Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Kenwood KR-5510 (baugleich mit KR-5010) Phono-Nebengeräusch
#1
Heute habe ich den KR-5510 mal wieder an den Strom geholt und wollte Platte hören. Dabei habe ich festgestellt, das unregelmäßige Störgeräusche zu hören sind im Phonozweig.Unregelmäßig was die zeitlichen Abstände anbelangt. Aber es ist da, wie ein leises Ploppen oder "verschlucken". Schalter habe ich geprüft, ist gereinigt worden vor fünf Wochen, die Kontaktstellen sehen sauber aus, einige Lötstellen sind prophylaktisch erneuert worden.
Beim Nachlöten fiel mir dann auf, das an einem Pin des Phonoanschlußes ein Löttropfen hing und ebenso am Pin vom Ground. Aber offensichtlich nix dazwischen. In den baugleichen (unterscheiden sich nur durch das Fehlen einer DIN-Buchse für Tape - mein 5510 ist wohl ein GI-Gerät) KR-5010/4010 ist da ein Keramikkondensator zwischen, 103Z92.
Kann dessen Fehlen das Störgeräusch im Betrieb verursachen? Angeschloßen war ein PS mit DIN-Anschluß, also Adapter von DIN auf Cinch. Der PS ist auszuschließen, spielte an einem anderen Receiver einwandfrei.
 Wenn es das wäre - wo bekommt man so einen Kondensator? Ich habe nichts Passendes gefunden und dazu noch unterschiedliche Spannungen und Werte beim gurgeln...
Audiophile Grüße

Peter
Zitieren
#2
Da hing wohl mal ein 10nF Kondensator direkt von der Masse der Phonobuchse zur Geräte-Masse, der Störungen auf dem Schirm der Phonoleitung ableiten sollte. Der Spannungswert ist mMn unkritisch, aber je höher desto besser, falls mal ein Blitz die Leitung langmacht. Das Z kennzeichnet die Toleranzstufe, hier -20 bis +80%.
Wenn Du irgend ein Schlachtgerät hast, findet sich garantiert ein passender 10nF Kerko ...
[Bild: icon_e_sad.gif]

"https://www.youtube.com/watch?v=OfhzqBsOpEA"
[-] 2 Mitglieder sagen Danke an Gorm für diesen Beitrag:
  • winix, sankenpi
Zitieren
#3
Kann das Fehlen des Kondensators diese Geräusche verursachen im Betrieb?

Hier rumfliegen habe ich nur 20nf/400V. Eckige blausilberne...
Audiophile Grüße

Peter
Zitieren
#4
Ja, mach einfach einen von den 20ern testweise da rein.
[Bild: icon_e_sad.gif]

"https://www.youtube.com/watch?v=OfhzqBsOpEA"
Zitieren
#5
Merci - werde ich machen...
Audiophile Grüße

Peter
Zitieren
#6
Habe noch einen 10nf in einem Schlachtgerät gefunden. Das unregelmäßige Störgeräusch ist weg, aber dafür - wenn die Phono-Buchsen belegt sind mit Cinch, ist ein leicht raschelndes Geräusch mit einem feinen Zirpen auf dem linken Kanal zu hören. Beim Abspielen einer Platte hört man es nicht. Nur, wenn die Nadel oben ist oder eben generell beim angeschloßenen Dreher. Dabei muß der Dreher nicht laufen...
Sind nur Cinchkabel angeschloßen, ist der Brumm gleichmäßig...
Audiophile Grüße

Peter
Zitieren
#7
Gut, gegen das leichte Rascheln mit Zirpen müßte der Phono-VV bezgl. der Lötstellen, Koppelelkos und wenn das nicht hilft auch die Widerstände und Transistoren(insbesondere die vorderen pnps) angeschaut werden. Das sollte zuerst im Kanal mit der Störung, aber dann auch im zweiten gemacht werden.
[Bild: icon_e_sad.gif]

"https://www.youtube.com/watch?v=OfhzqBsOpEA"
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Gorm für diesen Beitrag:
  • sankenpi
Zitieren
#8
Da werde ich mich dann morgen mal dran machen - danke!
Audiophile Grüße

Peter
Zitieren
#9
Ich habe gerade mal in den Schaltplan geschaut und die vorderen Transen Q4, Q5 als 2SA978 gesehen. Die sind doch eh als Störer bekannt, oder. Im Fundus habe ich noch KSA992FBU. Die sind doch von der Belegung ungleich, oder? 278 mit B,C,E und 992 mit E,C,B. Das heißt, ich kann sie schlicht um 180° gedreht einlöten?
Audiophile Grüße

Peter
Zitieren
#10
Das sind die gemeinten vorderen pnps. Wenn die Anschlußfolge so ist, sollte das passen.
[Bild: icon_e_sad.gif]

"https://www.youtube.com/watch?v=OfhzqBsOpEA"
Zitieren
#11
Die Anschlußfolge ist laut Datenblatt so.
Audiophile Grüße

Peter
Zitieren
#12
Die beiden bekannten Störer PNP's habe ich ersetzt, ebenso die meisten Elkos im Phonobereich. Allerdings vier Stück - 2 x 3,3µf 50V und 2x 3,3µf 25V - nicht. Hatte ich nicht im Fundus. Ausprobiert habe es noch nicht...
Wo bekommt man "gute" Kleine? Irgendwie finde ich die nicht. Und die "billigen" von Conrad oder Pollin möchte ich nicht. Da habe ich schon einiges an Ausschuß ausmustern dürfen.
Audiophile Grüße

Peter
Zitieren
#13
Mit guten kleinen Elkos kann ich nicht helfen.
Wenn du 4,7uF oder auch 10uF mit mindestens 50V Spannungsfestigkeit da hast, mach die doch zumindest testweise rein. Mit den größeren Elkos sinkt die untere Grenzfrequenz. Die Spannungsfestigkeit brauchst zumindest am Ausgang, weil die drei Verstärkerstufen mit +-22V betrieben werden. Diese Spannungen sind mit einfachen Längsreglern stabilisiert. Die Z-Diodenspannungen sollten kontrolliert, die Z-Dioden im NT vorbeugend gewechselt werden.
Wenn der Aufwand mit der Platine nicht zu groß ist, hätte ich auch erst die Lötstellen, dann die Transen usw. gemacht und jeweils gehört, ob sich der Fehler ändert, weil es immer gut ist zu wissen, worans lag.
[Bild: icon_e_sad.gif]

"https://www.youtube.com/watch?v=OfhzqBsOpEA"
Zitieren
#14
Danke für Deine kontinuierliche Hilfe!
Einige verdächtige Lötstellen habe ich schon nachgebraten und 10µF mit 50V habe ich. Ebenso 4,7µF mit 63V.
An Zenerdioden habe ich mich bis dato noch nicht rangetraut.
Audiophile Grüße

Peter
Zitieren
#15
Rauscht weniger, Zirpen wech. Läuft.


[Bild: Whats-App-Image-2021-02-03-at-19-06-25.jpg]

Vielen Dank!
Audiophile Grüße

Peter
[-] 1 Mitglied sagt Danke an sankenpi für diesen Beitrag:
  • Gorm
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Marantz 5010 // Keine Wiedergabe // dernikolaus 13 468 30.05.2021, 12:24
Letzter Beitrag: dernikolaus
  Kenwood DM 9090 Problem mit dem Laufwerk green 5 619 22.04.2021, 09:31
Letzter Beitrag: green
  Denon PMA-700V Netzschalter + Phono-Schiebeschalter Helmi 19 6.500 23.11.2020, 12:34
Letzter Beitrag: Wraeththu
  Kenwood KR-5010 Lautstärkepoti sankenpi 8 807 02.11.2020, 12:46
Letzter Beitrag: sankenpi
  Teac V-5010 (Sankyo Laufwerk) gyp 14 1.499 23.06.2020, 18:31
Letzter Beitrag: spitzenwitz
  Sanyo DCX 8000: Knistern und Knacken bei Phono 1, 2 und MIC Flanders 14 1.169 01.04.2020, 19:27
Letzter Beitrag: Der Karsten



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste