Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Frage Weiche Quadral Vulkan Mk III
#1
Hallo zusammen!

Ich bin neu hier im Forum -- aber der eine oder andere kennt mich sicher schon aus anderen Foren ....

Ich habe aber direkt mal eine Frage an die Spezialisten des gepflegten Hifi:

Ich habe hier gerade ein Päärchen sehr gepflegte Quadral Vulkan's Mk III zu stehen, die zwar aussehen wie aus dem Laden, aber etwas verhangen und lustlos klingen. Daher mein Plan: Die Weichen mal anschauen, wie es denen geht und ggf Revidieren.
Also: Bei der ersten den Boden aufgemacht, die Weiche herausgeschraubt (Finger-Verbieg!). Beim Ersten Blick sieht man schon: Oha -- da sind zwar zumeist ordentliche Teile verbaut, aber der Röderstein 22µF-Bipolar (35V (!)) kann eigentlich nur Fratze sein.

[Bild: Platine_Original_cut.JPG]

Also als nächstes die Weiche mal abgezeichnet zur Planskizze:

[Bild: Weiche_Original_Plan.jpg]


Soweit, sogut -- alle Kondensatoren sind nun ersetzt bei der ersten Weiche mit guten Audyn MKP 600V Folienkondensatoren.

ABER MEINE FRAGE: Die Weiche ist doch eine völlig klassische 12dB-Weiche mit Widerstandsteiler zur Dämpfung am MT und HT. Was ich nicht verstehe: Warum sind MT und HT nicht gegeneinanader Verpolt?
Beide liegen mit Plus an Masse und sind miteinander gleich gepolt, zwischen Bass und MT aber verpolt. Die klassische Lehre würde ja sagen, dass auch zwischen MT und HT ein zusätzlicher Phasensprung beachtet werden muss.

Was ist Eure Meinung: Ist das ein Druckfehler auf der Platine?
Immerhin waren die Kabel auch so gesteckt im eingebauten Zustand.

Bevor ich das wieder verkabele und zumache wüsste ich gerne, ob das ein reiner Druckfehler ab Werk ist, oder ob es dafür einen Grund gibt.
Wäre Euch für jede hilfreiche Antwort dankbar.

Viele Grüsse aus dem Tiefschnee am Bodensee
Harald
Zitieren
#2
Das sieht aber schwer so aus, als ob da schon vorher ein Bauteiletauscher Hand dran angelegt hat.
Zitieren
#3
(17.01.2021, 14:44)Volker Krings schrieb: Das sieht aber schwer so aus, als ob da schon vorher ein Bauteiletauscher Hand dran angelegt hat.

Kann ich nicht ausschließen -- mal sehen, wie die zweite aussieht.

Meinung zum Verpolungsthema?
Zitieren
#4
Bevor ich da was machen würde lass dir doch von Quadral erstmal den originalen Frequenzweichenschaltplan zuschicken. Bei allem Anderen bleiben Restzweifel.
Gruß Rüdiger
Zitieren
#5
Geben die diese Info einfach so raus? Wo muss man da anfragen?

Danke und Gruß
Harald
Zitieren
#6
Hier:


[*]quadral GmbH & Co. KG
[*]Am Herrenhäuser Bahnhof 26
[*]30419 Hannover                         Floet
Sex, Drugs and Rock´n Roll, aber heute nur ein Kaffee,bitte
Zitieren
#7
Hab gerade mal eine Anfragemail geschickt....

DANKE!
Zitieren
#8
(17.01.2021, 14:44)Volker Krings schrieb: Das sieht aber schwer so aus, als ob da schon vorher ein Bauteiletauscher Hand dran angelegt hat.

Noch ne Kleinigkeit dazu: Der Kleber, der unter den Bauteilen war (Brauner, poröser Schlabber) sah noch ziemlich so aus, als ob der original war. Die Widerstands-Huckepacks waren nicht verklebt.
Bei den Kondensator-"Türmchen" war Klarsicht-Heisskleber im Spiel. Kann von Nachträglich sein, aber kann auch Original sein. Beträfe dann auch nur den 10µ MKT und den Röderstein-Elko -- das ist Werte-mässig nicht die Wahnsinns Modifikation.

Viele Grüsse
Harald

P.S.: Auf dem Bild sind einige Bauteile mit einem Bein hochgelötet --- das ist natürlich von mir gewesen, damit ich sehe was drunter ist :-)
Zitieren
#9
Ich denke die Audyn Caps sind nachträglich gekommen, der Rest dürfte orginal sein.
Gruß Rüdiger
Zitieren
#10
... aber auch die Audyn-Caps sind mit dem selben Kleber dran gewesen wie die anderen und der auch (!) unter den Spulen zu finden war....
Zitieren
#11
Hallo zusammen!
Nette Leute da bei Quadral -- nach meiner Anfrage gestern kam heute per E-Mail die Frequenzweichen-Doku hier an.

Das Wichtigste in aller Kürze:
  • Der an C3 drübergelötete 10µF ist nicht in der Originaldoku
  • An Stelle L2 ist 5.6mH spezifiziert. Mein Messgerät hat 8mH ausgespuckt -- draufstehen tut nix auf den Spulen.
  • In der Originaldoku ist an Stelle C4 ein 1µF-Kondensator spezifiziert. Das verstehe ich nun gar nicht. Das ist weniger als ein viertel von dem, was offenbar Original bestückt war. Und passt so überhaupt nicht zu den 5.6mH bei einer Nennimpedanz von 8Ohm. Was auch immer das für eine verbogene Filtercharakteristik machen soll als Tiefpass nach oben. Die 4.7µF scheinen mir da viel plausibler. An der Stelle sind die Bezeichnungen in der Doku aber auch nicht ganz eindeutig. (Eine Bezeichnung für zwei Positionen mit dem 1µF).
  • Allerdings ist mit am HT die 4.2µF mit den 0.22mH (ich hatte 0.16 gemessen) als Hochpass auch nicht ganz klar. für einen 12dB-Klassiker an 8Ohm hätte ich auch da 0.6mH erwartet. Vielleicht ist das ein Verbiege-trick mit dem Fehlenden Phasensprung zusammen....

  • Die Polung der Systeme ist tatsächlich in der Doku auch so wie auf die Platine gedruckt. Also keine Verpolung zwischen MT unf HT

  • Die Widerstandsteiler vor MT unf HT sind komplett anders geplant als auf der Platine bestückt:
    MT: Bestückt 3R9/10R --> ~5.5dB
    MT: Soll 5R1 / 6R8 --> ~7.5dB
    HT: BEstückt  2R4/10R --> 4dB
    HT: SOll: 3R/3R9 --> 6dB
    (alles angenommen bei 8Ohm LSP
Auch wenn die Dämpfungswiderstände nich umgelötet aussehen (abgesehen von dem Huckepackwiderstand) -- entweder die hatten andere Teilserien, oder da hat jemand was "getunt".
Bleibt mir also nix anderes überig, als nach dem Kondensatoren-Tauschen einfach mal zu hören und ggf die Dämpfungsglieder anzupassen (also neu"tunen").

Letztendlich klangen die bisher so, als ob der MT viel zu laut ist (das passt mit der geringeren Dämpfung aus der Weiche zusammen) und der HT viel zu leise (der kann auch "müde" sein und neu freigespielt werden müssen.....

Wenn's Euch intersssiert, werde ich berichten.
Viele Grüsse vom See
Harald
[-] 6 Mitglieder sagen Danke an ted_am_see für diesen Beitrag:
  • xs500, winix, Caspar67, fr.jazbec, Deubi, jagcat
Zitieren
#12
Ja, bitte weiter berichten!
Audiophile Grüße

Peter
Zitieren
#13
(17.01.2021, 14:16)ted_am_see schrieb: Die klassische Lehre würde ja sagen,

Es gibt keine klassische Lehre. Bzw. die ist reiner Bullshit, weil das chassis- und anordnungsabhängig ist.
Den Phasengang muss man messen - und dann kann man sehen, ob der Frequenzgang gerade ist oder ein Loch hat.
Dann verpolen und sehen, was richtig ist.
Dass Quadral vom Weichenbau mal genau gar keine Ahnung hatten, ist auf jeden Fall ausreichend bekannt.
Such dir mal die abenteuerlichen Messergebnisse der Titan aus dem Netz...wobei da einmal Zuhören ja auch bereits reichte.
"The needs of the many outweigh the needs of the few - or the one."
[[Bild: pDsrZ.gif][Bild: pDsrZ.gif]]
[-] 1 Mitglied sagt Danke an spocintosh für diesen Beitrag:
  • Rainer F
Zitieren
#14
(18.01.2021, 20:02)spocintosh schrieb: Dass Quadral vom Weichenbau mal genau gar keine Ahnung hatten, ist auf jeden Fall ausreichend bekannt.

Lol1 Lol1 Lol1
Stellt sich dann nur die Frage wer denn vom Weichenbau Ahnung hat. Denker
Einen kenn ich ja, aber der hat sich leider vor einem guten Jahr hier verabschiedet.
P.S. Ich würde die Weiche erstmal genauso aufbauen wie es auf dem von Quadral übermittelten Datenblatt steht um eine Referenz zu haben, danach kann man immer noch etwas ändern aber ich bezweifle, daß das notwendig ist.
Gruß Rüdiger
[-] 2 Mitglieder sagen Danke an fr.jazbec für diesen Beitrag:
  • Deubi, spocintosh
Zitieren
#15
(18.01.2021, 20:28)fr.jazbec schrieb: ...
P.S. Ich würde die Weiche erstmal genauso aufbauen wie es auf dem von Quadral übermittelten Datenblatt steht um eine Referenz zu haben, danach kann man immer noch etwas ändern aber ich bezweifle, daß das notwendig ist.

Das wollte ich auch vorschlagen, sollte das nicht erst einmal ein guter Anhaltspunkt sein?
Wenn es dann nicht zufriedenstellend tönt, kann man mit Hilfe von Fachleuten ja immer noch "pimpen", oder?
Denker
Hey hey, my my
Rock and roll can never die (Neil Young)
Meine Musiksammlung
Caspar Hi
Zitieren
#16
In die Richtung "Originaldoku" werde ich den ersten Schuss sicher machen. Vor allem, was die MT-Dämpfung angeht. Was die obere HP-Grenzfrequenz am MT angeht bin ich skeptisch mit dem 1µF -- das sieht mir sehr suspekt aus. Hochtondämpfung mach ich mir erst mal tune-bar.

Das ganze ist halt mechanisch nicht wirklich klasse, weil die Weiche hinter dem Typenschild auf holz geschraubt ist, man kriegt sie nur durch Bodenplatte abschrauben heraus und die Kabel sind superkurz.
Das heisst: Im ausgebauten Zustand daran arbeiten ist alles andere als Kommod....

Jetzt mache ich erst mal die erste Parat und schraube dann die Zweite auf und bringe sie auf den gleichen Zustand. Dann mal an die M90 hängen und lauschen.

VG
Harald
Zitieren
#17
...die  -weiche wieder in den Originalzustand zu versetzen , ist mit Sicherheit nicht das dümmste .

...Nicht ausser acht lassen sollte man den umstand , dass die Bändchenhochtöner der Vulkan nach nunmehr mindestens 30 Jahren entweder Alterungs  -  oder Missbrauchserscheinungen aufweisen ....

...Bei Quadral in Hannover hat man mir noch vor 3 Jahren die Technics TH 800 meiner Vulkan III wieder instandgesetzt   -   eine andere Adresse für Inst-arbeiten an den Bändchen wäre  JH-Elektronic   in Schwarmstedt...

...ganz Klar gibt es auch zu diesem Thema unsachliche Meldungen im I-net , die Kritik an Vulkan / Titan mk I  -  V  basiert nahezu ausnahmslos auf den Versuchen , diese Lautsprecher in zu kleinen Räumlichkeiten zu betreiben.. Rolley
Zitieren
#18
(18.01.2021, 20:28)fr.jazbec schrieb: aber ich bezweifle, daß das notwendig ist.

Just for the record:

https://www.hifi-selbstbau.de/testberich...ie-legende

Immer mal wieder lesen...und wer die Kisten mal hören musste, kann wissen, dass in dem Bericht jedes Wort und jeder Messschrieb stimmt.
Wenn, ja wenn er ein bisschen Reflexionsfähigkeit mitbringt und nicht nur auf der Suche nach Prestige ist, in welchem man sich durch Besitz zu sonnen wähnt.
Aber gut, die Originalschaltung ist halt...original. Ein Blick darauf wäre zumindest hilfreich, um zu checken, ob bzw. was bereits verändert wurde, ob es vielleicht sogar sinnvoll war - oder eben nicht.
"The needs of the many outweigh the needs of the few - or the one."
[[Bild: pDsrZ.gif][Bild: pDsrZ.gif]]
[-] 6 Mitglieder sagen Danke an spocintosh für diesen Beitrag:
  • fr.jazbec, jotpewe, Rainer F, winix, Caspar67, Deubi
Zitieren
#19
Interessant  Thumbsup
Gruß Rüdiger
Zitieren
#20
Ich frage mich gerade, was eine Vulkan Mk III mit dem verlinkten Test zu tun hat, schließlich
geht es dort um eine Titan Mk I.

Gruß aus Stadthagen
Holger
Zitieren
#21
...oh Ja , das HiFi - selbstbau - Forum...

...Man ''testet'' dort gerne alte Konstruktionen   -   und Bietet den Besitzern der  ''getesteten''  Problemkinder im eigenen Shop die eigenen Konstruktionen an , welche   -   Natürlich   -   Frei von Tadel sind... Rolley

...AtHolger   -   dem Kollegen Spoc scheint seit geraumer Zeit die blosse Erwähnung des Namens  Quadral   Schmerzen zu bereiten , vielleicht isser da irgendwie Traumatisiert... Grin
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Deubi für diesen Beitrag:
  • Rheydter
Zitieren
#22
Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es sinnvoll ist, sich die Quadal Weichen mal anzuschauen....

Gibt es irgendwo einen Vergleich der XX-1000 Quardal Bändchen mit den TH 800 von Technics?

Das würde mich mal interessieren, wie der Billig Plaste gegen die Materialschlacht von Technics sich meßtechnisch darstellt...
Zitieren
#23
Das Bändchen in der Titan und Vulkan ist von Matsushita, dem Mutterkonzern von Technics,
soviel zu deiner Erfahrung...

Gruß aus Stadthagen
Holger
Zitieren
#24
Haste fein gemacht, xs500.
Was hat das mit meinen Erfahrungen in Bezug auf die Weichen zu tun?
Zitieren
#25
Gegenfrage: Was soll ich von deinen Erfahrungen halten, wenn du nicht weißt,
dass die Quadral-Billig-Plaste und die Materialschlacht von Technics ein und dasselbe sind?
Dein Beitrag strotzt doch nur so von Voreingenommenheit gegenüber Quadral,
da kann man doch kein objektives Ergebnis von dir erwarten.

Gruß aus Stadthagen
Holger
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Sugden Craftsman III Wiederbelebung nmk 23 2.434 02.06.2021, 22:42
Letzter Beitrag: nmk
  Sanyo Q60 => Frage zu Brückengleichrichter / Ersatz / Diode W02 BabaPapa 3 275 29.05.2021, 16:35
Letzter Beitrag: BabaPapa
  Telefunken TR 500 Frage eric67er 15 552 15.03.2021, 18:45
Letzter Beitrag: hf500
  Geschlossene 3-Wege Box Dämmung Frage bigolli 4 370 11.03.2021, 23:19
Letzter Beitrag: spocintosh
  Frage zu Bleistift-Röhren 6111 bzw. 6111WA akguzzi 1 254 14.02.2021, 20:53
Letzter Beitrag: audiomatic
  Frage zur Tonkopfjustage am Beispiel von Pioneer CT939 chrisp 20 981 22.01.2021, 09:02
Letzter Beitrag: lukas



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste