Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Rohde & Schwarz UPL
#1
Hallo zusammen,

ich spiele schon länger mit dem Gedanken einen Audio-Analyzer anzuschaffen.

Geräte von Rohde & Schwarz fallen in die engere Auswah, z.B. UPL oder UPV...
Ist dazu noch an Software heranzukommen, beispielsweise bei gelöschter oder defekter Festplatte?


Gruß Manuel
Schönen Gruß wünscht,
Manuel
Zitieren
#2
Abgesehen davon, dass ich von diesen Geräten heutzutage abraten würde, dürfte es mit der Software bei "Verlust" Probleme mit den Optionen geben. Offiziell wird m.W. nichts angeboten. Ich habe stets Backups gemacht.
Es ist ohnehin schwer, ohne gute Beziehungen einen Audioanalyzer von R&S zu einem vernünftigen Preis zu kaufen, der dann auch noch die gewünschten (benötigten) Optionen besitzt.

Man braucht schon Beziehungen oder unglaublich großes Glück....Also nicht etwa Ebay oder irgendwelche Surplushändler.
Es steht unf fällt mit dem Preis.

Achso....falls du das Teil auf Ebay vom HTB meinst....Glaub´ mal nicht, dass der mit einer neuen Platte wieder ohne Fehlermeldungen hochfährt Wink3
[-] 1 Mitglied sagt Danke an scope für diesen Beitrag:
  • stereosound
Zitieren
#3
Mit kaputter HDD wurden die letzten R&S UPV/UPL und Co. gelegentlich schon ab 350,00€ verkauft. Ich kenne nur niemanden der mir seine HDD klonen könnte oder anderweitig mit einem 
System helfen könnte. Somit wäre das R&S ein Briefbeschwerer.
Schönen Gruß wünscht,
Manuel
Zitieren
#4
Eine defekte oder fehlende HDD ist das perfekte Argument, ein Gerät mit weiteren Defekten anzubieten. Wenn das alles so "easy" wäre, würden die Besitzer den Schrott nicht für 300 € abgeben. Man sollte zumindest davon ausgehen, dass man danach etliche weitere Fehler zu beklagen hat.

Nicht vergessen: Das sind Meßgeräte. Die müssen nicht nur starten, sondern auch noch "richtig" messen. Aber vielleicht bist du ja ein Glückspilz?
Zitieren
#5
Du hast recht, ich lasse von solchen Krücken besser die Finger. Wer weiß, was dann noch alles hin ist. Das bekomme ich dann nie hin und extern wird es unbezahlbar.
Schönen Gruß wünscht,
Manuel
Zitieren
#6
Es gab - meine ich - vier Generationen:

UPA 1970/1980
UPD 1980/1990
UPL 1990/2000
UPV ab 2000 bis zur Auslistung Ende 2020

Alles vor UPV ist Steinkohle.

Die UPV/UPP laden die Firmware und schauen nach verheirateten Teilen. Ähnlich wie beim Auto müssen alle Teile durch R&S freigeschaltet sein, weil sonst die Firmware nicht die DSPs lädt. Eine kaputte Festplatte ist daher das Todesurteil.

Die Steinkohlen - dass gilt für R&S und für AP gleichermaßen - sind aus Privathand immer schlimme Bastelbuden.
Zitieren
#7
Klingt ja übel. Liegt das an den Geräten oder am vorherigen Nutzerspektrum bzw. mangelnder Wartung?
Zitieren
#8
AtFlorida

was bedeuten denn die Zahlen in deiner Auflistung?  Jahreszahlen?
Der UPD kam viel später. Die MS-Dos Urversion, also das Betriebssystem , gab es ja erst Anfang 1982, und das Gerät wurde im 1997er R&S Katalog immer noch neben dem UPL gebaut und mit Wunschkonfig. verkauft.
Keine Ahnung, wann der genau aus dem Programm flog.

Dass die Geräte aus Privathand immer Bastelbuden sind, kann ich nicht bestätigen. Das liegt schon daran, dass man spätestens ab System2 nicht mehr viel basteln kann. Ich habe so einige AP oder R&S aus den Kleinanzeigen von Privat gekauft, die -sofern sie als intakt angeboten wurden- auch alle brav durch die Selbsttests kamen, ggf. hin und wieder in einer oder zwei Disziplinen leicht daneben lagen. (uninteressant)
Ich habe  in diesem Forum  Privat sogar schon AP an Leute verkauft, die daran später nie basteln mussten, und die auch zuvor noch nie repariert oder verbastelt wurden.

Dude

Zitat:Liegt das an den Geräten oder am vorherigen Nutzerspektrum bzw. mangelnder Wartung?


Alles geht irgendwann mal kaputt.... Dass der Markt mit Defektgeräten "überproportional" überflutet ist, kann ich nicht beobachten.
  Ganz egal, ob er vom Händler, oder aus Privathand kommt. Aber da hat jeder wohl seine eigennen Erfahrungen gemacht.

Fakt ist: Für denjenigen, der am Samstag in seiner Bastelecke an einem verrosteten 1980er Vollverstärker oder einem lausigen Nakamichi Tapedeck rumschraubt, sind UPD, UPL oder ein altes AP S1 zweifellos nicht nur mehr als ausreichend, sondern "Premium". Wenn die Leute dann auch noch lernen damit umzugehen, ist es " Über-Überpremium" Smile

Ich würde diese R&S Geräte aber nicht empfehlen, da man -in der Regel- für weniger $$$$ ein AP322 oder 222 bekommt, mit dem man dann komfortabel über eine Windowsoberfläche (und nicht dos) unterwegs ist.
Die Entscheidung trägt natürlich jeder selbst, denn ich kenne auch Benutzer, die gerne mit dem UPL oder UPD hantieren. Ich gehöre nicht dazu.
Zitieren
#9
Ich hab´vorhin ein paar alte Kataloge durchforstet, und im Internet nach Infos gesucht.

Das "Urmodell" des Rohde UPA wurde erstmals 1985 vorgestellt. im 1984er Katalog gab´s  noch gar keinen Audioanalyzer von Rohde.
Die Erste Version des UPD (noch mit S/W Display) vermute ich Anfang der 90er Jahre. Vielleicht 1993 ?  Der UPL kam dann 1996 zusammen mit einem überarbeiteten UPD mit Farbdisplay auf den Markt.  im 1997 und 1998er Katalog ist der UPD immer noch drin.

Interessant ist übrigens, dass im 2004er Katalog ausschliesslich der UPL und der UPL 66 (ohne eigenen Bildschirm) angeboten werden. Das war zu dieser Zeit also das "modernste" was Rohde zu bieten hatte.  Der UPV wurde erst im Sommer 2004 vorgestellt.

Mein UPD "full house" (den ich eigentlich nicht benutze) hat noch einen 486DX2 66 an Bord. Die UPL sind da mit ihren AMD K6 deutlich flotter in den Menüs unterwegs.
Aber bei beiden ist das handling m.E. "mühsam".

PS: Der upl vom HTB ist schon über 600 Eur.
[-] 1 Mitglied sagt Danke an scope für diesen Beitrag:
  • audiomatic
Zitieren
#10
Verkauft für 1810.- Euro.... Das ist ein stolzer Preis für ein Gerät ohne Platte, und ohne die Gewissheit, dass er mit Platte sofort problemlos läuft. Den hat entweder jemand hekauft, der jedes erdenkliche Ersatzboard auf Lager hat, oder ein Träumer, der sich damit übernimmt.
Trotzdem viel zu teuer. Die verbauten Optionen sind auch nicht bekannt.

Für das Geld bekommt man ein gepflegtes 322 mit Burst und IMD. Mit dem Rest kann man dann noch 10 mal gut essen gehen. Wink3
Zitieren
#11
Gerade gesehen in der Bucht...sehr sehr stolzer Preis.

Der Thread wurde aber deswegen nicht unbedingt erstellt. Ich werde in den nächsten Tagen ein UPL mit Sturzschaden ansehen wo definitiv die Festplatte hin ist. Das kann von Totalschaden bis wirklich nur Platte alles sein. Wundertüte eben.
Der Preis sollte im weit unteren zwei-dreistelligen Bereich liegen.

Gebe hier dann nochmal laut.

So ein System One von AP würde mich allerdings auch jucken...mein Limit liegt bei derzeit 750,00€ - dafür wird man nur Gurken bekommen oder ich spare mal länger.
Schönen Gruß wünscht,
Manuel
Zitieren
#12
Unter normalen Bedingungen gibt es für 750 € kein AP322. So um die 1500 würde ich mal ansetzen.
Zitieren
#13
(19.10.2022, 18:41)scope schrieb: Unter normalen Bedingungen gibt es für 750 € kein AP322. So um die 1500 würde ich mal ansetzen.

Reicht ein AP022 oder AP222? eigentlich brauche ich keinen Digital-Part. Hier werden sollen nur Messungen an Verstärker & hauptsächlich Tapedecks durchgeführt werden.
Sinnvolles Analog-In/Out reicht.

In der E-Bucht finde ich auch keinen 322 der im Bereich 1500,00 liegt. Eher das doppelte.

Das AP022 scheint mir nur relativ dürftige Optionen zu haben & wohl nicht ausreichend.
Schade dass ich nur nirgends eine Übersicht über die verschiedenen Modelle und deren Ausstattung finde.
Schönen Gruß wünscht,
Manuel
[-] 1 Mitglied sagt Danke an stereosound für diesen Beitrag:
  • mario_nks
Zitieren
#14
Das SYS22 (022) hat keinen DSP und somit keine FFT Wenn du darauf verzichten kannst, geht das auch. Für Tapedecks wäre dann aber die W&F Option günstig.
Das 222 ist mit DSP. Dann sollte aber auf jeden Fall die "mem" Option drin sein, da man sonst noch weniger FFT-size hat. Beim 322 ist "mem" immer mit drin.
Das 322 hat dann auch digital i/o , was man in der Tat nicht  haben muss, wenn man Tapedecks und Verstärker repariert.


[Bild: Clip0001.jpg]
In der Liste ist wohl ein Druckfehler....Das 322A hat kein GPIB, sondern APIB, also den üblichen AP-Bus

https://www.testequipmenthq.com/datashee...asheet.pdf
[-] 1 Mitglied sagt Danke an scope für diesen Beitrag:
  • stereosound
Zitieren
#15
Ich habe mal nachgesehen und die Installationsdisketten der UPL Software (basierend auf Dos 6.22) gefunden. Nach der Installation werden die Kalibrierdaten aus dem EEProm des UPL gelesen und in ein Verzeichnis auf die HDD kopiert.
Eine vorinstallierte 800MB HDD habe ich auch noch gefunden.
[-] 1 Mitglied sagt Danke an scope für diesen Beitrag:
  • stereosound
Zitieren
#16
Das SM in Papierform (2 Ordner mit zus. 600 Seiten) habe ich auch da. Bei Bedarf könnte ich Auszüge scannen.
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Thomann T-amp nico777 0 177 24.11.2022, 13:35
Letzter Beitrag: nico777
  Lindemann Amp 4 til1967 155 21.681 02.02.2022, 08:19
Letzter Beitrag: Caspar67
  "Music Hall" 25.2 Amp -- Aussetzer wenn leise und "knistern" ted_am_see 48 7.134 01.01.2022, 19:08
Letzter Beitrag: clobi
  Sony Amp, Sony Dreher und mehr... charlymu 10 3.092 07.04.2021, 14:45
Letzter Beitrag: stereosound
  DUAL CV441RC Amp Tom1966 2 881 27.02.2021, 15:35
Letzter Beitrag: Tom1966
  Hitachi HA-007 Amp wieder flott kriegen MiDeg 10 2.807 31.01.2021, 19:10
Letzter Beitrag: MiDeg



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste