiv Box nur die Energie des Kondensators ab und teilt sich die mit einer Spule parallel (12dBWeiche).

In einer Aktivbox ist da nichts vorhanden. 1 Sek ist da schon lang. Wann sterben die Transistoren. Im Betrieb? Oder beim Einschalten, was verzögert, dann erkannt und verhindert wäre.


Ich habe bei Ali mal bestellt...


Ob man dadurch einen Verstärker verbastellt ist jedem selber überlassen, ist von Außen nicht zu sehen.


Werde wenn gewünscht mal weiter berichten...
Zitieren
#2
Daneben existiert noch der Lautsprecherschutz mittels "Brechstange".Da schaltet dann ein Halbleiter im Schadensfall einfach den Verstärkerausgang kurz.Ist schneller als das Abtrennen mittels Relais. Ein zusätzlich in Reihe zum LS geschalteter Kondensator kann auch als DC Schutz herhalten.
Zitieren
#3
Damit der Schutzkondensator nicht merkbar frequenzbeeinflussend ist, muss er recht groß sein. Da reicht aber 1/2 C U^2 als Energie , um den HT zu töten (Aktivbox).
Hier wurde doch schon mal von einem HT mordenden Ausschaltplopp berichtet. Was Lautes macht mein V und A 5000 auch bei Netzausfall. Für sowas ist ist AC off integriert. Muss aber scbnell genug sein.

Brechstange, ja ei. Der muss einiges abkönnen.nen 2 MOS oder TRIAC nehmen.


https://www.youtube.com/watch?v=AuNxnNcfwvE
Zitieren
#4
Bei 2€ Pro Platine würde ich mir darüber garkeine Gedanken machen und im Zweifelsfall dem Hochtöner (+MT) eine eigene Platine spendieren, das RC Glied anpassen. T kann da deutlich kürzer sein. 

Crowbar kann mehr kaputt machen als nützen wenn die Endstufe nicht für den Fehlerfall ausgelegt ist.
Zitieren
#5
Ich habe XM400 2 Wege
XM600 3W
XM3000 4W

Geplant auch für einen V1000 der nichts hat.
Und ggf. am A oder v5000 als AC OFF, oder mir die Funktion schnell selber bauen
Zitieren
#6
So ich habe mal gemessen, die Schaltung ist letzte Woche gekommen. Ich habe mein Picoscope ADC212 nach fast 12 Jahren wieder in Betrieb genommen.

VAGCom Lappi A31 lief nicht it der Software, aber der T60 mit der XP HDD. Da konnte ich es installieren.



Gut die Messung der Dauer AC off bis LS Knacks am V und A5k steht noch aus.



Ich habe hier ein paar Mal gemessen und folgendes herausbekommen.

Etwa 45 ms, dann wird der Transistor stromlos. Ich habe die Versorgungsspannung rot abgeklemmt und am Ausgang des ICs, wahrscheinlich Openkollektor blau gemessen.

[Bild: file.php?id=754&t=1]
[Bild: AC-off.jpg]
DC offset auch ausprobiert UB auf LS gelegt und Reaktion am Transistor blau.

Relaiszeit messen..Spannung aufs Relais? Dann würde die DC Erkennung kommen, aber 30 ms ist wohl für die thermische Zeitkonstante der Schwingspule noch kurz. Ich denke da an die HTs in den Aktivboxen.

[Bild: file.php?id=755&t=1]

Nach oben





[Bild: DCerkennung.jpg]
Zitieren
#7
Die upc1237 sind ziemlich sicher von Unisonic.
http://www.unisonic.com.tw/datasheet/UPC1237.pdf
Zitieren
#8
1:1 wie das NEC, nur die Diagramme und Berechnungsformeln für die Zeitkonstanten fehlen.

Die Zeitkonstante für ACOFF werde ich noch verkürzen.
AC Versorgungsspannung für die Schaltung ist nun 12-18V, es geht mehr am IC, nur der 7812, der die Spannung für die Relais auf 12V begrenzt kann ggf nicht mehr, bei 28V ist da eh Schluss, je nach Typ. Die müssen bei der Entwicklung der Leiterplatte einfach bei der billigen Lösung auf einen Spannungsbereich festlegen.

Für AC off sind 10k und 33µF bestückt. In der Applicationnote halt 4µ7 und etwa 10k.

Für DC off sind 47k und 100µ bestückt. Also etwa 30ms (Pisoscope). Dann ist die untere Frequenz auf 9 Hz begrenzt? Also etwa eine viertel Vollwelle.
Nicht dass er immer bei Vinyl durch Subsonic abschaltet Floet.
Zitieren
#9
Grundig V1000
Da soll sie hin...Die Endstufe bleibt eine Einheit, alle Anschlüssen weiterhin steckbar.
AC bei +19V der Endstufe abnehmen, GND und zweimal LS unterbrechen und die Relais dazwischenhängen. Das wars.

AC soll 12-18V für die Schaltung sein, also 2/3 Dioden dazwischen, um die Spannung etwas zu reduzieren. Sind eh meist >20V (220V=>230v.) Auf der Schaltung ist eine Einweggleichrichtung. So bleibt GND auch GND. Mit einer GR-Brücke wird es immer komplizierter. GND ist auch für die Endstufe das GND.

Bei einer gebrückten Endstufe würde es nicht funktionieren..mit 2 x UB nach Modifikation schon. Also falls einer mal damit was vorhat...


[Bild: 20210313-211101.jpg]

[Bild: 20210313-211130.jpg]


Verdrahtete und funktioniert, auch bei Ziehen des Netzsteckers. Ac off ist schneller als der Plopp. Thumbsup
[Bild: 20210314-221441.jpg]

Was mich wundert ist das geringe Interesse. Habt ihr alle nur hochwertigste Endstufen und Verstärker?

AC OFF macht sogar einen riesen Plopp beim A und V5000 von Grundig, den ich schon als besser bezeichne. DC-Schutz und Verzögerung beim E/A Schalten haben beide von Haus aus. Es plloppt nur beim Steckerziehen. Kommt selten vor, Steckdosenleiste vor Verstärker ausschalten z.B.
Zitieren
#10
(16.03.2021, 10:31)timundstruppi schrieb: Was mich wundert, ist das geringe Interesse.

Mmm … nee nee, nur rennst du ganz schön abgehackt durchs Thema und da kann man sich durchaus nicht mitgenommen fühlen.

Wenn es weiterhin ploppt, ist doch der Kondensator für AC-Off mit 4,7uF zu groß. Den könnte man doch halbieren, um ein schnelleres Ausschalten zu erreichen. So wie beschrieben, erscheint mit der Verbau des Add-Ons sinnlos.

Die Rumeierei mit dem Spannungsregler habe ich auch nicht verstanden. Oder anders gesagt, es müssen doch nicht unbedingt 12V-Relais sein, nur weil so ein Dreibeiner an Bord ist. 24V-Relais könnten doch direkt am Rail hängen und da der Relais-Strom nicht über den Regler fließt, bräuchte der keinen Kühlkörper.

Beim Netzteil für den Rotel RA-1312 war es für mich einfach, da konnte ich den Applikationsvorschlag 1:1 übernehmen. Da bin ich aktuell noch an der Kabelage, aber ein ähnlicher Aufbau für den RA-1212 funktioniert einwandfrei. Beide haben jeweils einen Hilfskontakt am Netzschalter, der bei Power-Off den Elko der Einschaltverzögerung löscht. Diesen Hilfskontakt habe ich bei beiden nicht mehr beschaltet, da die Power-Off-Detektion über das 1237 einwandfrei funzt.

[Bild: WWkRjL0.jpg]

[Bild: iSN3SW0.png]
Zitieren
#11
Ja, ich wollt es auch editieren und verständlicher schreiben. Geht nicht mehr, durch Änderung der Forums-SW.
Es kam ja alles in Wochen Idee, Bestellung, Ankunft, Messen und Einbau.

V1000 hatte nichts und nach der Nachrüstung nun alles. Thumbsup

Die V und A5000 haben DC Erkennung und E/A Verzögerung von Haus aus, da ist nichts nachgerüstet. AC fehlt seit der Entwicklung 1980. Ich will da keine Schaltung mit allen nachrüsten, sondern  mir selber was bauen nur für ACOFF durch Stecker ziehen. Alternativ die Schaltung einbauen und nur AC Off nutzen.

Das IC hat einen weiten Bereich und ist nur durch die parallel geschalteten Relais miit dem 12V Regler versehen. Man Hätte auch die Relais in Reihe umfriemeln können, aber so war es einfacher udn Stabiler, die AC+-19V gehen etwas bei Last in die Knie. Diei VV Versorgung hätte zu viel Spannung (85V) und die Last ist nicht klein durch die Schaltung.
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Interessanter Effekt: (kurzer) Weiterbetrieb trotz "Power Off" Ivo 26 1.266 29.06.2021, 18:19
Letzter Beitrag: hf500
  Einschaltverzögerung Denon PMA 701 Chevelle 13 1.013 04.10.2020, 10:59
Letzter Beitrag: Gorm
  OFF-Topic WOLF COB Heizung Störung 4 Der Jo 4 602 27.09.2020, 14:51
Letzter Beitrag: ringogringo
  Wangine WGA 220 lange Einschaltverzögerung Luminary 17 10.109 10.02.2017, 17:34
Letzter Beitrag: Luminary
  OFF TOPIC Kaffeeautomat EA 8200 Der Jo 6 1.977 22.07.2014, 11:33
Letzter Beitrag: Harry Hirsch
  Pioneer SX 939, Tone off geht, Tone on nicht raphael.t 7 1.768 09.12.2013, 10:31
Letzter Beitrag: stephan1892



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste