Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Yamaha M-4 Problem
#1
Moin,

meine Yamaha M-4 will nicht mehr so wie ich das will Floet.
Nach dem einschalten leuchtet für kurze Zeit die rechte Overload Anzeige. Diese erlischt dann nach einigen Sekunden. Die Relais schalten die Lsp nicht frei. Ich habe schon beide ausgebaut und gereinigt. Hat aber leider absolut nichts gebracht. Die Sicherungen sind auch alle okay. Ich denke mal der Fehler kann eigentlich nur auf der Stromversorgung Platine liegen. Wo sollte man da anfangen zu suchen ? Ich bin nun nicht der begnadete Elektroniker aber Multimeter und Lötstation sind vorhanden. Ebenso Respekt vor Strom. Denke mal Versuch macht ``kluch``. Wenn`s den nichts wird kann ich mir immer noch etwas anderes überlegen.
Hier mal ein Bild von dem vermutlichen Übertäter:


   Gruß
    Thomre


[Bild: DSC7694.jpg]
Zitieren
#2
Zitat:Ich denke mal der Fehler kann eigentlich nur auf der Stromversorgung Platine liegen.

Das halte ich für unwahrscheinlich.  Wahrscheinlicher ist ein Fehler im  rechten Endstufenmodul.

Zitat:Ich bin nun nicht der begnadete Elektroniker aber Multimeter und Lötstation sind vorhanden.

Wenn das so ist, wird auch eine forengeführte Anleitung in so einem Fall höchstwahrscheinlich nicht zum Ziel führen. Es sei denn, es liegt lediglich ein Wackelkontakt vor.
Was du eventuell tun könntest: Railspannungen (Bl/Rt) am Stecker links gegen rechts vergleichen, (die mit den verdrillten Leitungen)  und überprüfen, ob am rechten Ausgang (natürlich vor dem Relais) eine Gleichspannung zu messen ist. Das wäre jeweils die BRAUNE Leitung in diesem Stecker.
Repariert ist damit aber noch nichts.
Nach meinem Dafürhalten muss das Gerät in eine Werkstatt, die etwas davon versteht. So viele gibt´s da leider nicht mehr.

PS: Ich bin ja eher der pessimistische Typ. Sollten die vier Leistungstransistoren defekt sein, was sehr ungünstig wäre, wird es relativ schwer und teuer, halbwegs passenden Ersatz zu finden.
Das sind 70 MHz Typen mit beinahe einmaligen Eigenschaften. Also nicht ohne Oszillationsprobleme durch MJ15XXXX zu ersetzen, ohne die Schaltung zu ändern.

Aber vielleicht ist es ja auch nur eine Kleinigkeit. Die Endstufe gehört durchaus zu den "komplizierten". Da haben sich die Japaner mal wieder so richtig ausgelebt Wink3
[-] 2 Mitglieder sagen Danke an scope für diesen Beitrag:
  • Caspar67, Test
Zitieren
#3
Hallo,

danke Dir für die Einschätzung. 
Denke mal dann lass ich es lieber bleiben bevor ich hier noch etwas verschlimmbessere.

  Gruß
   Thomre
Zitieren
#4
Naja...messen könntest du an den Stellen mal...Rein informativ.
Zitieren
#5
Richtig, da kann man nicht viel verkehrt machen, aber ran denken die Railspannungen sind ziemlich hoch. Und die liegen u.U. Auch nach Ausschalten noch xx Sekunden an.. (die dicken 15.000 µF Elkos sollten Entladewiderstände haben, habs SM aber auf nem andere Rechner) Keine Kurzschlüsse machen.
"We learned more from a three minute record than we ever learned in school" , Bruce Springsteen in "No surrender" played als Song 2 im Mai 2013 in Hannover Dance3 Dance3
Zitieren
#6
(07.01.2024, 16:08)Thomre schrieb: Hallo,

danke Dir für die Einschätzung. 
Denke mal dann lass ich es lieber bleiben bevor ich hier noch etwas verschlimmbessere.

  ....

Da "Respekt vor Strom" (wie Du es anfangs formuliert hast) Dich nicht automatisch zur Elektrofachkraft machen und wenn Du den keine bist(?), kann ich Deine getroffene Entscheidung gegen eine Selbstreparatur nur unterstützen Thumbsup
Zitieren
#7
Moin,

falls sich hier aus dem Forum jemand findet der fähig und willig ist sich der Sache anzunehmen bitte melden !

Ansonsten wandert das gute Stück erstmal auf Halde.

  Gruß
    Thomre
Zitieren
#8
Moin,

so, läuft wieder LOL.

Kleine Ursache große Wirkung. Ich konnte dann ja doch nicht die Finger davon lassen und habe beide Endstufenblöcke komplett ausgebaut. Dabei habe ich dann festgestellt das besonders die Platine des rechten Blocks auf der Lötseite extrem verschmutzt war. Irgendeine recht klebrige Masse. Konnte mir kaum vorstellen dass das normal sein soll zumal die linke Seite eben nicht so aussah. Also Platine ausgebaut und gereinigt. Wo ich schon dabei war die linke vorsichtshalber gleich mit. Wieder eingebaut und  Dance3.

Problem nun ist noch das die Pegelanzeige nicht mehr will. Wo sollte ich da den Fehler suchen ?


   Gruß
    Thomre
Zitieren
#9
Links, rechts oder beide ?
Zitieren
#10
Hai,

beide.


  Gruß
    Thomre
Zitieren
#11
Dann check mal die Sicherungen F602 und 603 (jeweils 0,5A).
Beste Grüße
Armin

gewerblicher Geraffelrestaurator - arbeitet seit 1969 in der Hifi-Branche
[-] 2 Mitglieder sagen Danke an Armin777 für diesen Beitrag:
  • Thomre, nice2hear
Zitieren
#12
Prüfen Vorwiderstand für Messwertumformer: R605 auf NT-Platine 2W-Typ Soll <24V
Prüfen Referenzspannung: D729 auf Anzeigeplatine Z-Diode Soll 6,8V
[-] 4 Mitglieder sagen Danke an Florida Boy für diesen Beitrag:
  • Thomre, HVfanatic, nice2hear, Morus
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Problem mit Marantz 2226B petdoering 2 642 11.02.2024, 16:10
Letzter Beitrag: petdoering
  Brumm-Problem mit aktiven Monitoren wardenclyffe 32 1.668 11.02.2024, 08:49
Letzter Beitrag: Spitzenwertanzeiger
Wink Sony TA-f 690 ES Volume Potentiometer Problem Derweganer 51 6.599 29.01.2024, 22:14
Letzter Beitrag: Rougie
  Technics SE-A5 - Problem mit den Anzeigeinstrumenten der_tommy 41 4.219 21.12.2023, 23:10
Letzter Beitrag: Florida Boy
  Sony TA F808 Problem mit Bass Poti staakie 11 1.016 15.12.2023, 18:59
Letzter Beitrag: Armin777
  TEAC X-1000 Fast Forward Problem Siamac 2 405 09.12.2023, 20:33
Letzter Beitrag: Siamac



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste