Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
///// ALPINE AL-65 TapeDeck Reparatur
#1
Dieses Gerät hatte von jetzt auf gleich den Betrieb der Wiedergabe eingestellt.
Nach Drücken der Play Taste war nur ein Klackgeräusch hörbar, ansonsten erfolgt keine weitere Funktion.
Das Klacken würde wohl von einem der Magnetzugschalter/Plunger kommen, vermutete ich.

Es geht hierbei um das Alpine AL-65.
Als ich das sehr gut verpackte Gerät aus dem Karton entnahm und aus reichlich Lupo-Folie auswickelte, zeigte es sich:
[Bild: 20230103-140548.jpg]
Nach dem letzten Transportschaden (mit rausgerissener Casenklappe bei Akai GX-75MKII) bat ich um Sicherung der Klappe.
Meine Bitte wurde beachtet. Thumbsup

Nachdem ich kurz feucht drübergewischt hatte, zeigte sich eine wirklich gut erhaltene Schachtel:
[Bild: 20230103-142201.jpg]

[Bild: 20230103-142322.jpg]

Das AL-65 wurde von 1982 bis 1985 hergestellt und soll um 1000 DM gekostet haben.
Dafür erhielt man ein 5 kg Leichtgewicht von TapeDeck mit 3-Kopf Bestückung, Dolby B & C und Metallbandtauglichkeit. Das war zu dieser Zeit noch nicht Standard.

Und es hat die legendären Lichtzappler:
[Bild: IMG-20230103-143743.jpg]

AL-80 und AL-65 sind mir nicht unbekannt. Die durfte ich bereits reparieren, bzw. warten. Das ist allerdings schon so lange her, dass ich fast alles darüber vergessen habe. War irgendwann in den späten 90ern.

Eigentlich habe ich für dieses Problemkind momentan gar keine Zeit.
Aber, wie immer bei frisch eingetroffenen Sachen, bin ich sehr neugierig und zudem sollte auch kurzfristig geklärt werden, was defekt ist und ob ggf. Teile beschafft werden müssen.

Also den Deckel demontiert und einen ersten Blick reingeworfen.
Ich überblickte den Innenraum und konnte mich nun etwas besser an dieses Gerät erinnern.

Dann ging - warum auch immer - mein erster genauerer Blick in die Trafo-Ecke:
[Bild: 20230103-144308.jpg]
Wat is dat dann ?!
Ich dachte dabei sofort an den Spruch: ... dann ist hängen im Schacht ... oder: Schicht im Schacht.
Hier bei Alpine muss es aber eher lauten: Hängen überm Trafo.  LOL 
Jo, da hängt doch tatsächlich der zerrissene Capstanriemen etwas unmotiviert und schlapp am Trafo. Lipsrsealed2 
Wie kommt er da hin ? War er auf der Flucht ?

Der nächste Blick ging dann natürlich Richtung Laufwerk:
[Bild: 20230103-144830.jpg]
Und - oh Wunder - auf der Schwungmasse wird ein Flachriemen vermisst.
Ok, ohne diesen Riemen ist natürlich auch keine Wiedergabe möglich.

Das sah hier somit nach einer einfachen Reparatur aus.
Eigentlich auch keine Reparatur, sondern eher ein Service bzw. Wartung.

Der Innenraum im Überblick:
[Bild: 20230103-144721.jpg]

Anhand verschiedenfarbiger Kabelbinder war klar, dass hier kein Originalzustand mehr vorhanden ist.

[Bild: 20230103-144416.jpg]

Der Behandlungsraum der Case:
[Bild: 20230103-143400.jpg]
Hier sieht es ganz ok aus. Auffällig war auch, dass das Gerät im Innenraum nicht besonders schmutzig/staubig war.

Dann schaute ich mir noch mal das Laufwerk an:
[Bild: 20230103-144847.jpg]

Das ist ein einmotoriges Laufwerk von Alps. Alpage bzw. Alpine waren Tochterfirmen von Alps.
Hier kommen 4 Riemen zum Einsatz.
Der Vierkantriemen zum Umspulen machte noch einen straffen Eindruck. Ebenfalls der Riemen, der zum Counter geht.

Ich ermittelte die Abmaße des Flachriemens:
[Bild: 20230103-145721.jpg]
Länge ca. 178 mm, Breite 3,5 mm, Stärke 0,50 mm.

Ob ich so etwas wohl vorrätig habe ? In guter Qualität eher nicht. Das war mir klar, da ich praktisch keine Riemen unter 10 cm Faltmaß habe.

Aber, ich habe ja noch ein universelles Riemen-Set von 40 - 130 mm Faltmaß:
[Bild: 20230104-093538.jpg]

Um das Raussuchen der richtigen Größe einfacher zu machen, habe ich den gerissenen Riemen getaped.

Und nun suchte ich einen Riemen, den ich außen dazulegen konnte:
[Bild: 20230104-094503.jpg]
Das war einer mit Faltmaß 88 mm.
Den wollte ich mal eben auf die Schnelle einbauen und testen, ob das Laufwerk dann läuft.

Daher wurde das Laufwerk ausgebaut. Das geht beim AL-65 recht einfach. Entsprechende Kabelbinder entfernen. Stecker und Masseanschlüsse vom Laufwerk abschrauben bzw. abziehen. Für Lösch- und Tonköpfe müssen vier Stecker vom Mainbord gezogen werden. Dann werden die Stecker für Kopfhörer und Line-Out Level am Mainbord gezogen und die Kabel beiseite gelegt. Nun sind am Laufwerk keine Kabel mehr im Weg.

Ach, die orangen Kabel für die Casenhinterleuchtung müssen auch noch am Mainbord gezogen werden.
Hier sieht es so aus, als wären es Einzelstecker:
[Bild: 20230104-204132.jpg]
Tatsächlich sind es nur Klemmen. Bedeutet, die weißen Verriegelungen etwas anheben und dann können die beiden Kabel rausgezogen werden.

Nachdem vier Schrauben der Laufwerkbefestigung entfernt wurden, kann das Laufwerk vorsichtig nach hinten rausgehoben werden:
[Bild: 20230103-172046.jpg]
Vorher muss noch der Vierkantriemen zum Counter abgenommen werden.

Da liegt nun das Laufwerk und muss nun Bobs Schandtaten ertragen:
[Bild: 20230103-173050.jpg]

Linke Seite:
[Bild: 20230103-174521.jpg]
Hier sieht man den schwarzen pneumatischen Dämpfer der Casenklappe. Der funktioniert sogar noch.
Ist recht ungewöhnlich. Genau diese Ausführung wurde auch bei den Sankyo Laufwerken in Kenwood Decks (z.B. KX-880/990/1100) verbaut und dort sind die Dinger mittlerweile leider fast immer fratze.

Rechte Seite:
[Bild: 20230103-174550.jpg]

Die Casenunterlage wurde demontiert:
[Bild: 20230103-174009.jpg]

Zum Vorschein kommt ein Zahnradantrieb für das Umspulen:
[Bild: 20230103-174040.jpg]
Der Gummi-Idler ist nur bei Wiedergabe aktiv.

Die Rückseite:
[Bild: 20230103-174421.jpg]

Um den Motorträger zu demontieren, muss lediglich die Schraube rechts vom Motor rausgedreht werden.
Links ist der Tränger nur eingeschwenkt/eingehakt.

[Bild: 20230103-175409.jpg]

Nun sieht man eine recht üppige Schwungmasse und drei Plunger.

Schwungmasse bzw. Capstanwelle gezogen:
[Bild: 20230103-180052.jpg]
Nun sieht man ein großes Zahnrad. Darüber werden Kopfschlitten und Andruckrollenarm bewegt.

Angetrieben wird es von der Schwungmasse:
[Bild: 20230103-180325.jpg]
Die Riemenlauffläche sieht noch wirklich gut aus. Am Zinkdruckguss gibt es nicht mal ansatzweise Pickelbefall.

Trotzdem wurde die Riemenlauffläche gereinigt und poliert:
[Bild: 20230103-181438.jpg]

Zumindest die Vierkantriemen sind schon mal ersetzt worden. Hier und da sind noch Reste der Riemenpest vorhanden. Wurde leider nicht ordentlich gereinigt.

Beim Flachriemen bin ich unsicher. Der hat sehr starke Rissbildung:
[Bild: 20230104-104623.jpg]
Aber, ob das noch das Originalteil ist ? Ich vermute eher, dass es ein Nachbau von minderer Qualität ist.
Normalerweise mutieren Flachriemen entweder zur Riemenpest oder sie härten aus. Aber hier ist das Material komplett mit Rissen durchzogen.
Sieht aus, als wäre der Riemen längere Zeit in einer Wüste bei direkter Sonne gebraten worden ?

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Fußnote:
Die alte Leier der Ersatzteile und ihre "Qualität".
Hierzu ein Paradebeispiel aus dem Kfz-Bereich.
GummiMetall-Lager der Hinterachse beim VW Golf 3. Die ab Werk verbauten Lager haben so gut wie immer mindestens 15 Jahre bzw. mindestens 120.000 km gehalten, bis sie spätestens vom Prüfer bei einer HU bemängelt wurden.
Hat man dann neue Lager verbaut, wurden diese nicht selten bei der übernächsten HU wieder bemängelt, da sie schon wieder deutliche Rissbildung hatten. Dabei spielte es so gut wie keine Rolle, ob ich die Lager beim VW Händler als Originalteil (zum Apothekenpreis), bei Matthies als " entspricht Herstellerqualität" (z.B. von Meyle), oder für ein paar Euro den "Billigdreck" bei ebay kaufte. Die Lebensdauer der Teile war jedenfalls nicht so unterschiedlich, wie man es vom Preis erwartet hätte.
Wie heißt es so schön: Was ewig hält, bringt kein Geld ? Richtig ! Obsolescense lässt grüßen ...

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Der Motor wurde vom Träger getrennt. Gummirückstände wurden entfernt und die Motorwelle bekam einen Tropfen Gleitlageröl spendiert. Und das Widerlager bekam einen Klecks Fett:
[Bild: 20230104-111155.jpg]
Auch hier wurde bereits ein Motorpulley aus Kunststoff verbaut. Zu dieser Zeit war eigentlich noch Messing angesagt. Sparmaßnahme ?

Nun konnte wieder rückgebaut werden. Dabei stelle sich sofort heraus, dass der Flachriemen deutlich zu klein war.
Nach zwei weiteren Versuchen, war dann klar, das einer mit Faltmaß 98 mm eher passte.
Warum hatte ich mich so vertan ? Der zerrissene Riemen hat eine Stärke von 0,50 mm und der Neue 0,70 mm. Dadurch ändert sich entsprechend das Dehnungsverhalten.

An der Vorderseite des Laufwerks wurden Köpfe, Rolle und nochmals die Capstanwelle gereinigt:
[Bild: 20230104-120855.jpg]

Auch der Gummi-Idler wurde gereinigt:
[Bild: 20230105-124237.jpg]
Auch dessen Antrieb über das bernsteinfarbene Zahnrad wurde gereinigt. Bei diesen bernsteinfarbenen Dingern bekomme ich immer ein mulmiges Gefühl, da die ganz gerne mal unter Zahnausfall leiden. Hier zum Glück nicht.
Idler und Andruckolle sehen optisch gut aus und sind noch griffig.

Nachdem das Laufwerk wieder eingebaut und verkabelt war, konnte es ohne Case durchgetestet werden.
Gerät eingeschaltet. Das Laufwerk schaltet in den Stopp-Modus. Der Motor läuft angenehm leise.

Dann den Case-In Schalter abgesteckt und Play gedrückt:
[Bild: 20230104-132840.jpg]
Play, Pause, REW & FF - alles funzt problemlos.

Hier ist die Opfercase bereits bei der Zwangsarbeit:
[Bild: 20230104-131337.jpg]
Läuft auch problemlos. Auch keine ungewöhnlichen Geräusche hörbar.

Trotz Zahnrad-Idler keine lauten Geräusche beim Umspulen.
Apropos. Umspulzeiten wurden auch gleich gemessen:
[Bild: 20230104-133906.jpg]

Ergebnis:
[Bild: IMG-20230104-134344.jpg]
REW & FF benötigen fast identische Zeiten von um 2:08 Min.
Ob die Werte gut oder schlecht sind, kann ich noch nicht beurteilen.
Einmotorige Laufwerke haben - nach meiner Erfahrung - häufig Zeiten von um 1:50 Min.
Jedenfalls wird kräftig und gleichmäßig gewickelt. Das ist wichtiger.

Nun wurden die Signalkabel für Wiedergabe gesteckt und das Gerät mit Denon DRM-800 verbunden.
Und wieder Play gedrückt:
[Bild: IMG-20230104-134914.jpg]
Aus dem am DRM-800 angesteckten Kopfhörer war Mucke zu hören.

Auch die Zappler der besonderen Art, waren wieder am Start:
[Bild: IMG-20230104-134937.jpg]
Vor gut 30 Jahren fand ich diese Peakmeter - ehrlich gesagt - nicht sooo toll. 
Aktuell finde ich sie ... öhm - leider GEIL ! Raucher 

Die Mucke klingt sauber und auch der TapeSpeed scheint recht gut zu passen.
Nur mit dem Gleichlauf war ich nicht einverstanden. Trotz rhythmusorienterter Musik im 125 BPM Bereich, klang es hier und da schon recht nervös/zittrig ?
Da kann ich mich aber auch gut selbst täuschen. Weil ich halt weiß, dass diese universellen Flachriemen von schlechter Qualität sind und bisher fast nie für akzeptable Gleichlaufwerte gesorgt haben.

Ein Blick auf die Schwungmasse machte allerdings deutlich, dass hier keine Täuschung vorlag:
[Bild: 20230104-131529.jpg]
Jo, der Flachriemen läuft axial recht unruhig/zappelig auf der Schwungmasse ....

Hatte ich - ehrlich gesagt - auch nicht anders erwartet. Mir war klar, dass der Riemen wohl nur für einen Funktionstest zu gebrauchen ist.
Trotzdem bin ich mit dem bisher erreichten Ergebnis sehr zufrieden.
Geht nun erst mal in den Teststapel und danach werden Testcasen durchgerudert.
Fortsetzung folgt ....

Gruß, Bob.
[-] 26 Mitglieder sagen Danke an AnalogBob für diesen Beitrag:
  • feesa, hadieho, charlymu, Jörgi, xs500, FS61, SiggiK, JayKuDo, stephan1892, lustigerlurch, Mainamp, frank_w, nice2hear, Caspar67, zoolander, hifiES, Dual-Tom, wardenclyffe, Akai 65, Frunobulax, HiFi1991, Helmi, eric67er, Waldi, MiDeg, Tom
Zitieren
#2
Prima, da wird's den Eric ja freuen dass er sein Deck bald wieder benutzen kann.  Thumbsup
"We learned more from a three minute record than we ever learned in school" , Bruce Springsteen in "No surrender" played als Song 2 im Mai 2013 in Hannover Dance3 Dance3
[-] 1 Mitglied sagt Danke an nice2hear für diesen Beitrag:
  • eric67er
Zitieren
#3
Das Gerät hat im Teststapel bisher brav abgeliefert.
Musik wurde damit allerdings nicht mehr gehört. Denn, bei anspruchsvollerer Musik war dann doch deutlich hörbar, dass es ein größeres Gleichlaufproblem gibt.

Zwischenzeitlich bekam ich die Info, dass das Laufwerk vor dem Totalausfall ab und an mal unvermittelt die Wiedergabe unterbrach. Das konnte ich bisher nicht feststellen.
Bisher läuft es ohne Probleme. Daher wurden nun Testcasen gespielt.

Testcase Wiedergabe-Pegel:
[Bild: 20230105-110116.jpg]

Testcase Tonkopf-Azimuth:
[Bild: 20230105-110443.jpg]

Testcase Gleichlauf und TapeSpeed:
[Bild: 20230105-110616.jpg]

Ergebnis:
[Bild: W-F-Test-06-Jan23-Alpine-AL-65-Riemen-FM98mm.jpg]
Bitte beachten, hier ist der 1% Bereich gewählt. Denn, der sonst eingestellte 0,5 % Bereich wurde gesprengt. Jester
Ein "Gleichlauf" von 0,6 % und Peaks im Bereich von 1 % sind nicht wirklich gut. Floet 
Zumindest Musik kann man damit eigentlich nicht ertragen. Allenfalls Nachrichten und andere Sprachaufzeichnungen.

Das meine China-Riemen nicht für Bestwerte sorgen, war mir klar.
Aber, so ein übles Ergebnis ? Hatte ich bisher so extrem noch nicht.
Aber, kann so ein schlechter Gleichlauf nur von dem Flachriemen verursacht werden ?
Hier bin ich sehr unsicher. Gibt es eventuell noch andere Probleme ? Habe ich etwas übersehen, oder selbst einen Fehler verursacht ?
Ist nun erst mal sinnlos, sich darüber einen Kopf zu machen.
Flachriemen wurde geordert und müsste morgen zugestellt werden.
Erst nach dem Einbau und erneuten Test des Gleichlaufs, bin ich (hoffentlich) schlauer.

Später.
Zwischenzeitlich hatte ich den neuen Flachriemen bekommen. Der musste natürlich sofort eingebaut werden.
Nach dem Einbau stellte ich fest, dass nach Abschalten des Motors die Schwungmasse länger nachlief.

Beim Anlaufen des Motors wanderte der Riemen nicht axial auf dem Pulley.
Beim Betrieb lief der Riemen sehr ruhig auf der Schwungmasse:
[Bild: 20230106-092746.jpg]
Wie erkennbar, ist dieser Riemen auch breiter, als der Zerrissene.

Das machte alles einen guten Eindruck und ich habe dann auch gleich entmagnetisiert:
[Bild: 20230105-124937.jpg]

Dann wurde das Laufwerk wieder eingebaut und nochmals der Gleichlauf gemessen.
Ergebnis:
[Bild: W-F-Test-06-Jan23-Alpine-AL-65-Riemen-FM-105mm.jpg]
Nun ist hier wieder der 0,5% Bereich gewählt.

Der Gleichlauf von jetzt um 0,06 % ist völlig akzeptabel für mich. Auch die Peaks im Bereich um 0,1 %.
Nur die ab und an im 10 sek. Speicher auftauchenden 0,15 % Peaks, deuten auf einen nicht perfekt laufenden Bandtransport hin. Ist aber nicht so tragisch. Das hört man allenfalls bei Testfrequenzen/Sinustönen.
Eine komplette Case wurde auch schon per Kopfhörer belauscht und nun gab es für meine Holzohren nix mehr zu meckern.
Puh ! Ich hatte ehrlich gesagt nicht damit gerechnet, dass der extrem schlechte Gleichlauf ausschließlich von dem China-Riemen verursacht wurde.
Die Umspulzeiten wurden auch noch mal gemessen und liegen jetzt jeweils im Bereich von knapp unter 2 Minuten.

Jetzt konnte auch schon mal eine höherwertige Case/Aufnahme gesteckt und belauscht werden:
[Bild: IMG-20230106-113730.jpg]

Fortsetzung folgt ...

Gruß, Bob.
[-] 23 Mitglieder sagen Danke an AnalogBob für diesen Beitrag:
  • nice2hear, Casawelli, Jörgi, hifiES, jagcat, wardenclyffe, mmulm, SiggiK, Dude, Akai 65, rolilohse, stephan1892, Ralph, Mainamp, Frunobulax, HiFi1991, Helmi, feesa, eric67er, Waldi, MiDeg, FS61, xs500
Zitieren
#4
Ich wurde gefragt, ob es denn nach dem Drücken der Pausetaste keine entsprechende Beleuchtung des Pausesymbols an dieser Taste gäbe.
Das war mir auch aufgefallen, aber ich wusste es auch nicht. Bei einem genaueren Blick auf das Symbol sah ich, dass hier eine Hinterleuchtung zumindest möglich ist.

Ein Blick ins Service-Manual brachte Licht ins Dunkel:
[Bild: Taster-Platine.jpg]

Auf der Platine für die Taster der Laufwerksteuerung sind drei LED eingetragen. Davon eine Gelbe für Pause.

Nun werden i.d.R. LED eher selten defekt. Aber, ausgeschlossen ist es auch nicht.
Außerdem hatte ich gerade ein JVC KD-A5 in der Mache, wo die grüne LED für Play nicht funzte. Und die war tatsächlich defekt.

Daher wollte ich nun die Tasterplatine ausbauen und nachschauen.

Frontblende demontiert:
[Bild: 20230106-172740.jpg]

Tasterplatine ausgebaut:
[Bild: 20230106-180706.jpg]
Ok, alle drei LED vorhanden. Leider rechteckige LED. Diese Bauform habe ich nicht vorrätig.

Die Leiterbahnen und Lötstellen wurden mit der Lupe auf Beschädigungen untersucht - sah alles i.O. aus.
Dann habe ich die Anodenseite der LED zum Pin am dreipoligen Stecker durchgemessen - auch ok.
Shit, ist diese LED auch fratze ?

Die Platine wurde testweise angeschlossen und Pause gedrückt:
[Bild: 20230106-181444.jpg]
Aha, leuchtet doch ?
Platine wieder an die Front geschraubt und Test wiederholt - leuchtet nicht. Hallo ? Sad2 
Platine wieder abgebaut und das Ganze noch mal etwas genauer beschnuppert.
Nix ungewöhnlichen gerochen. Dann entnahm ich die Pausetaste und stellte fest, dass sie auch um 180° verdreht positioniert werden kann.
Also die Taste verdreht eingesetzt, Platine montiert und den Test wiederholt:
[Bild: 20230106-185722.jpg]
Ah, jetzt ja !

Front gereinigt, wieder montiert und in Aufnahmebereitschaft geschaltet:
[Bild: 20230106-191342.jpg]
Ok, Thema abgehakt.

Da war wohl ein Pfuscher am Werk ? Denker 
Also einer von Bobs Sorte, nur noch etwas schlimmer. Lipsrsealed2 LOL
Wo Menschen arbeiten, werden Fehler gemacht und daher ok.

Fortsetzung folgt ....

Gruß, Bob.
[-] 18 Mitglieder sagen Danke an AnalogBob für diesen Beitrag:
  • Casawelli, Frunobulax, JayKuDo, HiFi1991, Helmi, nice2hear, feesa, stephan1892, eric67er, Jörgi, Mainamp, hifiES, Akai 65, mmulm, MiDeg, mischel, FS61, xs500
Zitieren
#5
Hätte es sich da nicht angeboten, die anderen Beiden mit der Symbolik ebenfalls nach oben zu setzen ?
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Florida Boy für diesen Beitrag:
  • nice2hear
Zitieren
#6
So würde es ja auch gehören
(28.06.2020, 11:28)nice2hear schrieb: so, nach einer einstündigen Meßsession (ja, ich werd alt) zuerst mal kurz Entwarnung an die Elbe:
[Bild: 1024-DSC02814.jpg]
"We learned more from a three minute record than we ever learned in school" , Bruce Springsteen in "No surrender" played als Song 2 im Mai 2013 in Hannover Dance3 Dance3
[-] 2 Mitglieder sagen Danke an nice2hear für diesen Beitrag:
  • Helmi, HiFi1991
Zitieren
#7
Verhindert auch schlimmes Augenspringen.
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Florida Boy für diesen Beitrag:
  • feesa
Zitieren
#8
Guten Abend allerseits, ich komme jetzt erst dazu mich zu melden. Verzeihung dafür. Wir sind übers lange Wochenende an den Gardasee gefahren. 
Das mit der Pausetaste ist ja zu witzig. Die LED hat also die ganze Zeit geleuchtet  Lol1 war nur nicht zu sehen…
Bob du bist echt ein Meister, danke für deine Mühe, Hartnäckigkeit und Genauigkeit.Ich freu mich riesig  Freunde

Gruß, Eric
Zitieren
#9
Stop und RecMute dann auch gedreht geh ich von aus.

Symbole gehören alle nach oben.

For all the shut-down strangers and hot rod angels
Rumbling through this promised land ..
[Bild: fortuna_logo_ani.gif]
nein das u wurde nicht vergessen... es gibt auch ein Leben außerhalb des OFF Lol1
Zitieren
#10
Mein lieber Scholly !
Da könnt Ihr mal sehen, was Bob für ein Blindfisch ist. Blindeshuhn
Das ist mir gar nicht aufgefallen. Ich war so auf die Beleuchtung der Symbole fixiert ...
Aber ok, dann baue ich die Front nun eben zum vierten Mal ab. Das fördert die Routine und beim nächsten Mal, kann es mit verbundenen Augen erledigt werden.  Crazy

Noch ein paar passende Schrauben rausgesucht und nun sind wieder alle sieben Befestigungspunkte belegt:
[Bild: 20230108-102838.jpg]
Von den vier vorhandenen Schrauben waren zudem drei falsch, da sie metrisches Gewinde hatten. Das hat in Kunststoffverschraubungen nix zu suchen, da es dort nicht genügend Halt findet.

So sieht es aktuell aus:
[Bild: 20230108-103933.jpg]
Hoffentlich ist es der feinen Gesellschaft hier nun endlich genehm ? Tongue

Fortsetzung folgt ...

Gruß, Bob.
[-] 10 Mitglieder sagen Danke an AnalogBob für diesen Beitrag:
  • nice2hear, stephan1892, mmulm, xs500, Jörgi, eric67er, Mainamp, FS61, MiDeg, AndreasB.
Zitieren
#11
Ich glaube dass der Bob auch im Nachhinein nicht mit der Verdrehung hätte leben wollen/können.  Floet
"We learned more from a three minute record than we ever learned in school" , Bruce Springsteen in "No surrender" played als Song 2 im Mai 2013 in Hannover Dance3 Dance3
Zitieren
#12
Dieser Schinken hat in der Zwischenzeit völlig problemlos gespielt.
Bedeutet, es gab auch bisher keine Unterbrechung der Wiedergabe. Alle Casen wurden bis Anschlag durchgerudert.

Daher wurde nun das Gerät weiter komplettiert.
Die Casenunterlage mit der Beleuchtung wurde eingebaut und angeschlossen.
Danach wurden die Kabelstränge gebündelt und Kabelbinder gesetzt:
[Bild: 20230112-191529.jpg]

Am Wochenende folgte ein Vergleichstest mit einigen Decks.
Da war das AL-65 selbstverständlich auch dabei:
[Bild: IMG-20230117-152940.jpg]

Das sind alles 3-Kopf Decks in der Preisklasse um 1000 DM. Nur das JVC KD-A5 hat 2 Köpfe und kostete 800 DM.

In diesem Vergleich traten an:
[Bild: IMG-20230117-153634.jpg]
Alpine AL-65, JVC KD-A5 und Denon DRM-800.

Wie fast immer, klang das 800er für meine Holzohren am besten. Das 65er klang nicht wirklich viel schlechter. Der Hochtonbereich wird nicht ganz so klar aufbereitet. Das 5er war da schon etwas weiter entfernt. Insgesamt betrachtet sind die Unterschiede aber nicht groß. Spass macht es mit jedem dieser Geräte, Musik zu hören.

Fortsetzung folgt ...

Gruß, Bob.
[-] 7 Mitglieder sagen Danke an AnalogBob für diesen Beitrag:
  • xs500, Dual-Tom, nice2hear, MiDeg, FS61, eric67er, SiggiK
Zitieren
#13
Habe das AL-65 auch . . . .wurde angeblich vor dem Kauf kpl überholt. . . . .bis auf das etwas langsame REV/ Spulen,
macht es alles super,und die Optik ist für mich der Hammer Drinks
Ach falls es jemanden interessiert,habe 2015 120 € in der Bucht bezahlt,spielt immer noch wie damals
[-] 2 Mitglieder sagen Danke an Dual-Tom für diesen Beitrag:
  • nice2hear, eric67er
Zitieren
#14
Al (nein, nicht Bundy LOL ) wurde in der Zwischenzeit ausreichend getestet und auch klanglich mit anderen Decks verglichen.
Lief einfach und ausnahmslos ohne Macken. Die vom Besitzer in letzter Zeit festgestellten sporadischen Ausfälle (Laufwerk ging von Play unvermittelt in Stopp) konnte ich nicht reproduzieren.

Daher wurde nun Abschließend ein Abgleich gemacht und die Abteilung Aufnahme besucht.

Der Wiedergabe-Pegel musste leicht auf 580 mA (an TP3 + TP4) reduziert werden:
[Bild: 20230130-091645.jpg]

Außerdem mussten die Lichtzappler etwas korrigiert werden, damit bei 580 mA auch entsprechend 0 dB angezeigt werden:
[Bild: 20230130-091854.jpg]

Azimuth brauchte nicht korrigiert werden.

Nun wurde die Abteilung Aufnahme besucht.
TDK SA geladen und Probeaufnahme gemacht.

Zuvor wurde aber noch der Entmagnetisier-Klaus gerufen:
[Bild: 20230130-102953.jpg]

Aufnahmebereitschaft, Aussteuerung von 1 kHz Testton bis +1dB:
[Bild: 20230130-095346.jpg]

Aufnahme läuft:
[Bild: 20230130-095446.jpg]

Wiedergabe der Aufnahme:
[Bild: 20230130-095504.jpg]
Wie zu sehen, war nun der rechte Kanal 2 dB zu laut.

Also wurde die Aufnahme wiederholt. Dabei wurde nun auf Hinterband umgeschaltet und über das entsprechende Poti der Pegel reduziert.
Nun waren Vor- und Hinterband identisch:
[Bild: 20230130-100828.jpg]

Wiedergabe der Aufnahme:
[Bild: 20230130-101021.jpg]

Danach wurde noch Musik aufgenommen und zur Kontrolle durchgehört.
Dabei gab es für meine hölzernen Lauscher nix zu meckern.
Al macht einfach gute Aufnahmen.

Funktion von löschen wurde auch erfolgreich getestet. Danach ist nur noch Bandrauschen zu hören.

Mein Fazit:
Ausnahmsweise gab es mal ein Gerät, dass völlig unproblematisch wiederbelebt werden konnte. Thumbsup
Auch die Service-Freundlichkeit geht in Ordnung.
Die Optik der Front gefällt mir wirklich gut und wird durch die Lichtzappler zum Highlight.
Auch macht es einfach Spaß das Laufwerk über die Tipptasten zu bedienen.
Bei diesem Gerät (und auch beim AL-80) wird häufig bemängelt, dass es nur ein simples Laufwerk hat (mit nur einem Motor).
Das sehe ich nicht so. Einmotorige Laufwerke müssen nicht zwangläufig billig und/oder schlecht sein - wenn sie gut konstruiert sind. Und grundsätzlich schlechter (als LW mit zwei oder drei Motore) auch nicht. Teilweise ist sogar das Gegenteil der Fall. So z.B. beim Umspulen. Hier brauchen normale LW mit einem eigenen Wickelmotor durchschnittlich 2 bis 2:30 Minuten. Einmotorige LW brauchen teilweise weniger Zeit (um 1:50 Min.).
Ein pragmatischer Mensch wie Bob, mag auch einfache Technik. Auch deshalb, weil sie grundsätzlich weniger anfällig für Defekte ist. Und das ist gerade bei TapeDecks mit 40 oder mehr Jahren sicherlich ein nicht zu unterschätzender Vorteil.

Gruß, Bob.
[-] 14 Mitglieder sagen Danke an AnalogBob für diesen Beitrag:
  • Dual-Tom, MiDeg, mmulm, micha1422, JayKuDo, frank_w, spocintosh, tom68, FS61, AndreasB., eric67er, SiggiK, xs500, Waldi
Zitieren
#15
Die leuchtende Pausetaste in Bild #4 

Dance3 Heart Dance3

Gruß, Eric

wenn alles nach Plan läuft hat "Al" am WE noch einen Auftritt im TTT Thread. Stay tuned :-)
[-] 1 Mitglied sagt Danke an eric67er für diesen Beitrag:
  • nice2hear
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Tapedeck Reparatur, Akai, Kenwood, Luxman hyberman 723 199.995 26.01.2024, 09:16
Letzter Beitrag: highlander09
  Sony TC-K88B TapeDeck Reparatur AnalogBob 14 2.946 07.01.2024, 12:16
Letzter Beitrag: make-my-day
  ALPINE AL-65 Reparatur .... oder der "Kurzschluss im Niedervoltnetzteil" nice2hear 37 5.854 01.12.2023, 19:19
Letzter Beitrag: radioharry
  Onkyo TA-2570 TapeDeck Reparatur Assistmotor AnalogBob 16 7.127 23.10.2023, 19:00
Letzter Beitrag: TomKruhs
  Harman Kardon HK-705 TapeDeck Reparatur AnalogBob 24 7.874 19.05.2023, 13:57
Letzter Beitrag: Georg2
  Akai GX-75 MKII TapeDeck Reparatur AnalogBob 58 14.124 30.04.2023, 18:52
Letzter Beitrag: multiball



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste