Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Problem mit Marantz 2226B
#1
Hallo an das Forum,

ich versuche gerade einen Marantz 2226B zu reparieren, der auf dem rechten Kanal sporadisch laut knackt und knistert. Der steht schon etwas länger bei mir rum, da er den Fehler am Anfang nur selten gezeigt hat. Nun passiert das öfter und es war möglich das Symtom genauer "einzufangen".
Es tritt an der rechten Endstufe sporadisch eine stark schwankende negative Gleichspnnung auf. Der höchste Wert, den ich messen konnte lag bei -60V. Schwankt mal mehr mal weniger, pegelt sich manchmal in einem Bereich ein, in dem das Gerät dann klanglich in Ordnung läuft, das geht aber meistens nicht lange gut.
Ich habe mir im Schaltbild schon angeschaut, über welche Halbleiter denn hier eine mehr oder weniger direkte Verbindung von der negativen Betriebsspannung zum LS-Ausgang geschaffen werden könnte und daraufhin 2 Bauteile getauscht (eine Diode und einen Elko, deren Positionsnummern ich gerade nicht im Kopf habe), hat aber am Fehler eh nichts geändert...
Jetzt bin ich mit meinem stark eingeschränkten Schaltungsverständnis ziemlich ahnungslos, wo ich ansetzen soll. Es fällt mir irgendwie leichter, wenn es richtig statisch kaputt ist und durch ausdauerndes Ausmessen der Bauteile verifiziert werden kann.
Hat jemand eine Idee, in welche Richtung ich hier weiter schauen sollte?

Gruß

Peter
Zitieren
#2
Mahlzeit!

Das Service Manual gibt es Hier
-60V wundern mich doch sehr, da die Endstufe mit +/- 33V betrieben wird.
Im Bereich der Endstufe gibt es einige kleine Elkos -- schau Dir die mal an oder tausch sie direkt (kostet fas nix).

Die Schaltung der Endstufe ist im Manual auf Seite 12.

Gruß und schönen Sonntag!
Harald
Sleep is an abstinence syndrom caused by lack of coffeine
Zitieren
#3
Hallo Harald,

das Schaltbild habe ich bereits, vermutlich von exakt derselben Website. Jetzt wo Du schreibst, dass das mit -60Volt merkwürdig ist, da die Endstufe (wie auch im Schaltbild zu sehen) mit etwa +/-33Volt läuft, bin ich mir plötzlich nicht mehr sicher...vielleicht waren es in der Spitze auch "nur" -30Volt, was deutlich mehr Sinn macht. So extrem war es auch nur einmal. Die Spannung ist auch permanent am hoch- und runterlaufen. -20Volt sind keine Seltenheit, manchmal läuft sie aber auch in den positiven Bereich und ist im nächsten Moment aber wieder negativ. Manchmal ist sie so niedrig, dass die Kiste läuft und ein paar Minuten später fängt er wieder an zu krachen und ich muss schnell den LS trennen, damit es mir den nicht zerlegt. In einem englisch-sprachigen Forum habe ich etwas gelesen von sogenannten FlyBack-Dioden, die bei einem anderen Gerät für einen ähnlichen Fehler verantwortlich gewesen sein sollen, weiß aber nicht, wozu die da sind und/oder welche genau das sein könnten (falls in dem Gerät überhaupt vorhanden).
Die Elko-Kur wäre natürlich auch ne Maßnahme, die müsste ich theoretisdch eh alle da haben im Sortiment, das hatte ich als Verzweiflungstat ins Auge gefasst, wenn ich keine weiteren Ansätze finde. Mithilfe des Compo-Testers am Hameg müsste sich ja dann theoretisch der Schuldige ermitteln lassen, wenn es einer der Elkos sein sollte.
Trotzdem irgendwie ein blöder Fehler...

Gruß

Peter
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Brumm-Problem mit aktiven Monitoren wardenclyffe 32 1.667 11.02.2024, 08:49
Letzter Beitrag: Spitzenwertanzeiger
Wink Sony TA-f 690 ES Volume Potentiometer Problem Derweganer 51 6.587 29.01.2024, 22:14
Letzter Beitrag: Rougie
  Yamaha M-4 Problem Thomre 11 1.017 11.01.2024, 16:31
Letzter Beitrag: Florida Boy
  Reparatur Marantz PM-84II mit Schwierigkeiten. hifitohop 3 460 04.01.2024, 05:04
Letzter Beitrag: hifitohop
  Technics SE-A5 - Problem mit den Anzeigeinstrumenten der_tommy 41 4.219 21.12.2023, 23:10
Letzter Beitrag: Florida Boy
  Sony TA F808 Problem mit Bass Poti staakie 11 1.016 15.12.2023, 18:59
Letzter Beitrag: Armin777



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste