Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
PIONEER A- 402 (kein Endstufenproblem)
#1
Hallo Zusammen,

da hätt ich mal ne Frage, hoffe es kann mir jemand was dazu sagen.
Es geht um die +/- 15V Versorgung für den Vorverstärker und Anhang.

Der Trafo hat dafür extra eine Wicklung, da werden nach dem Gleichrichter 28V
erzeugt, die ohne Siebung direkt an die Spannungsregler gehen.
Siehe Schaltbild, die roten Messwerte sind die, die sich aktuell ergeben, auch wenn die
Leitungen die vor den Reglern noch abgehen, abgeklemmt sind.
Also nur die 28V and den Spannungsreglern.

[Bild: C5hAJXYl.png]

Zum Test wurden die Regler ersetzt, Elko's, Diode und Widerstand zeigen sich normal.
Gemessen gegen den Massesternpunkt.
Gemessen wurde auch mit externer Stromversorgung.
Selbst wenn der positive Regler entnommen ist liegen am Eingang des Regler keine 28V messbar.
So richtig verstehe ich nicht, wie bei der Schaltung gegen Masse sowohl + als auch - 28V gemessen
sollen. 

Hier mal noch die komplette Schaltung, sind 2 Teile:

[Bild: OTB6VMfl.png]

und

[Bild: gAmEh0ql.png]

mit bestem Gruß

Luminary
Die meisten tun was sie können, nur die wenigsten können was sie tun!
Zitieren
#2
Hab das mal Quick and Dirty nachgebaut, also die 4 Kondensatoren und die 2 Spannungsregler.

Das Ergebnis entspricht in etwa dem was im Gerät passiert.  Sad2 Sad2

[Bild: v388juLl.jpg]

[Bild: tA19uRwl.jpg]

Ich frage mich wie das in dem PIO funktioniert. das Gerät lief ja schließlich mal.
Die meisten tun was sie können, nur die wenigsten können was sie tun!
Zitieren
#3
Das SM aus dem Netz ist komplett anders....Pioneer A 402 , 1992 ???
[-] 1 Mitglied sagt Danke an scope für diesen Beitrag:
  • Luminary
Zitieren
#4
Da wird durch die beiden Elkos 470 und 1000uF vor den Reglern gesiebt und das Massepotential zwischen die Elkos gelegt.
Dadurch teilt sich die gleichgerichtete Spannung. Die Elkos nach den Reglern sind ok?
Ich würde einen kaputten Elko oder ne Unterbrechung in ner Lötstelle/Leiterzug vor den Reglern vermuten.
[Bild: icon_e_sad.gif]

[-] 1 Mitglied sagt Danke an Gorm für diesen Beitrag:
  • Luminary
Zitieren
#5
Soweit dachte ich mir das auch, aber:
wenn ich vor den Reglern nur max. 14 V
habe, wie sollen dahinter dann 15V werden.
Die Elkos sind auszuschliessen, da ich für den Versuchsaufbau nicht die aus dem Gerät verwendet habe. Da sind auch Risse in den Leiterbahnen ausgeschlossen, das ist mit Draht
verkabelt.
Die Frage ist auch, wieso auch beidem Versuchsaufbau + und - am Ausgang unterschiedlich sind?

Gruss Luminary

Ich habe das SM von Hifiengine, konnte da keinen Unterschied zum Gerät feststellen.
Kann aber, wenn ich wieder zurück bin, das nochmal genauer prüfen.
Das SM gilt für den 402 und 502.

Gruss Luminary
Die meisten tun was sie können, nur die wenigsten können was sie tun!
Zitieren
#6
Für einen A401 und 301 gibt es auf Hifiengine ein anderes manual.....Das hier ist anscheinend für den 402 und 502 R (!)
Wie auch immer....

Den wichtigsten Part der Schaltung hast du weder nachgebaut, noch abgebildet ....Ich vermute den Fehler auf der "transformer assembly pcb" unten im Bild. Dort wird die Ursache zu finden sein, warum an sub +B zu wenig ankommt.



[Bild: Clip0001.jpg]
Zitieren
#7
Ich hab das vieleicht missverständlich ausgedrückt.
Der Aufbau auf dem Foto wird nicht vom 
Trafo des Verstärkers gespeist, sondern
die 28V kommen vom Labornetzgerät.
Die Leiterplatte am Trafo habe ich überprüft,
Der Gleichrichter und die Widerstände und
auch die Leiterbahnen sind geprüft und in Ordnung.
Ich habe auch einen A-502, dort werde ich messen und schauen wie da die Werte sind.
Der  Netzteilaufbau ist ja gleich, der Trafo
hat nur mehr Leistung.

Gruss Luminary
Die meisten tun was sie können, nur die wenigsten können was sie tun!
Zitieren
#8
Hier funktioniert der Aufbau übrigens. Wink3 Du wirst etwas übersehen haben.
Dein Foto des Netzgerätes zeigt leider nicht alles, was man wissen müsste, um dir weitere Ratschläge zu geben. Den CT (center tap) Des Transformators hast du kontrolliert , und auch mit dem Doppel (!) -Netzteil im Nachbau entsprechend angebunden?

Zitat:die 28V kommen vom Labornetzgerät.
Das lässt bereits Fragen (und Befürchtungen) aufkommen....Es muss eine gegen CT symmetrische Spannung anliegen.

Dann MUSS das  sofort laufen....Es ist ja derart rudimentär, dass es kaum noch Unklarheiten geben kann.....

Suche einfach die Unterbrechung, den defekten FR, die defekte Diode, den defekten Transfomator......usw....


Du bist doch der AMPMAN....oder etwa doch nur ´ne Ente? ? LOL Kaffee


PS: Sehe gerade..... So wie im Bild mit der Lochrasterkarte gezeigt, kann es nicht laufen....CT fehlt, bzw. single Labor-NT......Wink3
Zitieren
#9
Bevor ich den Thread hier aufgemacht
habe, hätte ich erst noch beim 502 messen
sollen, so werde ich mir die vermutlich folgenden
Kommentare gefallen lassen müssen.
Scope hat natürlich recht, das muss gleich funktionieren.
Also:
1.am fraglichen Gerät ist der Trafo
   Primärseitig defekt.
2.War ich aufgrund der Angabe von -28V
    davon ausgegangen, das eben 28V da anliegen
    müssen. Dem ist nicht so!
3. Am 502 messe ich an der Sekundärwicklung        43V AC
4. An den Spannugsreglern liegen dann +18V
    und -28V und dann gibt es am Ausgang
    auch die gewünschten +/- 15V

Das Problem sitzt wie so oft vor dem
Gerät, sorry dafür. Aber wieder was gelernt.
Für die Endstufenversorgung hatte ich einen
passenden Trafo. Für die zweite Spannung
Muss ich mir was überlegen.

Gruss Luminary

P.S.: Bin halt learning by doing AmpMan
Die meisten tun was sie können, nur die wenigsten können was sie tun!
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Luminary für diesen Beitrag:
  • scope
Zitieren
#10
(09.03.2022, 10:55)Luminary schrieb: Hallo Zusammen,

da hätt ich mal ne Frage, hoffe es kann mir jemand was dazu sagen.
Es geht um die +/- 15V Versorgung für den Vorverstärker und Anhang.

Der Trafo hat dafür extra eine Wicklung, da werden nach dem Gleichrichter 28V
erzeugt, die ohne Siebung direkt an die Spannungsregler gehen.
Siehe Schaltbild, die roten Messwerte sind die, die sich aktuell ergeben, auch wenn die
Leitungen die vor den Reglern noch abgehen, abgeklemmt sind.
Also nur die 28V and den Spannungsreglern.

[Bild: C5hAJXYl.png]

Zum Test wurden die Regler ersetzt, Elko's, Diode und Widerstand zeigen sich normal.
Gemessen gegen den Massesternpunkt.
Gemessen wurde auch mit externer Stromversorgung.
Selbst wenn der positive Regler entnommen ist liegen am Eingang des Regler keine 28V messbar.
So richtig verstehe ich nicht, wie bei der Schaltung gegen Masse sowohl + als auch - 28V gemessen
sollen. 

Wo steht, das + als auch -28V gemessen werden sollen?

Miß doch mal mit nem Oszilloskop.
Was liegt an der Wicklung an?
Verhalten sich die Diode und die Elkos unter Last normal?
Diode:
Im Sperrbetrieb wird der untere Elko auf den Effektivwert der neg. Spannung geladen und
im Durchlaßbetrieb der obere Elko auf den Effektivwert der pos. ...
Wenn der pos. Regler nicht heiß wird, gibts keine Überlast.
Wenn der obere Elko u./o die Diode nicht heiß wird, hat die Diode nen zu großen Durchlaßwiderstand.

edit war zu langsam, sri
[Bild: icon_e_sad.gif]

[-] 1 Mitglied sagt Danke an Gorm für diesen Beitrag:
  • Luminary
Zitieren
#11
Denke, du (Luminary) bist da immer noch auf der falschen Fährte.

Die von dir gesuchte Spannung muss aus dem Trafo gewonnen werden. Schaue doch nochmal in Scopes Anhang. Vielleicht versteckt sich da ein Hinweis, wie die Pioniere das gemacht haben. Und dieses F im Kreis hat ganz sicher eine Bedeutung.
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Florida Boy für diesen Beitrag:
  • Luminary
Zitieren
#12
Hm, meine Ergüsse bezogen sich nur auf das vom TE geschriebene und die gezeigten Schaltplanausschnitte.
Den vollständigen SP runterzuladen habe ich mir gespart.
[Bild: icon_e_sad.gif]

Zitieren
#13
warst ja garnicht gemeint, ätschebätsche

(habe ich oben korrigiert)
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Florida Boy für diesen Beitrag:
  • Gorm
Zitieren
#14
Auf dem Schlatplan von Scope Kommentar, kann mann gut sehen. Vom Trafo kommen 5 Anschlüsse. Die gehen auf 2 Glechrichter.
Am Ausgang gibt es auch 5 Anschlüsse Main b+, ground, Maib b-, die sind für den Verstärker und es gibt sub b+ und sub b-, die sind für den Vorstärker und alles andere. Wenn mann am Trafo die Wicklung per Ohmmeter misst, wird ein-deutig klar, 2 Wicklungen, unabhängig voneinander.
Mein Fehler war halt die Fehlinterprtierung der -28V Angabe vor dem Spannungsregler.

Gruss Luminary
Die meisten tun was sie können, nur die wenigsten können was sie tun!
Zitieren
#15
Auf dem Schlatplan von Scope Kommentar, kann mann gut sehen. Vom Trafo kommen 5 Anschlüsse. Die gehen auf 2 Glechrichter.
Am Ausgang gibt es auch 5 Anschlüsse Main b+, ground, Maib b-, die sind für den Verstärker und es gibt sub b+ und sub b-, die sind für den Vorstärker und alles andere. Wenn mann am Trafo die Wicklung per Ohmmeter misst, wird ein-deutig klar, 2 Wicklungen, unabhängig voneinander.
Mein Fehler war halt die Fehlinterprtierung der -28V Angabe vor dem Spannungsregler.

Gruss Luminary
Die meisten tun was sie können, nur die wenigsten können was sie tun!
Zitieren
#16
Du beschäftigst dich mit dem Hintendran und nicht mit dem Vorneweg.

Wenn es Vorneweg nicht stimmt, hast du Hintendran nichts, wieder nichts und rein garnichts.

Nochmal: WOHER kommen die zu regelnden Spannungen ?

Bitte verfolge die beiden Pfade bei den Reglern beginnend bis zum Trafo.
Zitieren
#17
Um das hier noch zum Ende zu bringen.
Jetzt ist der Trafo aus dem A-502R eingebaut und das funktioniert so ganz wunderbar.

[Bild: txjmqtHl.jpg]

Ein paar Worte zum "Warum das ganze":

Im A-502R ist wie in vielen anderen Verstärkern von PIONEER und anderen Herstellern
für die Eingangswahl der berüchtigte Motorschalter von Alps eingebaut.

[Bild: nzjYF8Ql.jpg]

Das Teil macht immer wieder Probleme, zum einen sind die Kontaktflächen offen und
es kommt immer wieder zu Kontaktproblemen und die Plastikzahnräder geben inzwischen
auch gerne auf. So auch bei meinem A-502.
Der A-402 ist der Preiswertere fast Baugleiche Bruder und hat diesen Schalter nicht.
Hier ist die Eingangswahl mit IC's gelöst. Alle Leiterplatten sind in beiden Geräten gleich,
Die Eingangsleiterplatte ist eben anders bestückt und ich vermute, das der Microcontroller
auf der Front Leiterplatte unterschiedlich programmiert ist, weil hier die Motorsteuerung mit drin sein muss?!
Am Ende läuft jetzt der 402 und der 502 wird als Teilespender eingelagert. Der A-402
soll als Gerät für alles mögliche zum Testen und probieren genutzt werden, für das musikalische
Hörvergnügen stehen andere Geräte zur Verfügung.
Der Thread hat mir zumindest geholfen meinen Denkfehler zu finden, von daher
Dank an alle die sich beteiligt haben.

Gruß Luminary
Die meisten tun was sie können, nur die wenigsten können was sie tun!
[-] 2 Mitglieder sagen Danke an Luminary für diesen Beitrag:
  • scope, Caspar67
Zitieren
#18
Fand ich interessant.
Nächste Frage: Auf der Eingangswahlplatine vom 502er sieht man unten links, dass dort ein Relais vorgesehen ist, aber mit zwei Brücken nicht ausgeführt wurde. Kannst du herausorakeln welche Funktion es hätte, wenn es denn da wäre ?
Zitieren
#19
Das liegt im Bereich des RIAA Entzerrers, könnte sein das es ein Modell gab,
wo der Phonovorverstärker umschaltbar für MM und MC.
Hab aber noch keine Bilder gefunden wo das bestückt ist.

Gruß Olaf
Die meisten tun was sie können, nur die wenigsten können was sie tun!
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  SONY CDP-101 kein Focus / liest TOC nicht oerg866 28 3.544 07.04.2022, 01:31
Letzter Beitrag: persecutor
  Plattenspieler Monacor DJP-120 - strange noizes und kein Antrieb zoolander 10 2.746 06.08.2021, 11:06
Letzter Beitrag: scope
  Fast kein Ton aus Marantz CP-430 JamesBrauns 17 3.034 03.01.2021, 20:27
Letzter Beitrag: Rüdi
  Neuer TV und kein WDR-Empfang gogosch 28 3.135 13.12.2020, 19:44
Letzter Beitrag: Rüsselfant
  Alpine AL-55 keine Aufnahme, kein Löschen havox 0 603 02.12.2020, 14:44
Letzter Beitrag: havox
Lightbulb Panasonic NV-FS88 HQ - Kein Bild lnino 21 3.158 25.11.2020, 11:25
Letzter Beitrag: hifitohop



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste