Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
verharzte / klebrige Kabel; grüner Schmierfilm auf Kabel
#1
Bei meinem jüngsten Neueingang war das Innenleben ja doch schon recht eingestaubt und auf der Anschluss-Seite für die Stromaufnahme und Eingänge war an mancher Stelle so harziges / klebriges Zeug an den Kabeln. Vor allem im Bereich der Stromaufnahme. Zum Teil waren diese auch mit einem grünlichen schmierigen Film benetzt.

[Bild: 2023-05-12-19-56-16-20230509-121653-Wind...Viewer.jpg]


Nach gründlicher umfassender Säuberung des gesamten Eingangsbreiches, der Anschlusstellen und der ganzen Kabel waren keine äusseren Schäden ausfindig zu machen. Alles sitzt fest an seinen Lötstellen. Die wenigen Bauteile im Eingangsbereich dürften augenscheinlich auch alle Ok sein.


Was aber sind eigentlich diese grünen Verfärbungen? Wie entstehen diese? Wieso kommt es zu diesen klebrigen Verharzungen?


Besten Dank für lehrreiche Kommentare und Sachaufklärung!
Analog Ortofon VMS20 MkII, Pro-S; Grado G-X; Thorens TP16 II, III, TPO63, TD145 MkII; Teac V5010; Onkyo TA2090, TA2066; Yamaha KX670, C2; Teac A-X55; Sansui AU555, BA60; Heco Activ 2000/k (aktiv & passiv); RFT BR 25E. Digital Tascam US144 MkII; RME Fireface 800.
Zitieren
#2
Das dürfte was was "Paranormales" sein....

https://www.weser-kurier.de/bremen/kultu...d1jravniro
[-] 3 Mitglieder sagen Danke an scope für diesen Beitrag:
  • gyp, feesa, MacMax
Zitieren
#3
(12.05.2023, 19:40)scope schrieb: Das dürfte was was "Paranormales" sein....

hahaha ... ja daran hab ich auch schon gedacht ... irgendwas, wie aus der 80er Trash-Horror Film Reihe von The Toxic Avenger

https://www.imdb.com/title/tt0090190/?ref_=tt_mv_close


... wahrscheinlich stammt das Gerät aus Fukoshima LOL
Analog Ortofon VMS20 MkII, Pro-S; Grado G-X; Thorens TP16 II, III, TPO63, TD145 MkII; Teac V5010; Onkyo TA2090, TA2066; Yamaha KX670, C2; Teac A-X55; Sansui AU555, BA60; Heco Activ 2000/k (aktiv & passiv); RFT BR 25E. Digital Tascam US144 MkII; RME Fireface 800.
Zitieren
#4
Kennst du noch „Slime“ aus den späten 70ern?

Sah aus wie eine Oscars Tonne (Sesamstrasse) und man konnte das in der Schule an die Fenster schmeißen und es blieb kleben…. Tease

Nur meine 5 pence zum Thema. Drinks
------------------------------------------------------------------------------------------
Drinks  "Those who say, money can't buy you happiness, obviously don't know where to shop!" Drinks
[-] 3 Mitglieder sagen Danke an Casawelli für diesen Beitrag:
  • gyp, Goldmakrele, Japan Freak
Zitieren
#5
Den Slime gab es mit Würmern, aber zum schmeissen taugt der nicht. Was du meinst kenne ich unter "Matsch zum schmeissen". Der klebte an Fenstern und manchmal ging er durch. Auch gut geeignet zum Putz entfernen.

Kann das grüne am Netzteil eine Vergussmasse oder Kleber sein, der sich auflöst?
Man kann nicht gleichzeitig optimale Bässe, Mitten und Höhen bieten (Arnold Nudell)
[-] 2 Mitglieder sagen Danke an Harry Hirsch für diesen Beitrag:
  • gyp, Trötenreiter
Zitieren
#6
(12.05.2023, 21:49)Harry Hirsch schrieb: Kann das grüne am Netzteil eine Vergussmasse oder Kleber sein, der sich auflöst?

Ich gehe eher davon aus, dass es keine Vergussmasse oder ähnliches gegeben hat. 

Nach weitgehender Säuberung bzw. Freilegung sieht es eigentlich wie wahrscheinlich ursprünglich vorgesehen aus:

[Bild: 20230510-065724.jpg]


Auf der Bodenplatte gab es eine grössere Fläche, die recht klebrig/verharzt gewesen ist.

Der gräuliche grössere Fleck links im Bilde zeigt die im Metall verfärbte Stelle nach intensiver Reinigung mit Isoprop. Eine Stelle mit diesem grünen Zeug ist bei dem Zwischenstandsfoto noch zu sehen.

[Bild: 20230510-062857.jpg]


Die zum Putzen verwendete Zahnbürste ist vollkommen verklebt gewesen. Das Iso hat diese Substanz auch nicht wirklich gut gelöst. Aceton war auf dem Metall auch nicht sehr effektiv. Das Putzen entsprach auch eher ein Schaben, als ein sonst übliches Wischen und Lösen.

[Bild: 20230509-151538.jpg]


Bei dem oben erwähnten `Slime´ kam mir die Idee auf, dass möglicherweise etwas reingefallen oder reingetropft sein könnte. Gehäuseschlitze hat der Deckel ja zur Genüge.


Ha, wer sagts denn ... wie nützlich doch ein Forum sein kann, wenn Schwarmintelligenz angewendet wird und sich sachdienliche Beiträge sammeln:

Da hatte hier im Forum doch tatsächlich schon jemand das Vergnügen mit diesem grünen klebrigen Zeug in Verbindung einer sich aufgelösten grünen Andruckrolle bei einer Revox A77 gehabt: https://old-fidelity-forum.de/thread-38816.html


Ein Szenario aus all den Hinweisen und Symptomen könnte demnach folgenderweise ausgesehen haben:

Auf der oder über der BA-90 stand eine Open-Reel Bandmaschine. Diese hatte (noch) eine grüne Andruckrolle eingelegt gehabt, die sich auflöste und zur Endstufe hinab tropfte.

Die klebrige Masse suchte sich seinen Weg zwischen den Kabeln hindurch und vermengte sich mit der ohnehin über die Jahre angehäufte dicke Staubschicht. Das ganze zusammen bildete eine grünlich-schwarzgraue klebrige Substanz.


Einwände? Alternatives Szenario??


Übeltäter identifiziert und beseitigt. Fall gelöst? Smile
Analog Ortofon VMS20 MkII, Pro-S; Grado G-X; Thorens TP16 II, III, TPO63, TD145 MkII; Teac V5010; Onkyo TA2090, TA2066; Yamaha KX670, C2; Teac A-X55; Sansui AU555, BA60; Heco Activ 2000/k (aktiv & passiv); RFT BR 25E. Digital Tascam US144 MkII; RME Fireface 800.
[-] 1 Mitglied sagt Danke an gyp für diesen Beitrag:
  • nice2hear
Zitieren
#7

""Einwände? ""

Ja.
Bei den großflächigen Schäden müßte die Angriffsrolle 30cm dm gehabt haben.

Ich finde , das Gerät sieht in der Neuzugangsecke schon ziemlich verpilzt aus, das kann doch alles nicht von ner blöden Rolle herrühren.
Was ich mir vorstellen kann, wäre die Kellerpest LOL
 
Also vielleicht eine Lagerung mang Chemie wie leicht angeherbte Lackdosen odgl.
Die Ausünstungen dann, die Kabel anlösend...
[-] 1 Mitglied sagt Danke an ESG 796 für diesen Beitrag:
  • gyp
Zitieren
#8
(13.05.2023, 08:18)ESG 796 schrieb:
""Einwände? ""

Ja.
Bei den großflächigen Schäden müßte die Angriffsrolle 30cm dm gehabt haben.

Ich finde , das Gerät sieht in der Neuzugangsecke schon ziemlich verpilzt aus, das kann doch alles nicht von ner blöden Rolle herrühren.
Was ich mir vorstellen kann, wäre die Kellerpest LOL 

Bezüglich der grauen Fläche war diese hauptsächlich grau-schwarz. Also vermutlich wegen dem beträchlich vielen Staub drinnen. Dieser hatte sich verfestigt. Mögicherweise unter Zumischung einer hereintropfenden Substanz. Diese graue Fläche war also nicht alles grün. Das grüne Zeug war wie im Eingangsbild kleckerweise oder an einzelnen Stellen als deutlicheres Grün identifizierbar. 

Was heisst verpilzt? Gibts das als so bezeichnetes Symptom bei Elektrogeräten? Ein Pilz ist ja organisch bedingt.
Analog Ortofon VMS20 MkII, Pro-S; Grado G-X; Thorens TP16 II, III, TPO63, TD145 MkII; Teac V5010; Onkyo TA2090, TA2066; Yamaha KX670, C2; Teac A-X55; Sansui AU555, BA60; Heco Activ 2000/k (aktiv & passiv); RFT BR 25E. Digital Tascam US144 MkII; RME Fireface 800.
Zitieren
#9
Doch, in Kellern wohnen schon Pilze, die unter guten Bedingungen die Tendenz haben, sich auf geliebten Oberflächen niederzulassen.
Fotos sind natürlich schwer zu beurteilen, aber mir sah Dein Gerät  von außen pilzig aus.
Das geht meist mit einem muffigen Geruch einher..
Zitieren
#10
(13.05.2023, 09:20)ESG 796 schrieb: auf geliebten Oberflächen 
... von außen pilzig aus.
Das geht meist mit einem muffigen Geruch einher..


Wie halt 55 jahre alte Elektronik so riecht.
Kellergeruch kenn ich ansonsten nur zu gut. Wie z.B. als Mieter bei Altbau-Kellern, wenn das Grundwasser hoch drückt und über Jahrzehnte nichts gemacht wird.
Aber im hier behandelten Fall riecht das Gerät jetzt nicht besonders kellermässig.

Edelstahl, Kabelummantelung, Kupferkabel ... Alu ... Plastik .... alles geliebte Oberflächen für Pilzbefall?? ... aha
Analog Ortofon VMS20 MkII, Pro-S; Grado G-X; Thorens TP16 II, III, TPO63, TD145 MkII; Teac V5010; Onkyo TA2090, TA2066; Yamaha KX670, C2; Teac A-X55; Sansui AU555, BA60; Heco Activ 2000/k (aktiv & passiv); RFT BR 25E. Digital Tascam US144 MkII; RME Fireface 800.
Zitieren
#11
(13.05.2023, 10:29)gyp schrieb: Edelstahl, Kabelummantelung, Kupferkabel ... Alu ... Plastik .... alles geliebte Oberflächen für Pilzbefall?? ... aha


Dein Schleim könnte von chemikalischen Ausdünstungen  herrühren, hab ich geschrieben.
Hab ich abgemilderter Form  schon erlebt.
Ansonsten schleimen in meinem Umfeld nur Schnecken - sone und solche LOL - ich bin also kein Schleimexperte.

Davon ab wird sogar  Glas von Pilz befallen; die Pilze fressen das meines Wissens auch nicht, die klammern sich halt gerne fest, um vor sich hin zu leben.
Deren Schweißfüße jedoch verätzeln zuweilen den Untergrund, auch Glas.
Wie das Ganze genau funghiert, vermag ich aber auch nicht zu sagen.

Deine Frage:
"Verpilzt" oder "Kellerpest" steht für mich umgangssprachlich für das Gesehene; "verkeimt" wäre für mich eine vorstellbare, aber aufgrund des leicht rüden Untertones eine in Foren selten benutzte  Metapher.
Dieserart unterstelle ich  dem Gesehenen natürlich und in vollem Bewußtsein eine latente Ungesundheitsvariable.


Für den Wohlfühlfaktor halten wir vielleicht einfach fest:
Die grüne Rolle wars, und das Gerät sieht umwerfend aus.
Thumbsup
Zitieren
#12
Ich züchte im Keller Pilze auf schwarzen Netzkabeln. Klappt zuverlässig.
Man kann nicht gleichzeitig optimale Bässe, Mitten und Höhen bieten (Arnold Nudell)
Zitieren
#13
Gibt das klangliche Vorteile?
Bei Disco  Fungh könnte ich mir das gut vorstellen LOL
[-] 1 Mitglied sagt Danke an ESG 796 für diesen Beitrag:
  • Harry Hirsch
Zitieren
#14
seh schon, nich grad sehr interessant das Thema
Analog Ortofon VMS20 MkII, Pro-S; Grado G-X; Thorens TP16 II, III, TPO63, TD145 MkII; Teac V5010; Onkyo TA2090, TA2066; Yamaha KX670, C2; Teac A-X55; Sansui AU555, BA60; Heco Activ 2000/k (aktiv & passiv); RFT BR 25E. Digital Tascam US144 MkII; RME Fireface 800.
Zitieren
#15
Mich dünkt, auf lila Kabeln könnte so ein Pilz besonders gut gedeihen.... Floet
Charlie surft nicht! Oldie

Watt Volt ihr da Ohm?  Raucher
Zitieren
#16
funghiert als schutzschicht
 
[-] 3 Mitglieder sagen Danke an vincent1958 für diesen Beitrag:
  • zoolander, ESG 796, Trötenreiter
Zitieren
#17
Nein, nicht auf sondern in Käbeln! Das Zeuch ist mit großer Wahrscheinlichkeit Kabelblut, was austritt, wenn die Käbel falsch ins Geröt verlegt wurde.
[Bild: icon_e_sad.gif]
Zitieren
#18
Moin,
schmierige Leitungen in Geraeten habe ich auch schon oft gehabt. Ich schiebe das auf "Ausbluten" von Weichmachern und anderen Bestandteilen der Isolation.
Fuer mich definitiv kein Pilzbefall, das aeussert sich anders und wurde oben schon beschrieben.

73
Peter
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Geht Cinch auf HDMI Kabel überhaupt? Siamac 40 3.472 14.05.2024, 18:08
Letzter Beitrag: hf500
  Klebrige Oberfläche reinigen wus 20 5.279 10.12.2022, 21:32
Letzter Beitrag: Tom
  Revox A77 grüner Ausfluss joachimb 3 1.355 10.05.2020, 11:01
Letzter Beitrag: hyberman



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste