Themabewertung:
  • 3 Bewertung(en) - 2.33 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Thema Sinn und Unsinn Raumnadel B&O SP1
#1
Bitte hier Weiterdiskutieren:

(16.05.2021, 12:21)Jottka schrieb:
(16.05.2021, 12:11)sankenpi schrieb: Dann begründe doch mal mal warum eine stabilisierende Massnahme mit geringster Gewichtszunahme technisch zweifelhaft ist. 

Das habe ich schon mehrfach: weil da nichts zu stabilisieren ist!

Der Nadelträger ist hinreichend verwindungssteif und macht keinerlei Probleme beim Abtasten. Warum soll man nicht existierende Probleme bekämpfen?

Baust du auch zusätzliche Stützräder an dein Auto, um die Straßenlage zu verbessern…?

Kannst du das belegen? Andere nehmen imho zB. ua. auch aus diesem Grund ein anderes Nadelträgermaterial.

Stützräder sind ein schlechter Vergleich, die bereits erwähnte Domstrebe trifft’s da imho eher …
Zitieren
#2
(16.05.2021, 12:27)hal-9.000 schrieb: Bitte hier Weiterdiskutieren:

(16.05.2021, 12:21)Jottka schrieb:
(16.05.2021, 12:11)sankenpi schrieb: Dann begründe doch mal mal warum eine stabilisierende Massnahme mit geringster Gewichtszunahme technisch zweifelhaft ist. 

Das habe ich schon mehrfach: weil da nichts zu stabilisieren ist!

Der Nadelträger ist hinreichend verwindungssteif und macht keinerlei Probleme beim Abtasten. Warum soll man nicht existierende Probleme bekämpfen?

Baust du auch zusätzliche Stützräder an dein Auto, um die Straßenlage zu verbessern…?

Kannst du das belegen? Andere nehmen imho zB. ua. aus diesem Grund ein anderes Nadelträgermaterial.

Stützräder sind ein schlechter Vergleich, die bereits erwähnte Domstrebe trifft’s da imho eher …

Ihr macht es euch mal wieder einfach. Wenn jemand die Sinnhaftigkeit eurer Maßnahmen anzweifelt, fordert ihr von ihm Nachweise, die das Gegenteil belegen. Ich schlage vor, ihr messt mal schön selbst und stellt die Nachweise dann ggf. hier vor… Floet
Gruß
Jürgen
Zitieren
#3
Andersrum, du machst es dir zu einfach, kein anderer als du hat irgendwas zu den Auswirkungen, Sinn und Unsinn geschrieben oder irgendwas behauptet.

(16.05.2021, 12:01)hal-9.000 schrieb: Da du die These aufstellst, dass es technisch zweifelhaft, Unsinn … ist und sich die Abtasteigenschaften verschlechtern, solltest du diese auch belegen (können).

Ich habe nur gesagt, dass es für mich bisher klanglich keinen Unterschied macht (klar subjektiv), heißt nicht dass es keinen gibt.

Du gehst ausschließlich von einer Verschlechterung aus. Wie bereits gesagt liegt es somit an dir, dies zu belegen.
[-] 1 Mitglied sagt Danke an hal-9.000 für diesen Beitrag:
  • Caspar67
Zitieren
#4
(16.05.2021, 12:37)hal-9.000 schrieb: Andersrum, du machst es dir zu einfach, kein anderer als du hat irgendwas zu den Auswirkungen, Sinn und Unsinn geschrieben oder irgendwas behauptet.

(16.05.2021, 12:01)hal-9.000 schrieb: Da du die These aufstellst, dass es technisch zweifelhaft, Unsinn … ist und sich die Abtasteigenschaften verschlechtern, solltest du diese auch belegen (können).

Ich habe nur gesagt, dass es für mich bisher klanglich keinen Unterschied macht (klar subjektiv), heißt nicht dass es keinen gibt.

Du gehst ausschließlich von einer Verschlechterung aus. Wie bereits gesagt liegt es somit an dir, dies zu belegen.

Nein, das muss ich keineswegs!

Alle handelsüblichen TA-Systeme, selbst die teuersten, kommen mit einem Nadelträger ohne Stützvorrichtung aus. Das Nadelträgermaterial wird für den jeweiligen Anwendungszweck passend ausgewählt (Nadelschliff, Nadelnachgiebigkeit, Auflagegewicht etc.) und in der Praxis sind Probleme mit sich verwindenden Nadelträgern nicht bekannt geworden.

Wer jetzt hier eine zusätzliche Stabilisierung propagiert, der soll dann auch den Nachweis der Notwendigkeit erbringen. Und dass sich nachträgliche massive Änderungen der Systemgeometrie nicht negativ bemerkbar machen, möge er gleich mit beweisen. Die Wahrscheinlichkeit, dass die vom Entwickler angestrebten Eigenschaften sich ändern, ist jedenfalls hoch…
Gruß
Jürgen
Zitieren
#5
Ihm gehen die Argumente aus: "Belegt Ihr mal - ich behaupte nur nebulöses Zeuchs. Das muß ich nicht belegen..." Lol1 Lol1 

Deswegen sind ja Wald- und Wiesensysteme oftmals  - teils von den eigenen - Entwicklern aufgrund einer guten Basis aufgerüstet worden. Schon mal was von monetären Sachzwängen bei der Entwicklung und dem Bau solcher Dinge gehört? Und ich meine ausdrücklich nicht Systeme mit Limited Edtions wo ein wenig Schischi dazu kam und der Nektar von sich bei Mondschein zu Tode tanzender Altjungfern auf die Nadelspitze geträufelt wurde.
Lowfidele Grüße

Peter
Zitieren
#6
zur Erhellung hier entlang bitte: https://par_anoi.a.html
muss los, der Roller schreit. 
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Apache für diesen Beitrag:
  • hal-9.000
Zitieren
#7
Mit dem link läuft er ins Leere. Ist das beabsichtigt?
Lowfidele Grüße

Peter
Zitieren
#8
Weil gewisse Spezialisten mal wieder völlig haltlose
Behauptungen zur stabilität von Nadelträgern aufstellten
frage ich mich ja schon warum so viele Hersteller sich sehr
große Mühe geben diese erstens so kurz wie möglich und
zweitens mit teils heftigem technischen Aufwand so stabil
wie möglich halten.
Nicht zu reden von denen die auf den herkömmlichen Nadel-
träger völlig verzichten.
Sicher nur Geldschneiderei. Tease 
Komisch, immer die selben...
[-] 1 Mitglied sagt Danke an X-oveR für diesen Beitrag:
  • Apache
Zitieren
#9
Doch allein du musst, kein anderer hier hat was zu den Auswirkungen behauptet, allein du hast Aussagen diesbezüglich getroffen (ich wiederhole das jetzt nicht nochmal), ohne irgendwas diesbezüglich zu belegen.
Deine „Argumentation“ ist auf dem selben Niveau wie die zu Aufklebechips, „aber die anderen machen es auch nicht“, „kann nicht sein“ … das ist genauso infantil wie „aber ich hörs doch“, nur andersrum  LOL
Zitieren
#10
Atsankenpi

Aus deinem Kommentar soll ich vermutlich entnehmen, dass es tatsächlich bei Wald- und Wiesensystemen Probleme mit der Verwindungssteifigkeit der Nadelträger gibt. Das ist mir neu. Welche TA-Systeme waren betroffen?

Und warum wird das überlegene Raumnadelkonzept nicht zumindest im Hochpreissektor angewendet?  Denker
Gruß
Jürgen
Zitieren
#11
(16.05.2021, 13:01)sankenpi schrieb: Mit dem link läuft er ins Leere. Ist das beabsichtigt?

in gewisser Weise..... der link beschäftigt sich in erster Linie mit dem Thema Selbstreflexion..... Floet
muss los, der Roller schreit. 
[-] 3 Mitglieder sagen Danke an Apache für diesen Beitrag:
  • hal-9.000, sankenpi, Caspar67
Zitieren
#12
LOL
Zitieren
#13
(16.05.2021, 13:04)Apache schrieb:
(16.05.2021, 13:01)sankenpi schrieb: Mit dem link läuft er ins Leere. Ist das beabsichtigt?

in gewisser Weise..... der link beschäftigt sich in erster Linie mit dem Thema Selbstreflexion..... Floet

Lol1 Lol1  Wunderbar.



Atj.k.
Vielleicht habe die paar Dreher und Systeme in den Jahrhunderten Deines Hörens doch nicht ausgereicht um Dir eine fundierte Meinung zu bilden? Fundiert...
Lowfidele Grüße

Peter
[-] 1 Mitglied sagt Danke an sankenpi für diesen Beitrag:
  • X-oveR
Zitieren
#14
(16.05.2021, 13:03)hal-9.000 schrieb: Doch allein du musst, kein anderer hier hat was zu den Auswirkungen behauptet, allein du hast Aussagen diesbezüglich getroffen (ich wiederhole das jetzt nicht nochmal), ohne irgendwas diesbezüglich zu belegen.

Dann lies meine Beiträge nochmals in Ruhe durch. Ich habe nichts derartiges behauptet, sondern darauf verwiesen, dass Nadelträger schon ab Werk verwindungssteif konstruiert werden und die Wahrscheinlichkeit eher gering ist, dass die nachträgliche Änderung der Systemgeometrie mit Vorteilen behaftet ist.

Warum sollte ausgerechnet ich selbst meine diesbezüglichen Zweifel ausräumen…? Denker
Gruß
Jürgen
Zitieren
#15
(16.05.2021, 13:01)Malatesta schrieb: Weil gewisse Spezialisten mal wieder völlig haltlose
Behauptungen zur stabilität von Nadelträgern aufstellten
frage ich mich ja schon warum so viele Hersteller sich sehr
große Mühe geben diese erstens so kurz wie möglich und
zweitens mit teils heftigem technischen Aufwand so stabil
wie möglich halten.
Nicht zu reden von denen die auf den herkömmlichen Nadel-
träger völlig verzichten.

Hierzu ein paar "Schlagwörter", vielleicht hilft es bei der Recherche, falls überhaupt irgendein Interesse besteht....

Audio Technica ART-1000
JVC direct coupled moving coil
Allnic Puritas
Ikeda 9

Bleistiftminen sind aber natürlich bei allen genannten Beispielen nicht anzutreffen, insofern werden wir uns wohl auf dieses Argument weiterhin freuen dürfen......
muss los, der Roller schreit. 
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Apache für diesen Beitrag:
  • X-oveR
Zitieren
#16
Die zählen bestimmt nicht...
Lowfidele Grüße

Peter
Zitieren
#17
(16.05.2021, 13:17)sankenpi schrieb: Atj.k.
Vielleicht habe die paar Dreher und Systeme in den Jahrhunderten Deines Hörens doch nicht ausgereicht um Dir eine fundierte Meinung zu bilden? Fundiert...

Wenn du neben der gewohnten Polemik auch an sachorientierter Diskussion interessiert wärst, hättest du mein posting#10 beantwortet... Floet
Gruß
Jürgen
Zitieren
#18
(16.05.2021, 13:27)Jottka schrieb: Dann lies meine Beiträge nochmals in Ruhe durch. Ich habe nichts derartiges behauptet

zuallerst mal diese Falschaussage:

(15.05.2021, 14:22)Jottka schrieb: Es sind Graphitminen für Druckbleistifte...

als dann:

(15.05.2021, 15:26)Jottka schrieb: Man muss aber auch nicht jede Schnapsidee abfeiern.

hat auch niemand (ausser die Optik), dass das ne Schnapsidee ist, müsstest du übrigens auch belegen, die Behauptung kommt von dir.

Nun denn, alles Behauptungen/Feststellungen als Tatsachen dargestellt, weil nicht im Konjunktiv geblieben, zu denen nix kommt:

(15.05.2021, 16:07)Jottka schrieb: Unfug bleibt es dennoch.

(15.05.2021, 17:46)Jottka schrieb: Es werden also Probleme mit den Stützen bekämpft, die real gar nicht existieren!

(15.05.2021, 18:13)Jottka schrieb: ... noch dass sie technisch irgendeinen Sinn macht. Die vorgetragene Argumentation geht ins Leere, weil es nie Probleme mit der Stabilität gab. Ob die Stützen jetzt aus Carbon oder aus Graphit sind, spielt dabei überhaupt keine Rolle. 

(16.05.2021, 09:49)Jottka schrieb: Wer seine Bilder hier einstellt, kann positive, negative oder keine Reaktionen erhalten. Meine war negativ, weil ... und weil sie überdies technisch sinnfrei ist. Nadelträger sind hinreichend verwindungssteif konstruiert und machen keine Probleme, die mit einem solchen Stützkorsett behoben werden müssten. 
Außerdem ändern sich die Parameter des Tonabnehmersystems, weil die bewegte Masse proportional stark vergrößert wird. Im besten Fall bleibt das unhörbar, die Wahrscheinlichkeit, dass sich die Abtastergebnisse verschlechtern, ist jedoch ungleich größer. 

(16.05.2021, 12:21)Jottka schrieb: Das habe ich schon mehrfach: weil da nichts zu stabilisieren ist!

Der Nadelträger ist hinreichend verwindungssteif und macht keinerlei Probleme beim Abtasten.

Ich gehe durchaus davon aus, dass sich was verändert nur werte ich es nicht, sondern stelle subjektiv fest, dass es hier für mich subjektiv ohne Einschränkungen funktioniert. Ob tatsächlich besser, schlechter oder unverändert, dazu wurde keine Aussage getroffen
Allein du konstatierst per se eine Verschlechterung, diese Behauptung/Feststellung geht allein von dir aus.

(15.05.2021, 17:46)Jottka schrieb: Auch aus der Fachliteratur ist mir kein einziger Fall bekannt.

Welche Fachliteratur hast du denn diesbezüglich herangezogen?
Oder schlußfolgerst du das nur aus der hohlen Hand, da es sonst keiner macht?
[-] 1 Mitglied sagt Danke an hal-9.000 für diesen Beitrag:
  • X-oveR
Zitieren
#19
Du verwechselst immer noch Wahrscheinlichkeiten mit Behauptungen!  Oldie

Abgesehen davon, dass es sich wohl um Carbon und nicht um Graphit handelt - was aber an der grundsätzlichen Konstruktion nichts ändert - kann ich keine unbelegten Behauptungen erkennen. Wenn es tatsächlich Probleme mit der Verwindungssteifigkeit von TA-Systemen gegeben hat oder gibt, dann bitte ich diese zu belegen! Solange da nichts kommt, gehe ich davon aus, dass die Entwickler in jedem Fall Nadelträgermaterial verwendet haben, das sich im Betrieb nicht verwindet. Wenn aber keine nachgewiesenen Zweifel an der ausreichenden Verwindungssteifigkeit verwendeter Nadelträger bestehen, ist der Sinn einer nachträglichen Versteifung (zumindest) zweifelhaft.
Gruß
Jürgen
Zitieren
#20
(16.05.2021, 14:09)Jottka schrieb: Du verwechselst immer noch Wahrscheinlichkeiten mit Behauptungen!  Oldie

Natürlich machst du keinerlei Feststellungen alles von dir ist ausschließlich im Konjunktiv geschrieben Lol1

(16.05.2021, 14:09)Jottka schrieb: Abgesehen davon, dass es sich wohl um Carbon und nicht um Graphit handelt - was aber an der grundsätzlichen Konstruktion nichts ändert - kann ich keine unbelegten Behauptungen erkennen.

Das ist mir schon langsam klar, dass du das nicht erkennst, dafür kann ich aber nichts, beschäftige dich mal mit dem Thema Konjunktiv ....

(16.05.2021, 14:09)Jottka schrieb: Wenn es tatsächlich Probleme mit der Verwindungssteifigkeit von TA-Systemen gegeben hat oder gibt, dann bitte ich diese zu belegen! Solange da nichts kommt, gehe ich davon aus, dass die Entwickler in jedem Fall Nadelträgermaterial verwendet haben, das sich im Betrieb nicht verwindet.

Ich habe nicht in Zweifel gezogen, dass die Verwindungssteifigkeit ausreichend ist - du schreibst, dass:
- es technischer Unsinn ist (nicht sein könnte, was einen erheblichen Unterschied macht - siehe Thema Konjunktiv),
- etwas nicht existent ist ...

Warum schließt du aus, dass es keine ausschließlich negativen Auswirkungen hätte?
Zitieren
#21
(16.05.2021, 14:20)hal-9.000 schrieb: Ich habe nicht in Zweifel gezogen, dass die Verwindungssteifigkeit ausreichend ist - du schreibst, dass:
- es technischer Unsinn ist (nicht sein könnte, was einen erheblichen Unterschied macht - siehe Thema Konjunktiv),
- etwas nicht existent ist ...

Ich muss leider etwas als nicht existent annehmen, solange nicht dessen Existenz bewiesen ist und ich muss es ebenso als technischen Unsinn ansehen, etwas, dass zu 100 % funktioniert, verbessern zu wollen... Floet
Gruß
Jürgen
Zitieren
#22
Jaja Lol1

Ok, du sagst Verwindung existiert nicht, man könnte also auch einen hauchdünnen Spulendraht nehmen und den Diamanten dort anknippern, der verwindet sich natürlich auch nicht und überträgt verlustfrei Wink3
Zitieren
#23
(16.05.2021, 14:50)hal-9.000 schrieb: Jaja Lol1

Ok, du sagst Verwindung existiert nicht, man könnte also auch einen hauchdünnen Spulendraht nehmen und den Diamanten dort anknippern, der verwindet sich natürlich auch nicht und überträgt verlustfrei Wink3

Warum meinst du, dass ein "dünner Spulendraht" reichen könnte, wenn die Entwickler auf starre Aluminium- oder Borröhrchen setzen?
Ich gehe davon aus, dass Messungen die Eignung der verwendeten Nadelträger bestätigt haben... Floet
Gruß
Jürgen
Zitieren
#24
Du sagst Verwindung existiert nicht und ich hab das in einem Satz widerlegt.
Es ist sinnlos mit dir zu diskutieren, es kommt einfach nichts Wink3
Zitieren
#25
Lesetipp: https://www.thalia.de/shop/home/artikeld...24932.html

Danach brauch man solche Threads auch nicht mehr.
"The greatest obstacle in the advancement of science is the illusion of knowledge - the notion that one already knows the answers."
[-] 1 Mitglied sagt Danke an spocintosh für diesen Beitrag:
  • Caspar67
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  4 Ohm Boxen am 6 Ohm Amp anschließen, geht das ohne Probleme ? Denon + Pioneer Fan 10 677 09.07.2021, 17:17
Letzter Beitrag: der allgäuer
  Neue Valco – Neue KH-Marke aus Finnland mit Sinn für Humor aspenD28 49 3.320 25.04.2021, 23:33
Letzter Beitrag: spocintosh
  Infos/Tipps zu "oversized" Amp oder Vor-Endstufenkombi gesucht Hardcore-Holly 58 6.682 03.07.2020, 18:56
Letzter Beitrag: MacMax
  Sehr interessante Masterarbeit zum Thema unterschiedlicher Hochtöner fr.jazbec 0 633 01.05.2020, 22:20
Letzter Beitrag: fr.jazbec
  Gehabt, verkauft, wiedergeholt und andere sentimentale Geschichten zum Thema Geraffel charlymu 91 31.347 20.04.2019, 11:37
Letzter Beitrag: Svennibenni
  70er Tuner meets Amp aus 200x TEAC AV-H500 mit seinen Tunern nice2hear 23 7.144 31.05.2018, 15:59
Letzter Beitrag: nice2hear



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste