Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Neue CD Laufwerke als Bauteil gesucht ...
#1
hallo,

da es ja immer noch von High End Kleinserienherstellern CD-Player hergestellt werden, und diese die Laufwerke sicher nicht selber bauen werden, würde mich mal interessieren, ob es reine CD-Laufwerke für Eigenkonstruktionen irgendwo zu kaufen gibt.

Das einzige, was ich bisher gefunden habe, ist das hier:

https://teac.eu/de/produkte/optische-lau...d-5020a-at

Das Teil gibt es gelegentlich für Preise ab 50 Euro auch in kleionen Stückzahlen zu kaufen, was ich aber noch nirgendwo gefunden habe, ist ein Datenblatt, in dem z.B. die Steuerung über UART etwas genauer beschrieben ist. Nafragen bei Distributoren werden nicht zur Kenntnis genommen.

Weiterhin ist für Eigenbauprojekte ein Schubladenlaufwerk nicht immer optimal, Bei engen Platzverhältnissen wäre z.B. ein Slot In Laufwerk schöner - auch hier gibt es eins von TEAC:

https://teac.eu/de/produkte/optische-lau...s/cd-sn250

Das blöde an dem Teil ist, dass es ebenfalls keinerlei technische Informationen gibt, und, dass die SATA Schnittstelle nicht so einfach nachgebildet werden kann. Am PC läuft das Ding einwandfrei, man kann die Geschwindigkeit aber nicht so einstellen, dass das Ding kontinuierlich mit niedriger Geschwindigkeit läuft - es verhält sich wie ein CD Computerlaufwerk - heult los, liest Daten ein, bleibt stehen und so weiter. Am Raspberry Pi habe ich es überhaupt nicht ans Laufen bekommen, und wie man Laufwerksbefehle per SATA aus einer eigenen Software an das Laufwerk schicken und die Metadaten auslesen kann, da bin ich auch nicht wirklich weitergekommen.

Und dann wären da noch die Anwendungen, wo ein Toplader die beste Wahl wäre - hier habe ich bisher noch überhaupt nichts gefunden. Da ich mir auch nicht vorstellen kann, dass die Qualität der TEAC Plastiklaufwerke High End tauglich sind, gehe ich davon aus, dass es noch andere Laufwerkshersteller gibt. Hat jemand hierzu eine Idee, oder hat hier schonmal jemand einen CD-Player selber aufgebaut, und kann mir ein wenig weiterhelfen ? Bitte nicht die Sinnfrage diskutieren, mir ist schon klar, dass es sich nicht lohnt, einen reinen CD-Player selber zu bauen, mir geht es eher darum, CD-Funktionalität in andere Geräte zu integrieren, und dabei möglichst große Freiheiten zu haben.

Danke und Gruß Frank
[-] 1 Mitglied sagt Danke an nick_riviera für diesen Beitrag:
  • Caspar67
Zitieren
#2
Es gibt ja noch CD-Audio-Laufwerke als Ersatzteile, z.B. sowas: http://www.ersatzteil.justone-schnepel.d...13cdm.html. Die Dokumentation kann dann dem Servicemanual des Zielgerätes entnommen werden

Ähnliches findet sich auch in manchem High-End-Player Floet  .
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Dude für diesen Beitrag:
  • dg2dbm
Zitieren
#3
danke für den Tipp, aber das hilft nicht wirklich, weil man zu dem Laufwerk auch noch die Steuerung braucht. Diese steckt bei Industriegeräten oft zusammen mit anderen Funktionen in einem SoC, so dass das Servicemanual nicht wirklich weiterhilft. Wenn das so einfach wäre, könnte man z.B. auch alte CD-Autoradios schlachten o.ä. . Wenn Du Links zu Projekten kennst, wo Leute aus nackten CD-Laufwerken funktionierende CD-Player entwickelt haben, bin ich für jeden Tipp dankbar, für mich wäre der Aufwand wahrscheinlich zu hoch.

Das von mir verlinkte TEAC Schubladenlaufwerk ist eigentlich ein kompletter CD-Player, wo man die Steuerung per UART Schnittstelle realiisieren kann, und den Abgriff des Audiosignals über eine I2S- oder SPDIF Schnittstelle.

Toplader könnte man notfalls noch aus einem Schubladenlaufwerk bauen, bei Slot In Laufwerken wird es aber schwer - ich weiß auch nicht, wieso TEAC hier nur ein Modell mit SATA Computerschnittstelle im Programm hat.
Zitieren
#4
Vielleicht hilft das.
Oder nicht.
https://hackaday.io/project/176545-arduino-cd-player
[-] 2 Mitglieder sagen Danke an alighiszem für diesen Beitrag:
  • roter-neon, nick_riviera
Zitieren
#5
nein, hilft leider nicht. Wenn ich so viel Platz habe, ein altes 5,25" CD-ROM Laufwerk unterzubringen, kann ich auch das TEAC Audio-Chassis verwenden, was ich weiter oben gepostet habe. Computerlaufwerke haben dazu noch das Problem, dass man sie oft nicht dazu bekommt, die CDs laufruhig in Echtzeit zu spielen. Ich habe zwei von den hübschen TEAC Slot In CD-Laufwerken hier, die lassen sich mit einem SATA auf USB Adapter problemlos auch an einem Raspi betreiben, verhalten sich aber wie ein PC-Laufwerk. Sie heulen los, laden einen halben Track in den Puffer und bleiben stehen. Das wiederholt sich alle paar Minuten bis Sekunden und macht mit dem Lärm jeden Musikgenuss zunichte. Es soll Möglichkeiten geben, diese Laufwerke in den Echtzeit-Modus zu schalten, aber leider gibt es überhaupt keine weitergehenden technischen Informationen - auch allgemeine Infos, wie z.B. die SATA Protokolle aufgebaut sind, und wie man sie in eigene Programme einfügen kann, habe ich bisher nicht gefunden.

Gruß Frank
Zitieren
#6
Hallo!
Mich wundert beinahe, dass es das nicht gibt: ein CD-Player mit 8 GB RAM und PC-Laufwerk, welches die CD (einstellbar) zum Beispiel zweimal oder gar bis zu achtmal nacheinander in meinetwegen 48-facher Geschwindigkeit einliest, um die eingelesenen Images der CD miteinander zu vergleichen, um sicherzustellen, dass die CD bitgenau eingelesen wurde. Ein Bit welches nur in einem der 8 Images anders ist, "fliegt raus", es wird nur das Image verwendet, welches identisch mit jeweils 7 anderen ist.

Beim Abspielen werden die Audiodaten aus dem RAM in ein anderes RAM geschrieben, welches wenig Kapazität hat aber frei von Jitter oder ähnlichem ist. Wahlweise kann man auch über Nacht achtmal in einfacher Geschwindigkeit einlesen lassen. Das Hören wäre dann zwangsweise bewusst und müsste zelebriert werden.

Bewusst handelt es sich nicht um eine Ripping-Lösung mit Streaming und Speicherung auf Festplatte.

Ich persönlich halte das alles für unnötig, aber es würde seine Fans finden und ließe sich gut verkaufen. Jedenfalls noch bis vor einigen Jahren.
Es wäre quasi der perfekte CD-Player, der angebliche Fehler beim Lesen der CD ausschließen würde.
Zitieren
#7
sei mir nicht böse, aber wenn ich sowas lese, wird mir wieder bewusst, wie man Leute dazu kriegt, Klangholzklötzchen zum Auflegen ihrer Lautsprecherkabel zu kaufen.

Ich wäre ehrlich gesagt schon froh, wenn ich CD-Laufwerke mit Controller finden würde, die klanglich Mittelklasse sind und sich über gängige Schnittstellen in Eigenkonstruktionen integrieren lassen würden.

Gruß Frank
Zitieren
#8
Ja, ich weiß, dass es Blödsinn wäre.
Zitieren
#9
bei HiFi wundert mich ehrlich gesagt nichts mehr, seit ich mal vor einigen Jahren eine High End Messe besucht habe.

Gruß Frank
Zitieren
#10
(26.09.2023, 12:55)derHamburger schrieb: Hallo!
Mich wundert beinahe, dass es das nicht gibt: ein CD-Player mit 8 GB RAM und PC-Laufwerk, welches die CD (einstellbar) zum Beispiel zweimal oder gar bis zu achtmal nacheinander in meinetwegen 48-facher Geschwindigkeit einliest, um die eingelesenen Images der CD miteinander zu vergleichen, um sicherzustellen, dass die CD bitgenau eingelesen wurde. Ein Bit welches nur in einem der 8 Images anders ist, "fliegt raus", es wird nur das Image verwendet, welches identisch mit jeweils 7 anderen ist.

Beim Abspielen werden die Audiodaten aus dem RAM in ein anderes RAM geschrieben, welches wenig Kapazität hat aber frei von Jitter oder ähnlichem ist. Wahlweise kann man auch über Nacht achtmal in einfacher Geschwindigkeit einlesen lassen. Das Hören wäre dann zwangsweise bewusst und müsste zelebriert werden.

Bewusst handelt es sich nicht um eine Ripping-Lösung mit Streaming und Speicherung auf Festplatte.

Ich persönlich halte das alles für unnötig, aber es würde seine Fans finden und ließe sich gut verkaufen. Jedenfalls noch bis vor einigen Jahren.
Es wäre quasi der perfekte CD-Player, der angebliche Fehler beim Lesen der CD ausschließen würde.

Es gibt keine CD ohne Lesefehler. Selbst beste Pressungen haben einen gewissen Prozentsatz an Fehlern und die werden sich bei jedem Abspielvorgang an der gleichen Stelle befinden. Lediglich Lesefehler aufgrund von Oberflächenverunreinigungen sind variabel aber ob es am Ende statt 18276 Lesefehlern nur 18198 sind, dürfte nicht besonders relevant sein.

Viele Grüße
Tilman
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Neue Tonarmbasis für den Pio XLC 1850 / PLC 590 EX-speedrocker 17 2.693 02.06.2023, 18:17
Letzter Beitrag: EX-speedrocker
  Prüf- und Mess CD als Geschenk Accu-Fan 3 2.332 19.02.2022, 15:25
Letzter Beitrag: Accu-Fan
  VUmeter von Radio als VUmeter für AUX? analogrik 9 2.309 20.10.2020, 21:24
Letzter Beitrag: analogrik
  Neue Prothesen für fußlosen Dreher ESG 796 7 2.347 19.04.2020, 12:09
Letzter Beitrag: ESG 796
  Kabel Epilogue von Sommercable als Meterware? monophonic 10 3.546 17.12.2019, 12:28
Letzter Beitrag: hal-9.000
  Sennheiser RS 120 als Wireless Audio Link landi666 0 1.488 11.07.2016, 15:29
Letzter Beitrag: landi666



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste