Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Sony TC-K611S TapeDeck Totalschaden Reparaturversuch
#1
Wie in der Neuzugangsecke vorgestellt, handelt es sich hier um ein Gerät, welchem übel mitgespielt wurde ...

Auf Nachfrage bekam ich die Antwort, dass die Anstoßungen am Deckel, bereits vor dem Versand vorhanden waren.
Außerdem hätte das Gerät auch einen Unzug ertragen müssen und Zwangsevakuierung wegen Wasserschaden im Haus usw. 

Also scheint es so (wie ich bereits vermutete), dass der Bruch der Halterungen bereits vor dem Versand vorhanden war.
Ist nun aber eigentlich auch egal - das Ding ist ein Totalschaden.
Was aber nicht bedeutet, dass es nicht wiederbelebt werden kann. 

Auch hier war meine Überlegung, die Bruchteile mit 2K-Kleber zu fixen.
Gedacht, gemacht.

Alle Bruchstellen entgratet und Anprobe gemacht:
[Bild: 20210218-100902.jpg]
Die Halterungen lassen sich sauber einfügen und sitzen stramm - sieht gut aus.

Nach Reinigung/Entfettung aller Klebestellen wurde Kleber angerührt: 
[Bild: 20210218-111413.jpg]

Alle Klebestellen wurden mit dem Kleber versorgt und zusammengesteckt. Zusätzlich mit Gewicht beschwert um eine leichte Pressung zu realisieren:
[Bild: 20210218-112547.jpg]
Anschließend wurde das Laufwerk auf die Heizung gelegt.

Umlaufend quoll etwas Kleber heraus, es wurde also nicht mit Kleber gegeizt: 
[Bild: 20210218-131825.jpg]

[Bild: 20210218-131909.jpg]

Nachdem das Epoxi zumindest teilweise ausgehärtet war (6 h) wurde eine zweite Mische gemacht: 
[Bild: 20210218-142823.jpg]

Da die Reparatur am Ende (möglichst) wieder so stabil sein soll, wie vor der Zerstörung, wurde im Bereich der Verklebung noch eine Stützschicht aufgetragen:
[Bild: 20210218-143434.jpg]
Ja, sieht optisch nicht hübsch aus - soll es auch gar nicht. Es soll nur die Stabilität erhöhen.

Nun durfte das Epoxi 12 Stunden aushärten.

Danach erneut die Motorplatte wieder testweise montiert. Ok, passt alles problemlos und alle Winkel scheinen auch zu stimmen.

Alles wieder zerlegt. Nun wurden Capsanwelle und Schwungasse gereinigt. Ebenso der Motorpulley. Das Capstanlager wurde nachgeölt.
[Bild: 20210217-175254.jpg]
Die Schwungmasse ist echt niedlich. Ist also kein Wunder, dass diese Laufwerke aus der Sparemann & Söhne Zeit keinen wirklich guten Gleichlauf hatten.
Der Flachriemen für den Capstan wurde erneuert.

Bei dieser Gelegenheit konnte auch gleich die Andruckrolle gereinigt werden:
[Bild: 20210219-093228.jpg]
Dabei musste ich feststellen, dass die Oberfläche recht hart und glatt war.

Der Vierkantriemen zur Steuerung des Kopfschlitten wurde erneuert.

[Bild: 20210219-094413.jpg]
Wie zu sehen liegen Haken und Pinzette für die OP bereit.

Es ist möglich den Riemen zu tauschen, ohne die komplette Einheit (Assist- und Wickelmotor und Platine mit Zungenschalter usw.) auszubauen. Nach Lösen der vier Bef.schrauben, kann die Einheit links soweit angehoben werden, dass der Riemen gewechselt werden kann.

[Bild: 20210219-100322.jpg]

Nachdem das Laufwerk wieder komplettiert, wurde es testweise an das Gerät gesteckt und angeschlossen.

[Bild: 20210219-104752.jpg]

Frontplatte drübergestülpt und angeschlossen. Opfercase ist auch schon da: 
[Bild: 20210219-110813.jpg]

Alle Laufwerk-Funktionen durchgeschaltet:
[Bild: 20210219-111046.jpg]

Grundsätzlich sind wieder alle Funktionen an Start.
Allerdings läuft der Bandtransport bei Wiedergabe schleppend und wird nach ein paar Sekunden gestoppt.
Dabei konnte ich beobachten, dass der rechte Bandwickel ungleichmäßig drehte.
Zuerst dachte ich, der Wickelmotor wäre das Problem.
Aber, da war doch was mit der Andruckrolle ?
 
Hier musste also gröberes zur Anwendung kommen: 
[Bild: 20210219-124916.jpg]

Die Andruckrolle wurde leicht angeschliffen. Nun lief es besser. Also war ich zumindest auf dem richtigen Weg.

Andruckrollenarm ausgebaut:
[Bild: 20210220-091218.jpg]

Zerlegt:
[Bild: 20210220-091950.jpg]

Achse und Arm wurden gereinigt. Danach wurde die Lagerbuchse aus der Rolle gedrückt:
[Bild: 20210220-100109.jpg]

Nun wurde die Rolle auf einen passenden Bohrerschaft gedrückt, in die Bohrmaschine gespannt und die Lauffläche mit Wasserschleifpapier geschliffen und mit Isoprop gereinigt. 
Nun war die Rolle zwar immer noch nicht butterweich, aber zumindest wieder griffig.

Alles wieder komplettiert:
[Bild: 20210220-100626.jpg]

Den Arm wieder eingebaut und Wiedergabe erneut getestet.
Bei Wiedergabe wird das Band nun gleichmäßig transportiert.
Es ist wieder ausreichend Bandzug vorhanden und die Wiedergabe wird nicht mehr unvermittelt gestoppt.

Ok, so weit so gut. Thumbsup

Fortsetzung folgt ...

Gruß, Bob.
[-] 23 Mitglieder sagen Danke an AnalogBob für diesen Beitrag:
  • runback, Frunobulax, Gorm, Jörgi, SiggiK, Frank K., nice2hear, HifiChiller, dedefr, Hippman, havox, Antek36, Casawelli, Helmi, TomWeb, Akai 65, maik3, MiDeg, jim-ki, Jarvis, hörtnix, DarknessFalls, xs500
Zitieren
#2
?, ich finde das bewundernswert wie du die alten Laufwerke wieder reaktivierst.

Kennst du die James Last schon auswendig?
lg Thomas
Zitieren
#3
Bei der ist Volume noch auf null, damit geht's doch nur um Laufgeräusche des Laufwerkes.
"We learned more from a three minute record than we ever learned in school" , Bruce Springsteen in "No surrender" played als Song 2 im Mai 2013 in Hannover Dance3 Dance3
Zitieren
#4
Leider musste ich nun feststellen, dass ich mich zu früh gefreut hatte.

Nachdem ich das Deck ans Mischpult angeschlossen hatte, hörten meine alten Holzohren, dass kurz nach Start der Wiedergabe, sich der Hochtonbereich sich komplett verabschiedete. 

Ich hatte eine Vermutung. Also wurde die Spiegelcase geladen.

[Bild: 20210227-155416.jpg]

Immer nur ganz kurz angespielt, da ich es gerne vermeiden möchte, dieses Teil zu schrotten.
Die Dinger gibt es nich an jeder Ecke und besonders günstig waren die auch noch nie.  

Man kann es hier ansatzweise und nur schlecht sehen: 
[Bild: 20210227-155544.jpg]
Das Band läuft komplett aus dem Ruder. Vom Capstan bzw. der Rolle wird das Band nach außen gezogen.

Also noch mal den Andruckrollenarm ausgebaut und die Rolle ausgeclipst. Auch mit der Lupe, konnte ich nicht erkennen, ob und wo ich hier zu schlecht gepfuscht hatte. Habe nochmals nachgearbeitet und dann die Rolle um 180° verdreht wieder eingebaut.

Ich ahnte hier bereits, dass es eine etwas längere Geschichte wird. Natürlich kann ich dann nicht jedes Mal die Front abstecken, abschrauben usw. Also habe ich die Frontplatte obendrauf, versetzt angepappt.

Sieht so aus (hier läuft die Testcase Azimuth):
[Bild: 20210228-161739.jpg]
Wie zu erkennen, fehlen hier immer noch mind. 10 dB bei 10 kHz. Also immer noch schlecht.

Bitte meinen *Testaufbau* so KEINESFALLS nachmachen !
Zwar habe ich den Trafo isoliert und auch an der Frontplatte alle wichtigen Stellen abgeklebt/geschützt/isoliert, aber:
Hier besteht tendenziell immer noch Zerstörungsgefahr für das Gerät und vor allem Lebensgefahr für den offensichtlich irren Bob !

Damit war mein Urteil klar: Andruckrolle war schrott und auch nach dem Aufbereitungsversuch hat sich daran null geändert. 
Also das Drecksding wieder ausgebaut und vermessen.

Breite der Lagerbuchse:
[Bild: 20210227-162733.jpg]

Breite der Rolle:
[Bild: 20210227-162847.jpg]

Größter Durchmesser der Rolle:
[Bild: 20210227-163102.jpg]

Mit Meßschieber bewaffnet suchte ich dann in meinem Fundus nach passendem Ersatz.
Leider nix passendes gefunden. Wäre ja auch zu einfach gewesen.

Dann fiel mir ein, dass ich ja noch ein TC-KB920S habe.
Auf den Tisch damit und soweit zerlegt, bis ich den Andruckrollenarm abziehen konnte:
[Bild: 20210228-180452.jpg]

Zwar sieht der Andruckrollenarm ähnlich aus, passt aber dann doch nicht.
Grund ist die Bohrung für Aufnahme der Schwenkachse.
Die ist beim K611S aus 2 mm Stahl und hier ist sie aus wesentlich stärkerem Kunststoff.
Ein besonders *schönes* Beispiel dafür, wie der Sparwahn immer weiter ging ...

Also die Rolle ausgeclipst und vermessen. Könnte passen.
Nun die 920er Rolle in das 611er eingebaut.

Ergebnis:
[Bild: 20210228-172918.jpg]
Das Band läuft nun wieder in der Spur. Der Pegel des 10 kHz Tons geht auch schon in die richtige Richtung.

Der Wiedergabepegel auch: 
[Bild: 20210228-164116.jpg]

Cassetten mit Musik konnten nun auch abgespielt und gehört werden.
Dabei fiel sofort auf, dass der TapeSpeed zu langsam ist.

Ist aber momentan unwichtig.
Da muss nun erst mal eine neue Andruckrolle rein.
Die habe ich bereits geordert und sobald sie ankommt, kann es weitergehen.

Fortsetzung folgt ...

Gruß, Bob.
[-] 14 Mitglieder sagen Danke an AnalogBob für diesen Beitrag:
  • Antek36, MiDeg, Baruse, Akai 65, Mainamp, Casawelli, Frank K., Hippman, dernikolaus, feesa, Jörgi, Jarvis, Helmi, DarknessFalls
Zitieren
#5
Die Lieferung mit der neuen Andruckrolle ist angekommen.

[Bild: 20210304-112443.jpg]

Sieht optisch gut aus:
[Bild: 20210304-113835.jpg]

[Bild: 20210304-115040.jpg]

Zur Kontrolle wurde sie erst mal vermessen.

Größter Durchmesser:
[Bild: 20210304-113526.jpg]

Breite der Rolle:
[Bild: 20210304-113619.jpg]

Breite der Lagerbuchse:
[Bild: 20210304-113416.jpg]

Ok, die Abmaße dürften passen.

Also wieder den Andruckrollenarm demontiert und zerlegt.
Links wartet bereits das Neuteil:
[Bild: 20210304-135709.jpg]

Montiert:
[Bild: 20210304-140521.jpg]

Eingebaut:
[Bild: 20210304-142440.jpg]

Opfercase geladen und abgespielt. Azimuth musste wieder justiert werden.

Anschließend Spiegelcase geladen. Bandlauf ist nun einwandfrei.
Weitere Cassetten wurden duchgespielt/gehört - läuft alles gut

Saperlot - ich sehe Licht am Ende des Tunnels !

Morgen folgt Abgleich und Test der Aufnahme-Abteilung.

Gruß Bob.
[-] 15 Mitglieder sagen Danke an AnalogBob für diesen Beitrag:
  • Jörgi, Mainamp, Akai 65, SiggiK, Hippman, Jarvis, dedefr, Pionier, MiDeg, RetroFelix, feesa, Helmi, DarknessFalls, Frank K., Frunobulax
Zitieren
#6
Das Gerät hat bisher ohne Probleme funktioniert. 
Cassetten wurden sauber durchgespielt und klangen gut.

Daher konnte es nun an die Feinabstimmung gehen.

Azimuth nochmals kontrolliert:
[Bild: 20210301-090825.jpg]
Ist ok.

Wiedergabe-Pegel:
[Bild: 20210305-200441.jpg]
Wurde korrigiert.

Test von Gleichlauf und TapeSpeed, Ergebnis:
[Bild: W-FTest-TC-K611-S-04-M-rz21e.jpg]

Der Gleichlauf ist leider nicht sehr gut. Diese Laufwerke sollen wohl schon ab Werk nicht mit Bestwerten ausgeliefert worden sein.
Mein Sony TC-TB920S hatte ähnliche Werte geliefert. Offenbar das Ergebnis des Sparemann&Söhne Wahns ....
TapeSpeed wurde korrigiert und ist im Soll.

Nun konnte die Abteilung Aufnahme besucht werden.

Einstellung von Rec Level.
Auf Basis von TDK SA.

Aufnahmebereitschaft (Rec Pause). Testton 1 kHz bist +2 dB ausgesteuert:
[Bild: 20210304-165737.jpg]

Aufnahme Vorband (Source):
[Bild: 20210304-165937.jpg]

Aufnahme Hinterband (Tape):
[Bild: 20210305-200845.jpg]

Wiedergabe der Aufnahme: 
[Bild: 20210304-170122.jpg]

Nun wurde Musik aufgenommen:
[Bild: 20210304-170648.jpg]

Bei der Wiedergabe fiel auf, dass es etwas höhenlastig klang.

Nur wurde eine Kalibierung durchgeführt:
[Bild: 20210304-171014.jpg]
Dabei musste Bias erhöht werden.

Nun den gleichen Track nochmals aufgenommen:
[Bild: 20210304-170657.jpg]

Dank der Kalibrierung klang es nun wesentlich ausgewogener.
Auch hier gibt es für mich keinen Grund, die Werkseinstellung zu verändern.
Auch hier würde Yoda sagen: Sehr zufrieden ich bin !

Das Gerät befindet sich nun im aktiven Stapel und darf die kommenden Tage zeigen, ob und was es kann ...
[Bild: 20210305-201757.jpg]

Gruß, Bob.
[-] 13 Mitglieder sagen Danke an AnalogBob für diesen Beitrag:
  • Jörgi, MiDeg, Akai 65, DarknessFalls, jim-ki, Onkyo-Boy, Frank K., xs500, dg2dbm, Pionier, TomWeb, Antek36, feesa
Zitieren
#7
Da das Gerät die letzten Tage einwandfrei funktionierte, hat es den aktiven Stapel verlassen.

[Bild: 20210308-175324.jpg]

Zum Abschluss noch ein paar Bilder. 

[Bild: 20210305-164150.jpg]

[Bild: 20210305-164108.jpg]

[Bild: 20210305-164527.jpg]

Ich habe noch nie ein Gerät repariert, an dem die Andruckrolle so extrem fertig war. Es ist ja ein - vergleichsweise - junges Gerät.  Trotzdem war die Andruckrolle steinhart.
Selbst bei meinem TC-TB920S (2004 gekauft) sieht die Andruckrolle auch nicht viel besser aus und wird nun auch erneuert.

Ok, auch hier war die Wiederbelebung dann doch aufwändiger als erhofft.
Trotzdem überwiegt die Freude, am Ende erfolgreich gewesen zu sein.

Gruß, Bob.
[-] 8 Mitglieder sagen Danke an AnalogBob für diesen Beitrag:
  • Jörgi, Antek36, hpkreipe, kurbelix, charlymu, MiDeg, Mainamp, feesa
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Reparaturversuch Beocord 3300 tom68 6 618 25.05.2021, 08:55
Letzter Beitrag: tom68
  Sony TC-229 SD TapeDeck AnalogBob 18 1.231 09.03.2021, 16:58
Letzter Beitrag: Motorman
  Denon Tapedeck Reparaturversuch Capstanlagerbruch AnalogBob 21 1.825 04.12.2020, 20:28
Letzter Beitrag: AnalogBob
  Reparaturversuch an einem ganz armen D6C johannes99 6 935 17.08.2020, 18:09
Letzter Beitrag: dg2dbm
  Philips CD 303 - benötige Hilfe bei Reparaturversuch brainbanger 50 13.636 08.08.2020, 15:19
Letzter Beitrag: lokipepe
  Technics SU 8600 ein Reparaturversuch applecitronaut 8 1.314 09.06.2020, 21:36
Letzter Beitrag: applecitronaut



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste