Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Philips AF829 MKII Plattenspieler: gesucht Servicehandbuch
#1
Ich habe einen Philips Plattenspieler AF829 MKII. Der Motor dreht beim Start, aber nachdem die Nadel in die Rille geht stopt den Motor (oder einige Minuten danach). Dies ist ein bekanntes Problem beim AF829 (der MKI-Version). Um dieses Problem zu beheben, müssen bei dieser Version 2 LEDs und 2 LDRs (lichtempfindliche Widerstände) ausgetauscht werden.

Der MKII den ich habe, ist etwas anders. Ich gehe tatsächlich davon aus, dass die Elektronik von der MKI-Version abweicht, aber ich kann weder ein Servicehandbuch noch Schaltpläne für die MKII finden.

Meine Fragen
  • Kann ich die LEDs und LDRs einfach durch die MKII-Version ersetzen?
  • Hat jemand ein Servicehandbuch und Schaltpläne für die AF829 MKII-Version?
Zitieren
#2
Service Manual ist vorhanden - wohin kann ich Dir das mailen? (ist aber MK I !!!)
Beste Grüße
Armin

gewerblicher Geraffelrestaurator - arbeitet seit 1969 in der Hifi-Branche
Zitieren
#3
Habe auch nur das SM der MkI bei Elektrotanya gefunden.
Denke es wird aber gehen:
Es gab eigentlich nie wirklich viele unterschiedliche LDR, nur die Gehäuse weichen ab. Funktional sind sie aber weitestgehend identisch und Philips verwendet auch nur gelbe LEDs im sichtbaren Bereich. Sollte also problemlos zu bewerkstelligen sein.

EDIT Gelbe statt rote LEDs
Zitieren
#4
Hallo,

unter dem nachstehenden Link findest du die Servicemanuals für beide Varianten: https://freeservicemanuals.info/en/servi...s/22AF829/
Die Unterschiede zwischen beiden Varianten sind grösser, als man denkt.
Nach dem Ersetzen der LEDs für die Lichtschranken ist ein weitgehender elektrischer Neuabgleich erforderlich, da die neuen LEDs meist viel heller sind, als es die alten jemals waren, was sich unmittelbar in abweichende Spannungswerte an den beiden LDRs ausdrückt. Trotzdem kann es sein, dass der Apparat auch mit neuen LEDs und penibelem Neuabgleich immer noch das alte Problem zeigt; meiner Beobachtung nach scheint dies an einen gealterten LDR 406 zu liegen, der durch Erwärmung ein gewisses Eigenleben entwickelt. Zur Abhilfe habe ich den Vorwiderstand R508 erhöht von 47k nach 68k, damit laufen die Kisten meistens zuverlässig.

Grüsse, maurice
[-] 1 Mitglied sagt Danke an airmax78 für diesen Beitrag:
  • lustigerlurch
Zitieren
#5
Vielen Dank AtArmin777, AtFlorida Boy, Atairmax78 !

Ich bin einfach davon ausgegangen, dass die AF829 MK1 und MK2 nahezu gleichwertig sind. Ich habe für dieses Problem ein Reparaturset bei MFB-Freaks bestellt und nun erhalten.
Ich habe gerade den Plattenspieler abgeschraubt und das Mainboard abgeklemmt. Und dann verlor ich für einen Moment den Überblick.


Problem
Wenn ich das Mainboard von oben anschaue (siehe beigefügtes Foto), kann ich keine LED's und LDR's finden, die ich ersetzen müsste.


Fragen
a) Befinden sich diese auf einer anderen Platine, wenn ja, wo kann ich sie finden?
b) Funktioniert es bei diesem Player vielleicht anders, weil es ein AF829 MK2 ist?



[Bild: temp-Imagets3-F11.jpg]
Zitieren
#6
Hallo,

die beiden roten 5mm LEDs, um die es hier geht, befinden sich am Laufwerk selbst und nicht auf der Platine. Am besten, man betrachtet das Laufwerk im eingeschalteten Zustand (ohne Bodenwanne), dann sieht man sie normalerweise sofort leuchten... Die beiden LDRs befinden sich direkt gegenüber. Ich wüsste gerne, ob die Ersatz LDRs wirklich genau passen: ihre Gehäuseform ist schon recht speziell, deswegen habe ich sie bis jetzt immer so belassen.

Grüsse, maurice
Zitieren
#7
Moin,
was machen die Dinger, Lichtschranken fuer die Endabschaltung/Erkennung Start-Ende Position des Tonarmes?

73
Peter
Zitieren
#8
Hallo Peter,

der Status von LDR 499 triggert die Endabschaltung mit Tonarmrückführung, der Status von LDR 406 definiert, ob der Tonarm in Ruhestellung oder ausserhalb der Ruhestellung steht. Das vom TE beschriebene Fehlerbild lenkt den Verdacht direkt auf LDR 406, weil die Steuerung irrtümlich davon ausgeht, dass der Tonarm in Ruhestelung steht, es also keinen Grund mehr gibt, den Plattenteller weiter laufen zu lassen.

Grüsse, maurice
Zitieren
#9
Ich habe jetzt die Positionen sowohl für LEDs als auch für LDRs gefunden.
Die Halterungen für die LEDs kann ich abschrauben, also ich habe guten Zugriff darauf.
Mir ist noch nicht klar, wie ich zu den LDRs komme. Beide befinden sich in einem kleinen Fach, von dem ich noch nicht herausgefunden habe, wie ich es öffnen kann, um die LDRs auszutauschen.

Hat jemand irgendwelche Tipps?


[Bild: temp-Image-Agy-GI7.jpg]

[Bild: temp-Imaged-Nc-HRk.jpg]

[Bild: temp-Image-IIkd-Ts.jpg]

[Bild: temp-Image-KHa-RYL.jpg]

[Bild: temp-Imagepzl-O3-Q.jpg]

[Bild: temp-Image-To-Nt8-I.jpg]
Zitieren
#10
Hallo,

wie ich bereits weiter oben schrieb: wenn es irgendwie geht, lass die LDRs da, wo sie sind. Auf keinen Fall die bedruckte Filterscheibe entfernen, die vor LDR 499 sitzt (oberste Abbildung). Tausche erst die beiden roten LEDs, führe anschliessend einen Neuabgleich der Lichtschranken gemäss Servicemanual durch (stelle dabei sicher, dass kein Umbebungslicht auf die beiden LDRs fällt) und prüfe, ob das willkürliche Stehenbleiben dadurch kuriert wurde. Falls nicht, Widerstand R 508 auf der Steuerplatine von 47k in 68k ändern, spart viel Gefrickel und verhindert vielleicht sogar einen Totalverlust.

Grüße, maurice
Zitieren
#11
Vielen Dank für deinen Rat, Maurice!
Ich habe jetzt die 2 LED's ausgetauscht und die LDR's und die Filterscheibe sitzen gelassen.

Ich habe dann im Servicehandbuch nachgeschaut, um die Lichtschranken neu einzustellen. Aber ich kann diesen Abschnitt nicht finden. Möglicherweise habe ich ein unvollständiges Servicehandbuch.

Hast du vielleicht dieseInstruktion für mich?
Zitieren
#12
Hallo,

der Link zum mehrsprachigen Servicemanual in .pdf findest weiter oben in diesen Thread (#4) Ich habe exakt diese Unterlage hier, ab Seite 10 geht es los mit der Mk II Variante, auf Seite 12 findest du die Abgleichanleitung in deutscher Sprache. Der elektrische Abgleich der Lichtschranken ist wirklich kein Hexenwerk, man ist aber unbedingt auf die passenden Unterlagen angewiesen, um sich nicht zu verrennen.

Grüsse, maurice
Zitieren
#13
Vielen Dank Maurice!

Nachdem ich die LED's ausgetauscht hatte, fing ich an eine Schallplatte abzuspielen. Nur um zu prüfen, ob er aufhören würde.
Aber der Player funktionierte immer noch nicht. Ich habe dann die Plus- und Minus-Anschlüsse der rechten LED vertauscht und dann hat es funktioniert.

Das Auflegen einer Schallplatte funktioniert jetzt einwandfrei und sie dreht sich weiter/schaltet sich nicht mehr aus. Das sind also gute Nachrichten.

Was mir jedoch auffällt, ist, dass es, je weiter sich der Arm in Richtung der Mitte der Schallplatte bewegt, so aussieht, als gäbe es einen Widerstand am Arm und er bewegt sich nur schwer oder überhaupt nicht zu das Mitte.

Frage
Irgendeine Idee, was das sein könnte?
Zitieren
#14
Hallo,

das lässt sich aus der Ferne nur schwer beurteilen, da hilft nur aufmerksames Beobachten des Laufwerks. Grundsätzlich wären da zwei Szenarien denkbar:
1) die bewegliche Basis des Tonarms verheddert sich mit einem nicht ordnungsgemäss verlegten Kabel
2) die bewegliche Tonarmbasis berhührt die Innenseite der garantiert verzogenen Bodenwanne
Zur Bestätigung den Apparat an 4 Punkten soweit gleichmässig "aufbocken", dass man ihn gefahrlos ohne Bodenwanne betreiben kann.
Verzogene Bodenwannen sind inzwischen ein Standardfehler bei vielen Philips Schallplattenspielern aus dieser Zeit; mit einem Heissluftföhn, einem Holzklotz und etwas Geduld lassen sie sich jedoch recht gut wieder in Form bringen.

Grüsse, maurice
[-] 1 Mitglied sagt Danke an airmax78 für diesen Beitrag:
  • lustigerlurch
Zitieren
#15
Ich würde gerne noch etwas überprüfen, nur um sicherzugehen.

- Die LED links hat einen blauen und einen braunen Draht.
- Die LED rechts hat ein schwarzes und ein braunes Draht.

Frage
Welcher dieser Drähte ist positiv und welcher negativ?
Zitieren
#16
Hallo,

die beiden 5mm LEDs an den Lichtschranken sind in Reihe geschaltet, deswegen sollten immer beide gleichwertig ersetzt werden. Die richtige Polarität ergibt sich quasi von selbst: wenn verpolt, dann leuchten sie ganz einfach nicht. Auf Leitungsfarben würde ich nichts geben: bei Philips wurde der Klingeldraht verbaut, der gerade greifbar war. Im Zweifel schnappt man sich ein Multimeter, damit lässt sich die Polarität ermitteln, ohne den Drahtverhau zurück vefolgen zu müssen.

Grüsse, maurice
Zitieren
#17
Nochmals vielen Dank Maurice!

Reaktion
1) Da ich das noch nicht richtig sehen konnte, möchte ich es weiter untersuchen.
2 Ich konnte tatsächlich feststellen, dass die Bodenplatte verzogen ist. Vor allem, weil 2 Seiten nach innen zeigen.

Anschließend habe ich die Grundplatte entfernt und den Apparat augebockt. Auch hab ich kontroliert das es eben steht.
Danach hab ich es wieder getestet, und es gab einem gleiches Ergenbnis (leider).

Was mir immer wieder auffällt ist, dass die Nadel stecken bleibt. Es sieht also so aus, als ob das Vinyl viele Kratzer aufweist.
Um dies weiter zu überprüfen, habe ich eine Schallplatte gefunden, die problemlos auf einem anderen Plattenspieler abgespielt werden kann (obwohl ich höre, dass die Schallplatte nicht schadensfrei ist, bleibt die Nadel bei diesem Plattenspieler sicher nicht hängen).
Dann habe ich diese Schallplatte wieder auf den Philips AF829 MKII gelegt, aber leider ist das gleiche Problem erneut aufgetreten und die Nadel bleibt oft hängen.

Zusätzlich zu den Kontrollen, die ich aufgrund Ihrer Ratschläge noch durchführen muss, denke ich jetzt auch über folgende Probleme nach:
- Der Nadeldruck ist zu gering eingestellt.
- Die Nadel ist beschädigt.

Was denken Sie?
Zitieren
#18
Hallo,

es ist aus der Ferne schwierig zu beurteilen, was hier passiert.
Grundsätzlich: Der Plattenspieler lässt sich auch manuell bedienen, wenn der Tonarm bei abgesenktem Lift im ausgeschalteten Zustand von Hand von der Tonarmstütze zur Plattenmitte geführt wird, dann darf es im gesamten Schwenkbereich des Tonarmes nirgends fühlbar haken. Ich kenne und schätze diese Plattenspieler als nicht besonders empfindlich oder gar problematisch ein; eine fehlerhafte Abtastnadel macht sich an jeder Stelle der Platte gleichermassen bemerkbar, daher glaube ich nicht, dass die Abtastnadel die Ursache ist. Die eingebaute Tonarmwaage erlaubt eine hinreichend genaue Einstellung der Auflagekraft, bei den Philips Abtastern genügt eine Auflagekraft von 1,5 Gramm bereits für eine problemlose Abtastung. Wenn die Bodenwanne als Fehlerursache ausscheidet, dann gehe ich nach wie vor davon aus, dass hier ein ganz banaler Fehler vorliegt, z.B. ein nicht ordnungsgemäss zurückverlegtes Kabel nach der Erneuerung der LEDs an den Lichtschranken.

Grüße, maurice
Zitieren
#19
Hallo Maurice, du hattest vollkommen recht. Der Widerstand, den ich am Arm spürte, wurde dadurch verursacht, dass die LED-Kabel im Weg waren. Die Abdeckplatte, die sich mit dem Arm bewegt (und den LDR am Ende der Platte abdeckt), blieb an diesen Drähten hängen. Siehe Bild.

Durch die Verlegung der Drähten wird auch dieses Problem gelöst.

Kurz gesagt, beide Probleme sind nun gelöst.
- Schalten Sie es aus, indem Sie die LEDs austauschen.
- Reduzieren Sie den Widerstand am Arm durch die LED-Kabel.

Maurice & alle; Vielen Dank für Ihre Hilfe!

[Bild: temp-Image-Ykk6v-A.jpg]
[-] 1 Mitglied sagt Danke an KolfMAKER für diesen Beitrag:
  • Dude
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  GX 75 MKii Bias Einstellung funktioniert nicht FrankyByte 18 872 25.01.2024, 09:02
Letzter Beitrag: FrankyByte
  Antennenlösung für Philips Philetta gesucht bevergerner 11 1.164 16.08.2023, 12:19
Letzter Beitrag: bevergerner
  Akai GX-75 MKII TapeDeck Reparatur AnalogBob 58 14.902 30.04.2023, 18:52
Letzter Beitrag: multiball
  Revox B77 MKII Teile liste Dominik_.P 4 1.593 10.09.2022, 12:35
Letzter Beitrag: Dominik_.P
  Pioneer CT-939 MKII Service & Test AnalogBob 0 1.872 30.01.2022, 12:51
Letzter Beitrag: AnalogBob
  Thorens TD 166 MKII robertoxl 10 2.960 21.01.2022, 17:19
Letzter Beitrag: robertoxl



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste