Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Marantz 2220B - Instandsetzung
#1
Question 
Moin Gemeinde,
ich hatte ja schon berichtet, dass mir ein 2220B für lau zugelaufen ist. Bekannte Probleme: Fast alle Lämpchen defekt, Lampengehäuse "brüniert.." - wurden inzwischen behoben und er leuchtet wieder so wie er soll - siehe...

[Bild: AYrsQbe.jpg]

Laut Vorbesitzer sollte auch "...die Endstufe defekt" sein - was sich zu meiner Freude sehr schnell als falsch herausgestellt hat. Erste Hördiagnose: Zeitweise oder ganz fällt 1 Kanal aus - oder "krächelt und knistert" stark. Weil zwischendurch aber auch beide Seiten zu hören waren, hatte ich eher einen Regler/Schalter im Verdacht - und so war es auch: Tatsächlich hat sich der Tape/Monitor-Schalter als der Übeltäter erwiesen, der lt. Blockschaltbild im Signalweg aller Eingangsquellen sitzt. Vorläufig tut er es jetzt wieder - aber irgendwann muss ich ihn tauschen.
Etwas anderes gibt mir zu denken: Die Platine für die Spannungsversorgung zeigt deutliche Hitzeeinwirkung im abgebildeten Bereich...

[Bild: SC9VwHx.jpg]
[Bild: IE5ckod.jpg]

Besonders der Widerstand R806 (36k) ist betroffen - hier messe ich mit dem IR-Thermometer im Betrieb 51 Grad! Beim R 805 (330 Ohm) sind es ca. 40 Grad. Die umliegenden Elkos wiesen alle starke Verfärbungen auf - einer hat beim Auslöten direkt seine Beine verloren Floet  Ich hab sie sicherheitshalber getauscht - nicht die Beine, die Elkos... LOL  Die Transistoren sind temperaturmäßig unauffällig.
Frage an die Schaltungsspezis: Können die hier gemessenen Temperaturen noch im Rahmen sein - oder was könnte ich hier noch prüfen?

Grüße
Phil
Zitieren
#2
Die Temperaturen sind absolut im Rahmen. Diese Widerstände haben nur eine Aufgabe, sie sollen die Spannung senken, indem sie Energie in Wärme umwandeln.
Eventuell kannst du neue Widerstände kaufen und die mit mehr Abstand zur Platine einbauen. So können sie die Wärme besser an die Umgebung abgeben.
Schrift ist geronnene Konvention!

Viele Grüße Norman
Da staunt der Fachmann und der Laie wundert sich
[-] 1 Mitglied sagt Danke an norman0 für diesen Beitrag:
  • no_mp3
Zitieren
#3
(28.07.2021, 14:43)norman0 schrieb: Die Temperaturen sind absolut im Rahmen. Diese Widerstände haben nur eine Aufgabe, sie sollen die Spannung senken, indem sie Energie in Wärme umwandeln.
Eventuell kannst du neue Widerstände kaufen und die mit mehr Abstand zur Platine einbauen. So können sie die Wärme besser an die Umgebung abgeben.

Danke! Ich hatte es vermutet und werde den R806 - der direkt auf der Platine sitzt - tauschen und mit "langen Beinen" einlöten, damit er von allen Seiten Luft hat. 

Grüße
Phil
Zitieren
#4
Nimm dann auch einen, der ggf. mehr Leistung verträgt, die sind größer und haben eine größere Oberfläche zur Wärmeabgabe. Du mußt aber den Platz dafür finden.
1) ARCAM AVR 550, Canton Ergo RCL + Ergo 655, 3 SAC Igel 50t, SUB10, Magnat Quantum 505, Vu duo4k, Panasonic UB704, Thorens TD320 MK2, AT33PTG/II, Trigon Vanguard 2; Zone 2 JBL Control One 
2) Sherwood AVP9080RDS, Abacus APC 12-23, TEAC V8030S, T+A DVD1235R, Dual CS5000, Goldring Eroica
Zitieren
#5
Der R806 sitzt in Reihe mit einem Trimmer; den R gegen einen höherwattigen zu tauschen halte ich für fragwürdig. Ich würd da den TR806 mal testen, ob der noch tut; ansonsten besteht da kein Handlungsbedarf.
Zitieren
#6
Moin,
mich wundert, dass die Widerstaende in dem Spannungsteiler R806-808 ueberhaupt warm werden. Der Spannungsteiler hat gesamt 68k und liegt an 35V, gibt ueberschlaegig ein halbes Milliampere. Der 36k Widerstand wird dabei mit nur ein paar Milliwatt belastet. Interessant, das er damit auf 51°C kommt...
Der Basisstrom von H806 kann es nicht sein, (Basis-)Spannungsteiler werden so bemessen, dass ihr Querstrom groesser als der Laststrom ist.

Wenn es beruhigt, R806/807 gegen 0,6W Metallfilm tauschen, aber von der Belastbarkeit her sehe ich hier den Grund nicht ganz. Mit etwa 10mW kommen auch diese 1/4W Widerstaende ganz gut zurecht.

Sind die Elkos auf dem Bild schon getauscht? C808 macht noch einen gargekochten Eindruck.

73
Peter
Zitieren
#7
(28.07.2021, 23:13)hf500 schrieb: Wenn es beruhigt, R806/807 gegen 0,6W Metallfilm tauschen, aber von der Belastbarkeit her sehe ich hier den Grund nicht ganz. Mit etwa 10mW kommen auch diese 1/4W Widerstaende ganz gut zurecht.

Sind die Elkos auf dem Bild schon getauscht? C808 macht noch einen gargekochten Eindruck.

73
Peter

Den C808 werde ich mal „unter die Lupe“ nehmen…. Die restlichen Elkos auf dem Bild sind getauscht- ohne große Nachprüfung- einfach um Hitzeschäden auszuschließen.

Bye 
Phil
Zitieren
#8
(28.07.2021, 23:13)hf500 schrieb: ....
Sind die Elkos auf dem Bild schon getauscht? C808 macht noch einen gargekochten Eindruck.

73
Peter

Moin,
ja - der C808 war definitiv hin, die Kapa-Messung ergab hier noch 100 pF (statt 3,3 uF) - der ist jetzt auch noch getauscht.

[Bild: Onvrw3S.jpg]

Eines noch: In der ersten Minute nach dem  Einschalten des Marantz kommt immer ein "Plopp" Geräusch über die Lautsprecher. So etwa wie es bei manchen Verstärkern kurz nach dem Ausschalten auftritt. Danach läuft er stundenlang ohne Probleme. Eine Idee, was das verursachen könnte?

bye
Phil
Zitieren
#9
(16.08.2021, 09:35)no_mp3 schrieb:
(28.07.2021, 23:13)hf500 schrieb: ....
Sind die Elkos auf dem Bild schon getauscht? C808 macht noch einen gargekochten Eindruck.

73
Peter

Moin,
ja - der C808 war definitiv hin, die Kapa-Messung ergab hier noch 100 pF (statt 3,3 uF) - der ist jetzt auch noch getauscht.

[Bild: Onvrw3S.jpg]

Eines noch: In der ersten Minute nach dem  Einschalten des Marantz kommt immer ein "Plopp" Geräusch über die Lautsprecher. So etwa wie es bei manchen Verstärkern kurz nach dem Ausschalten auftritt. Danach läuft er stundenlang ohne Probleme. Eine Idee, was das verursachen könnte?

bye
Phil
Gleichspannung auf dem Ausgang ? Am besten messen, bevor man wieder Tröten dran hängt...
Zitieren
#10
(16.08.2021, 17:40)stereosound schrieb:
(16.08.2021, 09:35)no_mp3 schrieb:
(28.07.2021, 23:13)hf500 schrieb: ....
Sind die Elkos auf dem Bild schon getauscht? C808 macht noch einen gargekochten Eindruck.

73
Peter

Moin,
ja - der C808 war definitiv hin, die Kapa-Messung ergab hier noch 100 pF (statt 3,3 uF) - der ist jetzt auch noch getauscht.



Eines noch: In der ersten Minute nach dem  Einschalten des Marantz kommt immer ein "Plopp" Geräusch über die Lautsprecher. So etwa wie es bei manchen Verstärkern kurz nach dem Ausschalten auftritt. Danach läuft er stundenlang ohne Probleme. Eine Idee, was das verursachen könnte?

bye
Phil
Gleichspannung auf dem Ausgang ? Am besten messen, bevor man wieder Tröten dran hängt...

Ich hab mal nachgemessen - Gleichspannung (ohne Signal) links 0,022 V, rechts 0,046 V  - das sollte doch eigentlich nicht das Problem sein... Denker
Zitieren
#11
Ich habe mir die Schaltung noch nicht angesehen ob das über Koppel C und ohne Relais realisiert ist. Ich gehe mal davon aus, dass der 2220B welche besitzt. Sind die Relaiskontakte sauber?
Zitieren
#12
Moin,

Ein 2220b habe ich noch nicht in die Finger gehabt, aber ein 2230b.
Müssten eigentlich ja fast baugleich sein mit ausnahme von den Endstufen.

Hier ein Revisionsbericht vom 2230b.

Mir ist aufgefallen das auf der Netzplatine der H805 kein Kühlblech hat im vergleich beim 2230b.
Vielleicht da mal schauen?

Die Vorstufe muss auch auf jeden Fall komplett revidiert werden, da sind die Transi und Elkos mehr angegriffen
durch die Zeit da sie auf dem Kopf eingebaut ist...

LG, Ernst
Zitieren
#13
Der 2220B besitzt eine Schutzschaltung mit Relais, die auf dem Mainamp P700 mit untergebracht ist. Vielleicht ist da noch ein "C" etwas faul, welches die zeitbestimmende Komponente ist.

Anders gefragt - innerhalb der ersten Minute nach dem Einschalten kommt ein "Plopp"-Geräusch - spielt da schon die Musik und dann macht es mittendrin "plopp" oder dauert es sehr lange, bis die Lautsprecher zugeschaltet werden und es "ploppt" dann?

Ähnliche Phänomene habe ich mit einem 1300DC...
Bin dem Fehler aber nie auf die Schliche gekommen.

Grüße

Wernsen
[-] 3 Mitglieder sagen Danke an ST3026 für diesen Beitrag:
  • HVfanatic, stereosound, no_mp3
Zitieren
#14
Blöde Frage: Steht die Platine in dem Amp zufällig senkrecht?
Wenn C808 Gegrillt ist und es wie im Bild auf der Platine nach wärme aussieht -- wenn das Ding sendrecht steht, dann würde ich das für Abwärmewirkung von dem Leitungstransi halten.
Wie andere oben schon geschrieben haben: DIe R's im K-Ohm-Berecih können never ever so viel wärme entwickelt haben.

Gruß
Harald
Sleep is an abstinence syndrom caused by lack of coffeine
Zitieren
#15
(18.08.2021, 17:02)ST3026 schrieb: Der 2220B besitzt eine Schutzschaltung mit Relais, die auf dem Mainamp P700 mit untergebracht ist. Vielleicht ist da noch ein "C" etwas faul, welches die zeitbestimmende Komponente ist.

Anders gefragt - innerhalb der ersten Minute nach dem Einschalten kommt ein "Plopp"-Geräusch - spielt da schon die Musik und dann macht es mittendrin "plopp" oder dauert es sehr lange, bis die Lautsprecher zugeschaltet werden und es "ploppt" dann?

Ähnliche Phänomene habe ich mit einem 1300DC...
Bin dem Fehler aber nie auf die Schliche gekommen.

Grüße

Wernsen

An der Mainamp-Platine hab ich auch noch nichts gemacht/geprüft/getauscht - nicht auszuschließen, dass es da auch noch ein Problem gibt. Zu deiner Frage: Der übliche "Relais-Klick" mit dem die LS zugeschaltet werden, kommt nach wenigen Sekunden - so wie es sein soll. Dann spielt auch bereits die Musik - bevor der "Plopp" kommt. Das Geräusch ist auch nicht brutal laut - aber halt hörbar.

Gruß
Phil
Zitieren
#16
(19.08.2021, 10:48)ted_am_see schrieb: Blöde Frage: Steht die Platine in dem Amp zufällig senkrecht?
Wenn C808 Gegrillt ist und es wie im Bild auf der Platine nach wärme aussieht -- wenn das Ding sendrecht steht, dann würde ich das für Abwärmewirkung von dem Leitungstransi halten.
Wie andere oben schon geschrieben haben: DIe R's im K-Ohm-Berecih können never ever so viel wärme entwickelt haben.

Gruß
Harald

Nö, die Platine sitzt waagerecht im Amp, zudem hab ich die Transen mal mit dem IR-Thermometer gecheckt - die werden nur ca. 30 - 35 Grad warm. Ausser dieser auffälligen Wärme-Entwicklung und dem beschriebenen (einmaligen) "Plopp" verhält sich der Marantz aktuell sehr anständig Yes  Ich lass ihn jetzt mal in Ruhe und werde die Sache nochmal vertieft angehen, wenn es meine Zeit erlaubt.

Danke für die diversen Tipps...
Grüße
Phil
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  OPTONICA SA 3131 Instandsetzung Luminary 35 3.227 12.04.2020, 17:47
Letzter Beitrag: Luminary
  Marantz Modell 18 - Die Mutter aller Marantz-Receiver applecitronaut 72 10.603 25.09.2019, 14:15
Letzter Beitrag: lukas
  Marantz 230 + 430 - mühevolle Instandsetzung zuendi 1 914 20.07.2018, 17:25
Letzter Beitrag: zuendi
  Tonbandgerät Sony TC 399 Instandsetzung + Drehschalter raffa1212 9 2.169 02.07.2018, 11:16
Letzter Beitrag: feesa
  Pioneer PL-L1000 Instandsetzung (hoffentlich) termman 90 22.212 13.05.2018, 18:39
Letzter Beitrag: Jottka
  Nakamichi Bx300E Hilfe bei Instandsetzung PeterPallo 4 1.434 20.09.2017, 10:35
Letzter Beitrag: tiarez



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste