Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
NEU hier: Nakamichi RX-202E – Ausfahren / Wenden funktioniert nicht (richtig)
#1
Question 
Hi an alle,

ich habe am Wochenende mein Nakamichi RX-202E nach ca. 25 Jahren rausgeholt und aufgestellt.

[Bild: IMG-8668.jpg]

Am Anfang ging gar nichts. 
Ich habe dann den "Schlitten" rausgezogen, weil er nicht von selbst rausging … er ging aber leider nicht mehr rein.

– – – 

Ich habe dann die Abdeckung abgeschraubt und mal reingeschaut … Achtung: bin absoluter Laie ?? …
→ bin dann ein wenig tiefer rein und konnte die Blockade lösen. → Schlitten bewegt sich wieder. Musste den Riemen neu einhängen … ging aber auch.

– 

Alles wieder zugeschraubt und noch nicht aufgegeben.

Nach einigen Minuten schien sich was zu tun … keine Ahnung, woran ich das gemerkt habe. Jedenfalls konnte ich den Motor aktivieren. 

> [ eject / load ] gedrückt 
→ konnte die Kassette einsetzen

> [ eject / load ] nochmals gedrückt: 
→ Kassette fährt rein … aber auch gleich wieder raus

> [ eject / load ] nochmals gedrückt: 
→ Kassette fährt rein … und jetzt habe ich ausgeschalten [ Power ]

> [ Power ] nochmals gedrückt: 
→ Kassette bleibt drin … Gerät läuft

>  [ Play ] gedrückt:
→ Kassette spielt … und klingt bombastisch  Flenne 

– – – 

Summary: 

Was geht?

1. Musik spielen, wenn ich manuell den Schlitten austrickse und dafür sorge, dass er drin bleibt … da braucht es auch einen sanften Druck, denn bei [ Play ] versucht er ca. 1 cm rauszufahren. Bei jedem [ Play ] dann noch mal, bis er ganz draußen ist. → mach ich aber nicht. Er soll ja drin bleiben. Mit sanften Druck, bleibt er auch da.

2. Vor- und zurück-spulen: geht ganz normal … keine Probleme


Was geht nicht?

1. [ Load / Eject ]  macht genau das falsche: fährt raus, wenn es rein soll und bleibt draußen stehen, statt drinnen.

2. [ Reverse ] dreht einfach nicht. Motor klingt aber so, als würde er es gerne machen.

> wenn ich die Kassettenhalterung leicht drehe, dann dreht sie sich bei [ Load / Eject ] ganz langsam aber sicher in die richtige Position zurück.

– – – 

Wer kann mir hier weiterhelfen? 
> ich bin ein echter Laie, kann aber Werkzeug benutzen … Elektronik würde ich aber nicht angreifen.

Tipps? Hilfe? Ideen? 

Ich wäre echt dankbar für euren Input.

Liebe Grüße aus Wien,
Martin


[Bild: IMG-8670.jpg]
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Martin V. für diesen Beitrag:
  • gyp
Zitieren
#2
Schau mal hier (#13). da steht, wie die Wendemechanik kalibriert wird. Richtig dargestellt ist das nur in einem Anhang des Service Manuals. Das solltest du dir z.B. von elektrotanya holen.

Vermutlich ist aber bei deinem Tapedeck auch das Fett in der Mechanik verharzt…um das zu beheben, muss allerdings ein bisschen was zerlegt werden  Floet
Viele Grüße aus Kiel,
Hans-Volker

Es gibt viel zu tun, fangt schon mal an!
Zitieren
#3
Danke!

Service Manuals habe ich mir von elektrotanya geholt … mal sehen, was ich davon umsetzen kann.

Wenn das Fett in der Mechanik verharzt ist … und ich ein bisschen was zerlegen muss … ok. Wie bekomme ich das Harz raus und neues Öl rein? Hast du da auch einen Link … oder finde ich das im Service Manual?

Danke noch mal aus Wien,
Martin
Zitieren
#4
Das alte Fett bekommt man schon mit Küchenrollenpapier weg. Als Ersatz würde ich dann Vaseline nehmen. Kann auch sein, dass der Antriebsriemen der Wendemechanik ersetzt werden muss, da solltest du einen neuen bereit liegen haben, dann musst du nur einmal da ran.
Beim Zusammenbau musst du auf die richtige Position des Zahnrads achten, da findest du was weiter oben in dem thread, den ich vorhin verlinkt hatte.
Viele Grüße aus Kiel,
Hans-Volker

Es gibt viel zu tun, fangt schon mal an!
Zitieren
#5
Sehr cool, Danke!
Zitieren
#6
Tolle Sache mit dem nach 25 Jahren aus den Tiefen des Kellers wieder rausholen Thumbsup


Fast schon ein Wunder, das es überhaupt wieder angesprungen ist. 

Neben verharzter Mechanik können oft auch die diversen Antriebsgummis nach all den Jahren einfach aufgelöst sein und haben dann die Mechanik verklebt. 

Desweiteren kommt im Allgemeinen oft vor, dass einer der Motoren einen Standschaden haben kann.


Hattest Du denn dauerhaften Spielbetrieb oder nur ein bischen laufen lassen? 


Das Gummis nicht gewechselt werden müssen, kommt eher seltener vor. Und wenn es letztlich auch noch einen der Motoren betreffen kann, dürften bei dieser Nak-Baureihe die umgelabelten Sankyo-Motoren verbaut sein. Zumindest ist das bei den Geschwister-Decks ohne Reverse so. Also die von der BX-Serie.


Am besten Du machst bei geöffneten Gehäuse auch möglichst detaillierte Fotos von dem gesamten Laufwerkblock bevor du irgendwas anfängst rumzuschrauben. Also sowohl von vorne auf der Kassettenfachseite, als auch alles innenseitige.  
Alleine schon aus Dokumentationszwecken und bei jedem einzelnen Schritt sobald irgendwas mit Werkzeug angegangen wird oder sonstwie dran gewerkelt wird, damit du später nicht die Übersicht und Orientierung in dieser Kleinmechanikwelt verlierst, wenn später nach Wartung oder Reparatur dann wieder zusammengebaut werden soll.


Hab selbst vor drei Jahren bei meinem eigenen Wiedereinstieg in Analog-Audio mit Tapedecks angefangen.
Man bekommt schon einiges wieder selbst hin, wenn ausreichend Neugier, nicht zwei linke Hände und etwas Gedult grundsätzlich vorhanden sind. Ein bischen Zeit solltest dir auch grundsätzich nehmen, wenn mal etwas nicht sofort wieder funzt. Mit gut Glück, musst Du aber eventuell auch wirklich nur ganz wenig machen.

Und niemals vergessen, den Netzstecker zu ziehen bevor du irgendwas anfängst innen rumzufummeln !!!


Viel Erfolg!
Analog Ortofon VMS20 MkII, Pro-S; Grado G-X; Thorens TP16 II, III, TPO63, TD145 MkII; Teac V5010; Onkyo TA2090, TA2066; Yamaha KX670, C2; Teac A-X55; Sansui AU555, BA60; Heco Activ 2000/k (aktiv & passiv); RFT BR 25E. Digital Tascam US144 MkII; RME Fireface 800.
[-] 1 Mitglied sagt Danke an gyp für diesen Beitrag:
  • Martin V.
Zitieren
#7
Keine Ursache. Gerne.-
Analog Ortofon VMS20 MkII, Pro-S; Grado G-X; Thorens TP16 II, III, TPO63, TD145 MkII; Teac V5010; Onkyo TA2090, TA2066; Yamaha KX670, C2; Teac A-X55; Sansui AU555, BA60; Heco Activ 2000/k (aktiv & passiv); RFT BR 25E. Digital Tascam US144 MkII; RME Fireface 800.
Zitieren
#8
wow, danke für dein umfangreiches Feedback! Habe etwas Respekt vor den Sanierungsarbeiten … da kann man solche Tipps echt gut brauchen.

Danke, lg. Martin
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Martin V. für diesen Beitrag:
  • gyp
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Nakamichi ! - Defekte Auswurfmechanik, schwergängige Andruckrollen, Orange Caps usw. spocintosh 1.828 567.903 Heute, 14:19
Letzter Beitrag: spocintosh
  Nakamichi LX-3 Kassettenfachabdeckung gesucht 80s-HiFi 0 172 27.04.2024, 14:53
Letzter Beitrag: 80s-HiFi
  Nakamichi T-100 Casawelli 27 2.231 25.04.2024, 08:44
Letzter Beitrag: grautvOHRnix
  Kenwood KX-1100HX defekter Wickelmotor - hier die Lösung AnalogBob 3 2.103 21.03.2024, 20:01
Letzter Beitrag: Calimero
  Nakamichi OMS 7 Tobifix 2 772 03.03.2024, 10:56
Letzter Beitrag: vincent1958
  GX 75 MKii Bias Einstellung funktioniert nicht FrankyByte 18 1.072 25.01.2024, 09:02
Letzter Beitrag: FrankyByte



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste