Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
B&K ST-140
#1
Die amerikanische  B&K ST-140 wurde seit den 80er Jahren in verschiedenen Versionen gebaut, wobei die frühen Modelle mit  je 2 Hitachi Mosfet , die letzten, leistungsstärkeren Geräte mit je 4Toshiba (2SK405 bzw. 2SJ115) pro Kanal bestückt wurden. Auch die eigentliche Schaltung wurde entsprechend angepasst.
Geblieben ist lediglich das schlichte (fiese) Kastengehäuse, das an ein Gabelstapler-Ladegerät erinnert. Form follows function.....Naja...Ich sehe das anders.


[Bild: bk1.jpg]

Das Gerät wurde im Forum bereits ein paar mal weitergereicht, konnte die Besitzer aber aus nachvollziehbaren Gründen nicht überzeugen. Es brummt vernehmlich, wobei ein Kanal etwas stärker betroffen ist.
Das Gerät war damals mit unter 500 $ sowas wie ein Billigprodukt. Es gibt keine Einschaltverzögerung, keine Überlastsicherung, keinen DC Schutz.....Es gibt -abgesehen von einem Netzschalter-   eigentlich .....gar nichts. Wink3


Damit im Fehlerfall die Schwingspulen nicht zu lange schmoren, gibt es neben 2 x 2 Railsicherungen  je eine Feinsicherung in der Lautsprecherleitung.  In der Regel passiert ja auch nichts.
[Bild: bk6.jpg]


Die verbauten FET kosten mittlerweile viel Geld. Da hier Originalware verbaut ist, ist diese Endstufe alleine wegen der 8 Transistoren bereits  über 120 €  wert Wink3
[Bild: bk4.jpg]

Die Platine ist aus gutem FR4 (Epoxy) und hat über eine aufgeschraubte 4mm Kunststoffplatte sowas wie einen Berührungsschutz erhalten.
Die beiden ausgebauten Philips 15,6 mF Elkos waren leicht angetrocknet und mit einem ESR von 35 Milliohm At100Hz, sowie 30% Kapazitätsverlust "ablegereif".
Ein paar F&T mit 22 mF nahmen deren Platz ein, wobei der geringere Durchmesser mit ein paar Korkscheiben ausgefüttert wurde.
[Bild: bk3.jpg]


[Bild: bk8.jpg]


Die Schraubanschlüsse sollten niederohmig (ohne Übergangswiderstände) mit der Platine verbunden werden. Also fest anziehen.  Ich habe sie zusätzlich verlötet.
[Bild: BK7.jpg]

Das Gerät ist schutzgeerdet und reagiert auf die Netzsteckerpolung. Zwar ist jetzt bei jeder Polung kein Brummen mehr zu hören, aber die Unterschiede sind bereits messbar.
Zusätzlich kränkelt das Gerät auf einem Kanal. Dort sind trotz 20% höherem Ruhestrom deutlich höhere Verzerrungen zu messen als im anderen Kanal. Ausserdem ist auch der Fremdspannungsabstand auf diesem Kanal deutlich schlechter.  Beides ist allerdings nicht derart dramatisch, dass man es hören kann. Dazu ist es zumindest mit Lautsprechern normaler Wirkungsgrade noch zu wenig.

Bezogen auf 2,83V
Kanal 1 : 84dB, bzw. 94 dBA
Kanal 2 : 82dB  bzw  88 dBA  

[Bild: bk2.jpg]


Messtechnisch macht das Gerät alles andere als eine hervorragende Figur, was auch bereits die Stereophile vor fast 30 Jahren feststellen musste. In diesem Fall kommt auf einem Kanal noch ein kleineres Problem hinzu, das aus Zeit- und Kostengründen aber nicht verfolgt wird. 


FFT, 1W , 8R
[Bild: bk2.jpg]

Ungewöhnlich früh einsetzender roll off.

[Bild: bk3.jpg]

THD&N vs. Freq. 1W, 8R. Bereits bei 5W steigen die Verzerrungen bei 20KHz auf 0,8% an. Das ist  kein Aushängeschild.  Man darf nicht vergessen, dass die erste Oberwelle bei 10 KHz bereits im Ultraschallbereich liegt.  Dieses Verhalten wurde bereits in frühen US- Tests beschrieben. Ob es genügt, um einen (nachweislich) erkennbaren "sound" zu bewirken ?  Fraglich....
[Bild: bk4.jpg]
150W x 2  (8 ohm) At1% THD sind drin....Eine Messung an 4 ohm wurde mit dem Wechsel aller Sicherungen belohnt. Das funktioniert nicht.
Allerdings kann man problemlos 4 Ohm Lautsprecher betreiben, selbst wenn man etwas lauter hört....ziemlich laut sogar.
Die Messung bis ins Clipping ist eine ganz andere Baustelle.

[Bild: bk5.jpg]
[-] 13 Mitglieder sagen Danke an scope für diesen Beitrag:
  • hal-9.000, HifiChiller, Deubi, Kimi, Hippman, spocintosh, Mainamp, MacMax, Frunobulax, HVfanatic, MiDeg, xs500, havox
Zitieren
#2
Klingt so (und sieht auch so aus), als ob man die nicht haben müsste …
Zitieren
#3
Das wird dann aber an der Optik und Haptik festgemacht, die ich in diesem Fall auch entschieden ablehne..... Ich gehe -nicht- davon aus, dass ich mit dem Gerät aus "klanglichen Gründen" nicht zufrieden wäre, obwohl die Messungen durch das "Mikroskop" betrachtet unsauber sind. Wink3
Zurzeit habe ich mit einer etwas umgefrickelten Counterpoint SA.220 eine Endstufe in Betrieb, die deutlich stärker verzerrt. Alles noch "harmlos". Originalbelassen misst sich die 220 übrigens auch nicht "unauffälliger"

https://old-fidelity-forum.de/thread-13259.html
[-] 3 Mitglieder sagen Danke an scope für diesen Beitrag:
  • Deubi, hal-9.000, Kimi
Zitieren
#4
Hab ich ja schon gesehen, als ich die PA7E abgeholt habe, auch ein schönes Gerät …
Zitieren
#5
Erinnert mich optisch an eine abgerauchte Adcom, die ich mal hier hatte...könnte fast ein Zwilling unter anderem Label sein.
Die hatte auch null Habenwollenfaktor - für mich zumindest.
"The greatest obstacle in the advancement of science is the illusion of knowledge - the notion that one already knows the answers."
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Sony Amp, Sony Dreher und mehr... charlymu 10 1.528 07.04.2021, 14:45
Letzter Beitrag: stereosound
  "Music Hall" 25.2 Amp -- Aussetzer wenn leise und "knistern" ted_am_see 45 3.332 29.03.2021, 18:17
Letzter Beitrag: ted_am_see
  DUAL CV441RC Amp Tom1966 2 463 27.02.2021, 15:35
Letzter Beitrag: Tom1966
  Hitachi HA-007 Amp wieder flott kriegen MiDeg 10 1.865 31.01.2021, 19:10
Letzter Beitrag: MiDeg
  Yamaha R-500, Defekt im Amp-Teil nice2hear 85 34.276 29.02.2020, 08:27
Letzter Beitrag: nice2hear
  Akai A&D DA-A9500 Power Amp scope 13 4.410 13.05.2019, 09:22
Letzter Beitrag: Gorm



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste