Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
A77 VU-Meter Reparatur - aus zwei mach eins
#1
Moin,

damit ich nicht aus der Übung komme, und vielleicht noch ein paar neue Probleme kennenlerne, habe ich mir vor einiger Zeit eine Sammlung defekte VU-Meter besorgt:


[Bild: eingekauft.jpg]

Das Bild ist vom Verkäufer.

Vorab möchte ich mich für die Qualität einiger Bilder entschuldigen, aber bei solchem Fitzelkram ist Fotografieren nicht im Focus  LOL  

Bei den VU-Metern war nun wirklich alles dabei ... 

ein paar komplett für die Tonne...

2 x Zeiger ab - erfolgreich wieder angeklebt. Jetzt habe ich das auch mal geschafft  Dance3 

2 x Magnet lose, einmal verdreht. Den ersten habe ich wie üblich wieder angeklebt, den verdrehten habe ich soweit gedreht bekommen, dass das VU-Meter wieder läuft, auch wenn dazu der rote und der blaue Draht vertauscht angeschlossen werden müssen. (S und N vertauscht).

Und einmal war die Kunststofffassung gebrochen, mit Magnet wieder ankleben war es hier nicht getan.
Aber da war doch noch einer mit defekter Spule, aber intakter Fassung.  Denker

Also war der Plan, die Spule mit Zeiger von dem einen VU-Meter auf die Halterung des andern zu verpflanzen.


Und los  Tease

Schritt 1: Messwerk aus dem Plastikgehäuse ausbauen, dazu muss die Kabelverklebung vorsichtig entfernt werden, eventuell muss ein Stück aus dem Gehäuse rausgeknipst werden.
Schritt 2: von unten auf die beiden schwarzen "Punkte" drücken, bis sich das Messwerk löst. Plopp  Thumbsup
Schritt 3: Spiralfedern oben und unten jeweils von der äusseren Halterung ablöten
Schritt 4: den Metallring abziehen (da hängt der blaue Draht dran)
Schritt 5: die Spannschraube des Lagers ausschrauben

Dann kann die Spule samt Zeiger und Spiralfedern von dem gabelförmigen Lager abgezogen werden:


[Bild: kaputte-Spule-weg.jpg]

Oben die zu verpflanzende Spule, unten das freigemachte Lager dafür.

Spule umgesetzt:


[Bild: Neue-Spule-drauf.jpg]

Die Spannschraube wieder einschrauben, bis die Spule nicht mehr wackelig im Lager sitzt. Fall die Bewegung gestört wird, die Schraube wieder etwas lockern. 

[Bild: Spule-verpflanzt-nah.jpg]


Dann kommt der Metallring wieder drauf 


[Bild: Ring-drauf.jpg]

Und das Ganze wieder in das Plastikgehäuse:


[Bild: im-Geh-use.jpg]

Dann kommt das geliebte Wiederanlöten der Spiralfedern an die äußeren Kontaktpunkte und ein Test, ob der Widerstand zwischen blau und rot passt. Sollen sowas um 1,4 kOhm sein. Ok.

Dann habe ich die Kabel an der Durchführung wieder verklebt.


[Bild: Kabel-fixieren.jpg]


Und dann das VU-Meter zappeln lassen:


[Bild: Test-Nr-3.jpg]

Jopp, geht  Dance3  O.k. war noch ein bisschen Gepfriemel mit der Position der unteren Zuführung ...


Die Reste dieser Aktion:


[Bild: ausgebaute-Teile.jpg]

Da  sieht man dann auch, dass der Magnet oben auf die Plastikhalterung geklebt ist; hier ist der Magnetträger (links) vom Rest (unten) abgebrochen.

Die Gesamtbilanz für alle 7 defekten sah dann im Prinzip so aus:


[Bild: VU-Meter-Bilanz.jpg]


3 gerettet  Dance3 Dance3 Dance3  

Im Prinzip deshalb, weil das Bild eines der reparierten zeigt und zwei aus meiner A77 Dolby. Da sind nämlich die anderen beiden reparierten drin, zum Härtetest  Floet  


[Bild: Test-in-Dolby.jpg]


Das war aber nichts, was ich jeden Tag haben müsste  UndWeg
Viele Grüße aus Kiel,
Hans-Volker

Not everything has to have a purpose (Matthew "Mat" Taylor aka Techmoan)
[-] 19 Mitglieder sagen Danke an havox für diesen Beitrag:
  • Hippman, winix, Mainamp, dettel, dg2dbm, akguzzi, feesa, System-64, Onkyo-Boy, gasmann, , DUALIS, Baruse, SiggiK, ge666, OFF-Chili-Sauce, stephan1892, HVfanatic, Daywalker
Zitieren
#2
Nachdem das Thema A77-VU-Meter Reparatur ja immer wieder interessant ist, und eines meiner reparierten irgendwie anders "lief" als die im Originalzustand, habe ich mir mal einen ordentlichen VU-Meter-Tester gebaut.

Ausgangspunkt war eine VU-Meter-Platine der Revox A700. Dazu habe ich eine kleine Adapterplatine mit Buchsenleiste aus Lochraster gebastelt und dort 9V-Block Batterieclips für die Versorgung mit +9V und -9V an die Anschlüsse für die +12v/-12V / 0V gelötet. Eine Stromversorgung für + und -12V habe ich nicht, aber die 9V reichen auch und machen den Aufbau etwas weniger umfangreich. An die Signaleingänge habe ich jeweils Cinch-Buchsen und an die Zuleitungen zu den VU-Metern jeweils zwei Drähte für plus und minus der VU-Meter gelötet.


[Bild: vu-tester.jpg]

Als Signalquelle dient der Leader Audio Tester 192A. Da kann man schön das Signal für die Anzeige 0dB einstellen und dann in 1dB Schritten zurückgehen und die Nadel auf der Skala verfolgen. Oder umgekehrt - auf -10dB einstellen und in 1dB-Schritten in Richtung 0dB-VU-Anzeige gehen.

Hier zeigte sich, dass beim Start aus 0dB und Erhöhung des Signals schrittweise bis um 10dB die Nadel gerade mal bis -4dB kam und auf dem Weg dahin die Abweichungen jeweils gleichmäßig größer wurden.

Also zu viel Rückstellkraft vorhanden.

Ich habe dann die Spiralfeder vom äußeren Anschluss abgelötet und etwas verschoben wieder angelötet, so dass der aktive Anteil der Feder größer wurde.

Und dann passte das nahezu perfekt  Dance3

Der ganze Aufbau im Betrieb:


[Bild: VU-Tester-in-Betrieb.jpg]

Hier bei Stellung "-5dB".

Und ein kleines Video dazu: 



Die minimale Abweichung bei -10dB kann dann mal so bleiben... Floet 

Im Nachbarforum hatte hannoholgi mal angemerkt, dass ein nicht richtig ausgerichteter Magnet (nach dem Wiederankleben) eventuell zu nichtlinearen Abweichungen führen kann. Habe ich selber noch nicht nachvollzogen, mir die Sache aber mal an Hand der "Schrottteile" angesehen:


[Bild: Magnetorientierung.jpg]

Der Magnet hat eine Einkerbung, die beim zusammengebauten VU-Meter von oben nach unten weist. Kann man z.T. auch beim intakten VU-Meter sehen und evtl. korrigieren, bevor man den Magneten wieder verklebt. Falls nicht, und sich ein Fehler nicht mit einer Änderung an den Rückstellfedern korrigieren lässt - alles zerlegen, so wie oben gezeigt, und schauen, ob der Magnet richtig orientiert ist...

Falls er um genau 180° verdreht ist, ist das unkritisch, dann müssen nur die Kabel vertauscht in der A77 angeschlossen werden und alles ist gut  Thumbsup
Viele Grüße aus Kiel,
Hans-Volker

Not everything has to have a purpose (Matthew "Mat" Taylor aka Techmoan)
[-] 15 Mitglieder sagen Danke an havox für diesen Beitrag:
  • dettel, Baruse, ge666, Mainamp, Sony-Freak-Kaarst, Akai 65, cola, OFF-Chili-Sauce, stephan1892, HVfanatic, der allgäuer, MiDeg, hifijc, gasmann, Daywalker
Zitieren
#3
Thumbsup klasse .... Hut ab Hi
[-] 1 Mitglied sagt Danke an OFF-Chili-Sauce für diesen Beitrag:
  • havox
Zitieren
#4
Spitze gemacht!

Ich habe das eben mal bei meiner A700 über einen digital in 1dB Stufen erzeugten 1kHz Ton überprüft. Eine geringe Abweichung haben sie im unteren Bereich wohl alle (mehr oder weniger). Da würde ich mir keinen Kopf drüber machen.

Wichtig ist, dass es lüppt und sauber funktioniert. Die Zappelei bei -10dB ist sowieso nur reine Makulatur.
Zitieren
#5
Interessant, ich hatte neulich gleich zwei defekte A77 Vu Meter gekauft um die Magneten zu Kleben und dann ein heiles für eine A77 zu haben. Aber beide funktionieren immer noch nicht obwohl sie freigängig sind.

Ich bin kein "Klebeanfänger" und hab schon ein paar wieder hinbekommen. Aber wäre es denn möglich das der Magnet sich zufällig schon so verdreht hatte das er jetzt gar nicht mehr ausschlägt? Das mit dem verpolen habe ich allerdings noch nicht ausprobiert und auch sonst hab ich die teile enttäuscht erstmal wieder zur Seite gelegt.
Zitieren
#6
Es gibt ja noch ein paar mehr Fehlermöglichkeiten - also zuerst mal den Widerstand zwischen den Anschlussdrähten, also den Spulenwiderstand messen, der sollte um die 1,4 kOhm sein.  Wenn da nichts zu messen ist, dann schauen, ob die obere und untere Spiralfeder (für Zeigerrückführung und Stromzufuhr zur Spule) jeweils an beiden Enden fest verlötet sind. Wenn ja, ist wohl die Spule defekt, das kommt aber nur sehr selten vor.

Wenn der Widerstand ok ist, dann mal verpolt testen. Ja, es kommt vor dass sich der Magnet verdreht, oder man ihn beim Richten aus Versehen dreht. Da fällt mir ein - ich hatte schon mal den Fall, dass die Nadel erst ausschlug,  als ich sie manuell etwas aus der Nullstellung nach rechts bewegte - Magnet verdreht...
Viele Grüße aus Kiel,
Hans-Volker

Not everything has to have a purpose (Matthew "Mat" Taylor aka Techmoan)
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Kenwood KX-1100G Tapedeck Reparatur AnalogBob 63 8.972 19.06.2022, 07:02
Letzter Beitrag: Tonkopf87
  Nakamichi 480 Reparatur AnalogBob 25 2.779 18.06.2022, 13:18
Letzter Beitrag: Florida Boy
  OFF Reparatur Bosch Powerpack E-Bike Akku Der Jo 6 781 13.06.2022, 08:28
Letzter Beitrag: Harry Hirsch
  Tapedeck Reparatur, Akai, Kenwood, Luxman hyberman 687 137.930 11.06.2022, 19:57
Letzter Beitrag: Swobi
Star Mitsubishi DP-EC20 Reparatur sensei 35 2.476 07.06.2022, 11:46
Letzter Beitrag: Gorm
  Bandmaschinen Reparatur von A wie Akai bis U wie Uher hyberman 378 52.353 06.06.2022, 19:59
Letzter Beitrag: hyberman



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste