Themabewertung:
  • 2 Bewertung(en) - 3 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Hintergrundbeleuchtung erneuern bei TV Geräten
#1
Hallo

"Kannst du haben zum Ausschlachten - kann man nicht mehr reparieren. Muss mir dann nächsten oder übernächsten Monat einen neuen kaufen".

Das war vor zwei Wochen.
Habe dem Nachbarn (78 Jahre alt) seinen Toshiba-TV repariert und zurückgebracht.


Toshiba 32W1343DG 80 cm (32 Zoll) Fernseher (HD-Ready, Triple Tuner)

Bild sah so aus:

[Bild: 1.jpg]
Da noch die grüne Poweranzeige ging und mit einer Taschenlampe das "Bild" zu erahnen war dachte, ich mir da könnte noch eine Reparatur lohnen.

Der Nachbar meinte das der Toshi keine 10 Jahre alt wäre.

[Bild: 2.jpg]

Dem ist auch so:

[Bild: 3.jpg]

Was war an dieser "Reparatur" so schwer?

30 Schrauben lösen für die Rückwand.

Es gab mal TV Geräte, die hatten zwei Schrauben oben in der Rückwand und dann ließ die sich nach vorne bequem aufklappen, das waren aber Zeiten, wo repariert werden sollte.

[Bild: 4.jpg]
[Bild: 5.jpg]
4 Steckverbindungen lösen.

Innere Fusshalterung abschrauben.

Und dann sehr vorsichtig den FPC Stecker lösen

[Bild: 7.jpg]

Abdeckung hochheben. 

[Bild: 6.jpg]

Die weiße Reflektorhaube lösen.
Die ist zwar am Rand in den Halterung-Schlitzen eingesetzt, aber am Boden leicht verklebt ( 4 Klebestreifen) Dort also mit Geduld und Vorsicht ablösen.

Und nun kommt zum Vorschein:

[Bild: 9.jpg]

22 LED verteilt auf zwei Streifen. Auf der Rückwand verklebt, aber auf die Platine gesteckt. Reihenschaltung wie bei der Weihnachtsbaumbeleuchtung. Ist eine defekt bleibt es duster.

Was bestellt werden muss steht ja netterweise drauf:
2 Streifen : LG INNOTEK 32" NDV REV0.0

[Bild: 11.jpg]

Die Preise für die zwei Streifen varieren stark - von 9,90 Euro bis 60 Euro - Amazon und ebay sind hier zu nennen.
Ich habe sie für 21 Euro incl. Versand nach 10 Tagen erhalten.

[Bild: 13.jpg]

Eingesteckt, mit Sekundenkleber die Strefen auf der Rückwand fixiert.

[Bild: 15.jpg]


Nun alles wieder zurückgerappelt... ein paar Schrauben übriggeblieben - so muss das.
Und Test... und geht.. und schön.
Ich freue mich Kaffee


[Bild: threema-20230410-070802509.jpg]

Der Fachmarkt wollte erst gar nicht reparieren und hatte ein 400-Euro-Sonderangebot parat und der Fachhändler wollte auch nur mit 300 Euro Pauschale reparieren und natürlich hatte, der auch ein Angebot für 400 Euro auf dem Tresen.

Mir ist klar, dass man heute einfache 32" Möhren schon im Angebot um 200-250 Euro bekommt.

Mich ärgert es, wenn man Leute derart bescheißen will und mich freut es, wenn man dermaßen leicht diesen Leuten in die Suppe spucken kann.

So eine Reparatur kann wirklich jeder bewerkstelligen.

Ich habe hier null Lötkolben, null Messgerät, null Schaltplan benutzen müssen, war auch nicht nötig. Ein wenig Recherche im Internet, ein wenig Geschick, ein Schraubendreher und man kann nun hoffen, das der Toshi noch ein paar Jahre läuft.
Die vorherigen Geräte waren Röhren von Blaupunkt und Grundig, die haben jeweils 20 Jahre ihren Dienst getan - allerdings mit mehreren Reparaturen.

Drinks
"Was denken Sie, passiert als nächstes?"
"Er repariert das Kabel?"
[-] 37 Mitglieder sagen Danke an HiFi für diesen Beitrag:
  • stephan1892, Mosbach, derHamburger, havox, Inquisition, triple-d, Caspar67, Nixraff, SiggiK, mmulm, xs500, gyp, rolilohse, tom68, ESG 796, Dual-Tom, leolo, bikehomero, Kimi, Gorm, TomDolby, toyominati, zuendi, Ralph, jim-ki, cola, spocintosh, Trötenreiter, frank_w, Daywalker, Bellwald, meiermeier, zoolander, audiomusica, c4rD1g4n, HiFi1991, Feathead
Zitieren
#2
Klasse Arbeit !!! Thumbsup
Zitieren
#3
(16.04.2023, 16:48)HiFi schrieb: Mich ärgert es, wenn man Leute derart bescheißen will und mich freut es, wenn man dermaßen leicht diesen Leuten in die Suppe spucken kann.

So eine Reparatur kann wirklich jeder bewerkstelligen.

Sehr gut und Du hast ein gutes Werk vollbracht!

Ich kann auch nicht verstehen, warum der Fachhändler keinen Bock auf eine Reparatur hat. Die Rechnung sieht doch eigentlich in etwa so aus: um mit den Ver- und Einkaufspreisen der großen Märkte konkurrieren zu können, verdient er ja an einem neuen 400-Euro-Fernseher vermutlich ca. 40 Euro.

Wenn er sich aber eine Stunde hingesetzt hätte und den Fernseher repariert hätte, hätte er eine Rechnung für vielleicht 100 Euro stellen können und hätte unterm Strich mehr in der Kasse.
Zitieren
#4
Es hat nicht jeder Flachbildschirm die selbe Hintergrundbeleuchtung, vor allem nicht eine so einfach zu tauschende.

Sprich jeder Reparateur muss erstmal SM besorgen und gucken was für ein Aufwand es ist und was kostet die "Lampe"

Ohne mindestens einen Kostenvoranschlag geht nichts, und der liegt meist bei etwa einer Handwerkerstunde.

Ich will damit nicht diese Wegwerfmentalität gut heißen,  aber bei vielen Geräten ist der Aufwand u.U. nicht so gering.

Erfreulich jedenfalls das es hier so einfach und günstig geklappt hat
Zitieren
#5
Auch dieser Toshiba ist unter der Haube ein türkisches Gerät. Ich habe hier auch noch ein 55" Medion Gerät stehen. Dort setzt je nach Temperatur immer wieder der Sat-Tuner aus. Leider auf der Platine so verbaut, daß man nur mit unverhältnismäßigem Aufwand drankommt.
Bei meiner Recherche zu dem Gerät bin ich auf die Information gestoßen, daß Vestel der drittgrößte Auftragsvertiger der Welt für diese TV-Geräte sei.
Die Hauptplatinen unterscheiden sich vorrangig in der Austattung und der Firmware. Ich habe meinen Medion (als defekt von einem Kunden mitbekommen) schon die Software von Panasonicgeräten verpasst.
Man bekommt durch dieses Baukastenprinzip aber recht gut gebrauche Ersatzteile.


Gruß Jürgen

Jester  Die Kunst des Fliegens besteht darin, sich auf den Boden zu schmeissen und diesen zu verfehlen. ( Douglas Adams ) ... 

Zitieren
#6
Fein, dass sich dieser Toshi einigermaßen komplikationsfrei reparieren ließ, Glückwunsch!

Ich kann nur beipflichten: Mit den passenden Drehern, der entsprechenden Umsicht, etwas Geduld und ggf. Anleitung aus dem www kriegt man das hin.
SM zu haben finde ich trotzdem gut. Ich bin auch eher fürs Reparieren - ökologisch und ökonimisch motiviert.

Allerdings läuft es nicht immer so geschmeidig wie bei diesem Toshi:
Ich hatte kürzlich das Gleiche an unserem knapp 8 Jahre alten LG mit 55". Das hat mich echt Nerven gekostet und sich über mehr als eine Woche hingezogen, denn das Teil zu zerlegen und die 'Schichten' zu lagern ist kein Geschenk. Allein bei der Entnahme des LED-Panels mit 2 Glashebern hab ich Blut und Wasser geschwitzt. Eine alte Schrankrückwand als Unterlage war zur Lagerung des Panels sehr hilfeich.

Als dann endlich die Wanne mit der Hinterleuchtung freilag, war die eigentliche Fehlersuche eher trivial. Hier wäre trotzdem ein Blick ins SM beruhigend gewesen, um die DC-Pegel zu verifizieren (war im www nicht zu finden). Es waren mehrere (meine 3) der insgesamt 55 LEDs defekt. Allerdings habe ich wie der TE alle Streifen erneuert, denn erstens ist mir das Löten an diesen 'LED auf Plastestreifen' ein Graus und zweitens will ich das Drama nicht alle paar Monate wiederholen müssen, weil weitere ausgefallen sind.
Ferner hatte ich keine Lust auf unterschiedlich intensive Ausleuchtung durch einen Mix aus alten und neuen LEDs.

Aus Angst vor Billigprodukten und Falschbestellung hatte ich die LED-Streifen von einem lokalen Radio-Fernsehtechniker bezogen. Das war um gut 50% teurer als die Angebote auf ebay/Amazon, aber dafür original von LG und nach 3 Tagen bei mir. Obendrein unterstützt das den örtlichen Einzelhandel.

Abschließend hab ich im Netzteil noch auf Kaltlötstellen geprüft, die Elkos inspiziert und 2 Stück wg. Kap.verlusts ersetzt. Komplettes Recapping erschien mir unnötig, zumal man im Bedarfsfall an die Elektronik schon herankommt, nachdem die Metallrückwand ab ist.

Bei der Gelegenheit konnte ich gleich die unzugänglichen Ecken entstauben, Kabel entwirren, aufräumen, neu verlegen...
Seit knapp 6 Wochen läuft unsere Glotze wieder und ich bilde mir ein, die Ausleuchtung ist jetzt besser als damals im Neuzustand.


Was macht man eigentlich mit den alten LED-Streifen? Läßt sich da was 'lifehacken' ? LOL


VG, Chirstoph
[-] 3 Mitglieder sagen Danke an lustigerlurch für diesen Beitrag:
  • Inquisition, Nixraff, Trötenreiter
Zitieren
#7
Zitat:denn das Teil zu zerlegen und die 'Schichten' zu lagern 


Daran bin ich mal beinahe gescheitert. Glaub es war ein Philips, bin mir aber nicht mehr sicher. Panelbeleuchtung saß auf einer Seite, für die dennoch gleichmäßige Ausleuchtung war ein Wulst an Filter und Verteilerfolien zuständig.
Das ganze sauber und vor allem ohne Staubkrümel wieder rein zu bekommen wäre beinahe zur unmöglichen Aufgabe geworden. Aber um die eine seitliche CCFL Röhre heraus zu bekommen musste beinah alles andere raus bis aufs LCD Panel selbst
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Inquisition für diesen Beitrag:
  • Nixraff
Zitieren
#8
Tipp: IMMER bei LED TV die Hintergrundbeleuchtung runterdrehen, niemals auf max oder nahe dran laufen lassen; 70-75% sind in den allermeisten Fällen mehr als ausreichend und sorgen für ein langes Leben.

Die LED werden so hart an der oberen Grenze betrieben und schlecht gekühlt; das muss zu vorzeitigen Ausfällen führen.
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Stefan . für diesen Beitrag:
  • Trötenreiter
Zitieren
#9
Wir haben einen ähnlichen Toshiba in 40'' und ein Jahr älter. Von daher ist es ein interessanter Beitrag.
Man kann nicht gleichzeitig optimale Bässe, Mitten und Höhen bieten (Arnold Nudell)
Zitieren
#10
Mein 55 LG zeigte in der Garantiezeit nach 5 Mon von einem auf den anderen Tag dieses. Hatte ich beim blauen C gekauft.
Nach Abgabe im Laden hieß es zwei Tage später müsste nach LG eingeschickt werden. Von da kam die Nachricht nicht zu reparieren.

Conrad bot mir darauf hin einen nagelneuen Panasonic an der 250,- mehr im Neupreis gekostet hat. Habe ich gerne angenommen und der läuft nun seit Juli 17 einwandfrei.
Trotz allem bleibe ich LG-Fan.


Ich bin ein Heimkind und äußere mich wegen dieser tüpartigen Diskriminierung nicht.
[-] 1 Mitglied sagt Danke an UriahHeep für diesen Beitrag:
  • Harry Hirsch
Zitieren
#11
Das Fehlerbild ('pumpen') sah bei mir fast genau so aus, wurde nur nicht mehr ganz so hell.

Die Intensität der Hintergrund-LED zu begrenzen ist richtig, hatte ich auch und immer noch.
Bei meinem Gerät waren trotzdem nach knapp 8a welche putt. Mögen die neuen mind. so lange halten!

Die einzelnen 'Schichten' jeweils gründlich zu entstauben war beim Zusammenbau in der Tat ein wesentlicher Teil der Arbeit.

Gruß,
[-] 1 Mitglied sagt Danke an lustigerlurch für diesen Beitrag:
  • Nixraff
Zitieren
#12
Ein schöner Reparaturbericht.
Also ich habe schon Geräte bis 65-Zoll verarztet, darunter zwei Sony KDL65W855C, echt kein Vergnügen.
Aber es geht.
65-Zoll ist das absolut größte, was man allein beherrschen kann.
Ein Sony KDL75W859C, der mir fast geschenkt von ebay zuflog, zusammen mit einem guten Freund verarztet.
Wichtig ist, das bei solchen Riesenschiffen die LCD-Matrix nur fast stehend herausgeboben- und wieder eingesetzt wird, da sie sonst unter ihrem Eigengewicht unweigerlich bricht.
Am schlimmsten ist mir ein Panasonic 55-Zöller in Erinnerung, da war alles am Display zugekleistert mit Klebebändern.
Da ist ein 42er oder auch ein 32er fast wie Urlaub.
[-] 1 Mitglied sagt Danke an hifitohop für diesen Beitrag:
  • Nixraff
Zitieren
#13
Moin,
ja, Beleuchtungstausch, habe ich auch schon gemacht.
Der Toshi oben ist ja ein 32er Vestel, bei dem geht es noch einigermassen problemlos. Je groesser das Panel, desto grosser auch die Chance, dass man es bei der Operation zerstoert.
Das LCD isr nur eine etwa 2mm duenne Glasscheibe (eigentlich zwei), die mit der Polfilterfolie beklebt sind. Die verleiht dem Panel eine gewisse Stabilitaet, nicht aber deren Ecken und Raendern. Dort muss hoellisch aufgepasst werden, wenn es wieder in seinen Rahmen zurueckgelegt wird. Die Spiderapp ist blitzschnell installiert Undecided

Was mir auffiel: in juengster Zeit werden die LED-Streifen haeufiger auf Aluminium kaschiert, frueher war es eine Art Hartpapier, doppelseitig kupferkaschiert, um die Waerme zu verteilen.
Jede Diode setzt etwa 1W bei Nennlast um, diese Waerme muss weg. und zwar in die Blechwanne. Was oft daran scheitert, dass die Streifen nicht ueberall anliegen, sie sind mit duennem doppelseitigen Klebeband eingeklebt. Und beim Abloesen der defekten Streifen merkt man, wo sie _nicht_ kleben. Da werden sie dann auch etwas waermer. (Sperrschichttemperatur unter Nennbedingungen etwa 70-75°C) Den Erfolg kann man schon mal an angeschmolzenen Lichtverteilerlinsen uber den LEDs sehen.
Die Wanne muss vor Einkleben der neuen Streifen peinlich gereinigt und fettfrei sein. Und die neuen Streifen sorgfaeltig andruecken.

Die Lichtverteilerplaten und -folien muessen genauso wieder hinein, wie sie herausgenommen wurden.

Der Hinweis, die Beleuchtung etwas herunterzustellen, wenn moeglich, ist korrekt. Beispiel:
Fuer ein Panel habe ich mal die technischen Daten gefunden: Diodenstrom 270mA, Spannung ueber der Kette etwa 125V. Auf dem Netzteil des Fernsehers stand etwas von 320mA fuer den Beleuchtungskreis. Die Leute wollen "hell", also bekommen sie auch "hell". Selbst wenn das bedeutet, dass die Kette bei voller Helligkeit ueberlastet wird. Eine Weile wird es ja gehen....

73
Peter
[-] 4 Mitglieder sagen Danke an hf500 für diesen Beitrag:
  • Nixraff, Inquisition, Gorm, audiomatic
Zitieren
#14
Klasse. Das mit der Suppe unterschreibe ich in Fettschrift. Das geht einfach nicht mehr mit diesem Raubbau allerorten.
Nächstes Mal werden es dann vermutlich ein paar Caps im Netzteil sein...aber auch die kosten nur ein paar Cent. Hab ich bei meinem Vorgänger-Flat (Türkiye) auch ein paarmal gemacht. Der wurde aber auch noch richtig heiß und bekam dann alsbald noch ein paar mehr Probleme, so dass dann auf dem Rückweg vom Resthof gleich ein gebrauchter Pana eingesammelt wurde, der seitdem hier Dienst tut.
Da ich die Dinger aber ja auch nicht als TV nutze, sondern nur als Computermonitor für's iTunes, reicht mir die Helligkeit auf 50%.
Leuchtidioten sind mir allerdings, toi toi toi, dankenswerterweise noch nie durchgegangen. Schön, dass ich jetzt weiß, dass sowas passiert und man es auch fixen kann.
Thumbsup
If you don’t believe it or don’t get it, I don’t have the time to try to convince you, sorry.
Zitieren
#15
Es gibt ja bei den etwas neueren Geräten auch die Variante des Blaustiches.
Die LED's fangen an, blau zu leuchten, kommt gehäuft bei türkischen Geräten vor (Grundig und alle Vestel-Marken), aber gelegentlich auch schon bei Samsung und LG.
Ich habe hier gerade einen 43-Zoll Telefunken, ein Vestel-Gerät mit ganz üblem Backlight, vier LED's kurzgeschlossen, die anderen blau.
Neue Streifen sind unterwegs, nicht aus China, sondern aus der Nähe von Hildesheim.
Zitieren
#16
... was übrigens ganz in der Nähe ist.
Ich habe vor rund zwanzig Jahren mal nen tollbeworbenen und schweineteuren Philips mit Ambilight gekauft, der genau nach Ablauf der Gewährleistung nen Tannenbaumeffekt zeigte. Das war damals offenbar ein verbreiteter Panelfehler und ich hatte anderes um die Ohren als mich damit zu beschäftigen, hab dann was besseres gekauft. Bei dem letzten Fernseherkauf vor nem Jahr konnte ich den echt schweren Ph. dann aus dem Keller kostenfrei mitnehmen lassen. Gespielt hat der immer noch, nur das Bild. Dash1
[Bild: icon_e_sad.gif]
Zitieren
#17
(04.05.2023, 15:41)hifitohop schrieb: ... aus der Nähe von Hildesheim.

ASWO?
"Was denken Sie, passiert als nächstes?"
"Er repariert das Kabel?"
Zitieren
#18
Genau diese vier Buchstaben.
Gerade im Bereich Sets für die Erneuerung von Hintergrundbeleuchtungen haben sie stark aufgerüstet.
Man bekommt dort mittlerweile fast alles zu recht günstigen Preisen, da lohnt sich die Direktbestellung in China kaum noch.

Und nächste Woche wartet ein Grundig 65 Zöller, der "am schönen blauen Bosporus" spielt.
[-] 1 Mitglied sagt Danke an hifitohop für diesen Beitrag:
  • HiFi
Zitieren
#19
"Man" heißt aber " ausschließlich Gewerbe", oder?
Zitieren
#20
(12.05.2023, 20:06)hifitohop schrieb: ...
Man bekommt dort mittlerweile fast alles zu recht günstigen Preisen, da lohnt sich die Direktbestellung in China kaum noch.
...

Hallo,

haben die inzwischen einen e-shop wo der private Bastler bestellen kann?
Die waren früher immer streng mit Gewerbeschein bzw. Handwerksrolle.
Aber vielleicht haben sich die Zeiten geändert?
Drinks

P.S.
Ich sehe den Begriff Bastler nicht negativ.
Bedeutung/Definition:
Person, die sich gerne und regelmäßig mit kleineren handwerklichen oder technischen Arbeiten aus Liebhaberei beschäftigt. Oldie
"Was denken Sie, passiert als nächstes?"
"Er repariert das Kabel?"
Zitieren
#21
Wenn Du Dich registrieren willst, kommt "nur für Gewerbe"..
[-] 1 Mitglied sagt Danke an ESG 796 für diesen Beitrag:
  • HiFi
Zitieren
#22
Das stimmt, es geht nur mit Gewerbe.
Ich habe ja, nachdem ich die Selbstständigkeit aufgeben hatte, wieder ein Nebenerwerbs-Gewerbe angemeldet.
Es ist aber mehr nur hobbymäßig.
Es gibt bei ebay und Co. aber mittlerweile viel Auswahl.
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Relaiskontakte setzen aus - putzen oder erneuern? Armin777 91 5.461 12.01.2024, 16:48
Letzter Beitrag: HisVoice
  Lagerspiegel Plattenspieler Tellerlager erneuern stetteldorf 0 733 17.11.2022, 23:59
Letzter Beitrag: stetteldorf
  Toshiba SC-335 Skalenbeleuchtung erneuern wambo 30 5.730 17.05.2022, 19:48
Letzter Beitrag: wambo
  Druckluftspray oder Druckluftpistole zur Innenreinigung von Geräten? jtm 13 3.394 22.04.2021, 21:42
Letzter Beitrag: zuendi
  Pioneer CT-737 MKII Riemen erneuern + Idler aufarbeiten AnalogBob 0 3.347 18.01.2021, 19:06
Letzter Beitrag: AnalogBob
  Ferrofluid erneuern Busch63 3 1.840 19.12.2019, 10:35
Letzter Beitrag: Dude



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste